Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-4367
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/436/


Aurnhammer, Achim ; Klein, C. J. Andreas
Goethe-Gesellschaft <Freiburg, Breisgau> , Goethe-Museum <Düsseldorf>

Johann Georg Jacobi in Freiburg und sein oberrheinischer Dichterkreis : 1784 - 1814 ; Ausstellung im Goethe-Museum Düsseldorf in Zsarb. mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg u. der Goethe-Gesellschaft Freiburg i. Br., 4. März bis 15. April 2001

Dokument1.pdf (10.062 KB) (md5sum: 8bd4db61c1a73d2c362c83e5f4f398d1)

Kurzfassung in Deutsch

Johann Georg Jacobi, als erster Protestant von Kaiser Joseph II. im Jahre 1784 an die vorderösterreichische Universität Freiburg berufen, lebte und wirkte hier als Professor der Schönen Wissenschaften bis zu seinem Tode 1814.
In diesen dreißig Jahren prägte er das literarische Leben im Zentrum der katholischen Aufklärung entscheidend: neben zahlreichen Gedichten schrieb er Prologe zu Theateraufführungen in der Stadt, verfasste Sing- und Schauspiele und förderte mit seiner Schwarzwalddichtung das regionale Bewusstsein um 1800. Er scharte einen Dichterkreis um sich, zu dem Goethes Schwager Johann Georg Schlosser, Gottlieb Konrad Pfeffel aus Colmar und Johann Peter Hebel zählten. Wichtigstes Forum dieses Kreises war die von Jacobi herausgegebene literarische Zeitschrift »Iris«.
Für den Dichterbund hatte Joseph Albrecht von Ittner, Kurator der Universität, im Heitersheimer Schlossgarten eigens einen Dichterwinkel (»Poet's corner«) eingerichtet. Obwohl von weitreichender kultureller Bedeutung für die Region Breisgau - zu seinen Schülern zählt Carl Rotteck - ist Johann Georg Jacobi heute weitgehend vergessen.
Die Ausstellung und der Katalog dokumentieren die wissenschaftlichen Ergebnisse eines Internationalen Kolloquiums (»Zwischen Josephinismus und Frühliberalismus. Literarisches Leben in Südbaden um 1800, 26.-29. März 2000 in Freiburg) und zeigen eine Reihe der Porträts, Silhouetten, Handschriften und Bücher, auf welche Prof. Dr. Achim Aurnhammer und C. J. Andreas Klein bei der Erfassung des umfänglichen Jacobi-Nachlasses in der Freiburger Universitätsbibliothek stießen.


SWD-Schlagwörter: Jacobi, Johann Georg , Freiburg <Breisgau> , Ausstellung , Freundeskreis , Schriftsteller
Institut 1: Universitätsbibliothek
Institut 2: Dt. Sem. 2 Institut für Neuere Deutsche Literatur
DDC-Sachgruppe: Deutsche und verwandte Literaturen
Dokumentart: Buch (Monographie)
Schriftenreihe: Schriften der Universitätsbibliothek Freiburg im Breisgau
Band Nummer: 25
Quelle: Aurnhammer, Achim. Johann Georg Jacobi in Freiburg und sein oberrheinischer Dichterkreis. 2., erw. u. verb. Aufl. Freiburg [2001]
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 19.06.2002
Bemerkung: Für die vorliegende elektronische Publikation der zweiten, erweiterten und verbesserten Printauflage des Kataloges wurden sämtliche Abbildungen digital neu bearbeitet, Seitennummerierung und Seitenumbrüche der Zitierfähigkeit halber aber exakt beibehalten. Ralf Ohlhoff, Freiburg im Juni 2002. Die Düsseldorfer Ausstellung vom 4. März bis 15. April 2001 ist d. erweiterte Form d. gleichnamigen Ausstellung d. Dt. Seminars d. Univ. Freiburg vom 31. Mai bis 14. Juli 2000 in der UB Freiburg
Indexliste