Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/451/


Schlink, Wilhelm

‘...in cuius facie deitatis imago splendet’ : die Prägung des Physiognomischen in der gotischen Skulptur Frankreichs

Dokument1.pdf (1.805 KB) (md5sum: 6f0531b016f0628f9dcd54bb487ed3ad)

Kurzfassung in Deutsch

Unsere Werturteile von schön, interessant, charakteristisch, lebensnah usw. sind gotischer Skulptur gegenüber unbrauchbar. Ebenmass und Gleichförmigkeit waren Merkmale, die in der französischen Skulptur um 1200 die Christoformitas der heiligen Figuren zum Ausdruck brachten.


SWD-Schlagwörter: Gotik , Skulptur
Institut: Kunstgeschichtliches Institut
DDC-Sachgruppe: Plastische Künste, Bildhauerkunst
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Perspektiven der Philosophie 23 (1997), S. 425-447
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1997
Publikationsdatum: 02.07.2002
Indexliste