Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-45880
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/4588/


Hauck, Marga

Eine Befragung von Patienten, Ärzten und Pflegekräften über die Bedingungen zu einem "guten Sterben"

A survey of patients, physicians and registered nurses about the conditions of "good dying"

Dokument1.pdf (565 KB) (md5sum: f784e31668a53536fd214e0319d7365e)

Kurzfassung in Deutsch

Ziel dieser Arbeit war es, erwünschte Umstände für ein „gutes Sterben“ zu erfassen und zu vergleichen. Dazu wurde eine Querschnittsstudie mit 150 Patienten, 45 Ärzten und 62 Pflegekräften der Abteilung Innere Medizin II sowie der Klinik für Strahlenheilkunde der Universitätsklinik Freiburg anhand eines standardisierten Fragebogens durchgeführt. Die Überprüfung auf statistische Signifikanz wurde mittels Chi-Quadrat-Test durchgeführt (Signifikanz-Niveau p<0,05). Bei der Auswertung wurden die Fragen zu drei Themenkomplexen zusammengefasst: erwünschte Umstände für ein "gutes Sterben", Kommunikation im Krankenhaus über das Sterben und die Bedeutung von Religion und Spiritualität am Lebensende.

Es wurde in den Fragen zu gewünschten Umständen am Lebensende eine in allen Gruppen (Patienten, Ärzte, Pflegekräfte) ähnliche Grundhaltung dem Thema „Sterben und Tod“ gegenüber gefunden. Gute Symptomkontrolle und die Einflussnahme auf die Art der Behandlung waren durchgehend die wichtigsten Aspekte für die letzten Lebenstage. Signifikant wichtiger war es für Patienten, "keine Last für Angehörige zu sein" (p<0,0001) und "alle zur Verfügung stehenden Behandlungsmethoden zu nutzen" (p<0,0001). Für Ärzte und Pflegekräfte war es signifikant wichtiger, den Ort (p=0,0002) und den Zeitpunkt (p=0,0007) des Sterbens mitzubestimmen. Unterschiede gab es auch bei der Wahl der Gesprächspartner über Gespräche zu "Sterben und Tod". Pflegekräfte gaben sich selbst als gewünschte Gesprächspartner sehr viel höher ein Ärzte oder Patienten sie wählten (p<0,0001). Für Ärzte und Pflegekräfte waren Freunde als Gesprächspartner sehr viel wichtiger als für die Patienten (p<0,0001). Eine Signifikanz gab es auch im Unterschied, ob Ängste vor dem Sterben thematisiert werden sollten (p<0,0001). Der Stellenwert der Religion bzw. Spiritualität wurde in allen Gruppen für das Lebensende als wichtig bis sehr wichtig eingestuft.

Es muss sich an die Feststellung bisheriger Studien angeschlossen werden, dass Patienten immer wieder über ihre aktuellen Wünsche befragen und in die Entscheidungen am Lebensende einbezogen werden müssen.


Kurzfassung in Englisch

Aim: This study was performed to analyse the prevailing opinion of above named professions about what cicumstances characterise a "good dying".

Method: A cross-sectional study was conducted in 2005 including a sample of 150 patients, 45 physicians and 62 registered nurses from the departments for Internal Medicine and Radiotherapeutics of the University Hospital of Freiburg. A standardised questionnaire was used. Data interpretation was done in three ranges of topic: (1) desired cicumstances of "good dying", (2) communication within the hospital about dying and (3) importance of religion and spirituality at the end of life. Answers were compared and, using chi-square-test, proofed for significance.

Findings: The tenor concerning the circumstances at the end of life was the same among all interviewees. Good control of symptoms and influence on the nature of treatment were the most important aspects. Even so, significant differences between all groups were find: for patients, it was more important "not to be a burden to family-members", (p<0,0001) and "to use all methods of treatment that are available" than for physicians and nurses (p<0,0001). Whereas it was more important to choose the place (p=0,0002) and time (p=0,0007) for their own death for physicians and nurses.
Within the topic "communication", all groups of interviewees had the same tenor again: physicians and family-members were most frequently named as dialogue partners in discussions about "death and dying". Apart from these findings, nurses mentioned their colleagues often as conversational partners about death, as physicians and patients rarely named nurses as dialogue partners for that topic (p<0,0001). For physicians and nurses friends were much more important as conversational partners than for patients (p<0,0001), while patients had significantly more often the desire to talk about their anxieties concerning death (p<0,0001).
The values of religion and spirituality for the end-of-life were ranked important to very important among all groups.

Conclusion: Because of the considerable differences between patients and their attendends in concepts about the end of life, it is essential to ask the patients repeatedly about their current wishes and to include them into all decision makings. Despite of all the congruent opinions of most of the interviewees, death remains individual.


SWD-Schlagwörter: Sterben , Tod , Entscheidungsfindung , Spiritualität , Kommunikationspartner , Vergleich , Patient
Freie Schlagwörter (deutsch): gutes Sterben , Lebensende , Arzt-Patient-Beziehung
Freie Schlagwörter (englisch): death , good death , dying , end of life , decision making , communication partners , spirituality , physician-patient relationship
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Blum, Hubert E. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.03.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 03.03.2008
Indexliste