Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-45746
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/4574/


Hindawi, Abdel-Naser

The archaeology of the Northern Jordanian plateau during the Iron Age ca. late 13th – 6th centuries BC. Tell Ya'amoun as a key site

Die Archäologie der Eisenzeit (ca. spätes 13. - 6. Jahrhundert v. Chr.) auf dem nördlichen jordanischen Plateau: Tell Ya’amoun als ein Hauptfundort.

Dokument1.pdf (19.242 KB) (md5sum: 05bb969c8325c3e71d13ba0c21afcd9c)

Kurzfassung in Englisch

This study deals with the northern plateau during the Iron Age (ca. late 13th century – 6th centuries BC) and focuses on four major topics. The first is an evaluation of the previous archaeological activities that produced Late Bronze II and Iron Age archaeological material from this region. The second tackles the affiliation between the text in the Old Testament and the archaeological interpretation of the Iron Age data as reflected in this region. The third
presents a new body of Iron Age pottery excavated at the site of Tell Ya’amoun. And the last attempts to incorporate the archaeological data from the Late Bronze II and the Iron Age into an explanatory historical framework.
Archaeologically speaking, this region has been at the center of a number of expeditions and surveys beginning in the second half of the 19th century up till today. The aims of these surveys have evolved through different phases, each with its own method and interpretation of the archaeological Iron Age data and these projects have proposed important conclusions regarding settlement patterns during the Late Bronze II and the Iron Age. The objectives and aims of
most of these surveys were not the understanding of settlement patterns during these two periods, but rather they were focused on other occupational periods. Furthermore, most of these surveys have not published their Late Bronze II and Iron Age archaeological data, which is a major obstacle in providing a solid interpretation of these data.
The situation with regard to publication of archaeological excavations is virtually no better than that of the survey projects. Several important sites have been excavated in this region though, and thus far, no complete final reports have been produced detailing the pottery material or the architecture remains. Recently some scholars have paid attention to this issue and two of the
Iron Age sites are in the process of publication. However, there are preliminarily reports of the surveys and excavations and the information they contain hints at the importance of this region during the Late Bronze and Iron Age. Nevertheless knowledge of the Iron Age material is still far from complete and so the gap in the archaeological information about this region has been bridged, in most cases, by biblical narratives. The use of the Old Testament name Gilead and stories of its habitants during the Iron Age and the affairs between the Aramaeans and the Israelites and its impact on this region
are typical examples of this use of the biblical narrative.
The excavations at Tell Ya’amoun have provided a body of Iron Age pottery assemblages with a diversity of forms related to the different phases, spanning the late 13th–6th centuries BC. Various forms which are considered as type fossils for the Late Bronze Age and the early phase of the Iron I, (late 13th–late 12th century BC) were found. Moreover, several pottery forms
dating back to 11th and the beginning of the 10th century BC were excavated. This is the first study to publish groups of typical pottery forms dated to the 10th and 9th centuries BC from an excavated site in this region, but unfortunately their archaeological context is not well stratified. A variety of pottery forms which are considered as typical for the 7th–6th centuries
BC were also excavated. Typological links with several key Iron Age sites in Jordan and Palestine are clear. The regional context of the pottery can be placed within the Jordan Valley, Amman and the area immediately south of Amman.
In terms of settlement cycle, the available archaeological data related to the Late Bronze II and Iron Age periods indicate that this region peaked during both the 14th–13th centuries BC and the 8th–6th centuries BC. On the one hand the first cycle reflects Egypt’s increasing attention to the Jordan Valley and Moab region, and with possible interest of this power in the northern plateau. On the other hand, the second cycle reflects the expansion of the new Assyrian Empire
in this region.


Kurzfassung in Deutsch

Die vorliegende Studie befasst sich mit dem nördlichen jordanischen Plateau zwischen dem späten 13. und 6. Jahrhundert v.Chr. Die Untersuchung konzentriert sich auf vier Hauptthemen: Zunächst werden die archäologischen Aktivitäten bewertet, die Material der Spätbronzezeit II und der Eisenzeit aus dieser Region zum Vorschein brachten. Danach wird die Verbindung zwischen dem Alten Testament und der archäologischen Interpretation der eisenzeitlichen Daten dieser Region untersucht. Als drittes Hauptthema wird die bisher unpublizierte Eisenzeitkeramik aus der Ausgrabungsstätte Tell Ya’amoun vorgestellt. Zuletzt wird der Versuch unternommen, die archäologischen Daten der Spätbronzezeit II und der Eisenzeit in einen historischen Erklärungsrahmen einzubetten.
Das in dieser Studie behandelte Gebiet war Gegenstand einer Reihe von archäologischen Expeditionen und Surveys seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis heute. Jeder Survey hatte seine eigenen Ziele, Methoden und Interpretation der archäologischen Daten der Eisenzeit. Obwohl die meisten Surveys auf andere Besiedlungsperioden fokussierten und das Verständnis der Siedlungsmuster der Spätbronzezeit II und der Eisenzeit meistens nicht
ausschließliches Ziel war, haben diese Studien wichtige erste Ergebnisse bezüglich dieser Perioden erbracht. Jedoch veröffentlichten die meisten Surveys ihre archäologischen Daten der Spätbronzezeit II und der Eisenzeit nicht, was eines der großen Hindernisse für jegliche zuverlässige Interpretation dieser Daten darstellt.
Ähnliche Mängel werden bei der Veröffentlichung archäologischer Ausgrabungsergebnisse festgestellt: obwohl mehrere wichtige Stätten in diesem Gebiet ausgegraben wurden, liegen bis jetzt keine vollständiger Abschlussberichte über das keramische Material oder die noch
bestehende Architektur vor. Neuerdings sind sich mehrere Forscher dieses Problems bewusst geworden und so sind einige Eisenzeitpublikationen mittlerweile auf dem Weg zur Veröffentlichung. Die vorläufigen Berichte dieser Surveys und Ausgrabungen enthalten wertvolle Hinweise auf die Wichtigkeit dieser Region während der Spätbronzezeit II und der Eisenzeit.
Trotz dieser Entwicklungen muss festgestellt werden, dass unsere Kenntnis des
Eisenzeitmaterials noch sehr begrenzt ist. Meistens wurde die Lücke unseres archäologischen Wissens unter Heranziehung der biblischen Erzählungen ausgefüllt. Typische Beispiele dafür sind der Bezug auf den alttestamentarischen Namen Gilead und die Geschichten seiner Bewohner während der Eisenzeit, und die Beziehungen zwischen den Aramäern und den Israeliten und deren Wirkung auf die Region.
Die Ausgrabung in Tell Ya’amoun brachte umfangreiche Eisenzeitkeramiksammlungen aus verschiedene Zeitperioden zu Tage, die das späte 13. Jh. bis zum 6. Jh. v. Chr. umspannen. Zahlreiche Formen, typisch für die Spätbronzezeit und die frühe Eisenzeit I (spätes 13. Jh. bis spätes 12. Jh. v. Chr.), sind ebenso wie Keramikformen aus dem 11. und frühen 10. Jh. v. Chr. belegt. Mit der vorliegenden Studie werden zum ersten Mal auch typische Gruppen der
Keramikformen aus dem 10. bis 9. Jahrhundert v. Chr. aus dieser Region vorgestellt. Allerdings war leider ihr archäologischer Kontext nicht immer gut stratifiziert. Zudem sind auch verschiedene Arten von Keramikformen, die als typisch für das 7. und 6. Jahrhundert v. Chr. (type fossiles) betrachtet werden, ausgegraben worden. Daraus kann man typologische Verbindungen für den regionalen Kontext ziehen, und zwar zu mehreren wichtigen Ausgrabungsstätten der Eisenzeit in Jordanien (Jordantal, Amman und südliches Ammangebiet) und Palästina.
Was die Siedlungszyklen betrifft, so weisen die verfügbaren archäologischen Daten der späten Bronzezeit II und der Eisenzeitperiode darauf hin, dass diese Region ihre Blütezeit sowohl während des 14.-13. Jh. als auch während des 8.-6.Jh. v. Chr. erlebte. Einerseits spiegelt der erste Zyklus das verstärkte ägyptische Interesse am Jordantal und der Moabregion wider sowie ein potenzielles Interesse am nördlichen Plateau. Andererseits reflektiert der zweite Besiedlungszyklus historisch die Expansion des neuassyrischen Reiches in der Region.


SWD-Schlagwörter: Jordanien <Nord> , Keramik , Eisenzeit , Geschichte 1200-586
Freie Schlagwörter (deutsch): Tell Ya’amoun
Freie Schlagwörter (englisch): Northern Jordan , pottery , Iron Age
Institut: Orientalisches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Alte Geschichte, Archäologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Heinz, Marlies (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.01.2007
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 29.02.2008
Indexliste