Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-460
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/46/


Messerschmidt, Dirk

Einfluß der Stimulation von Extensor-Gruppe-I-Afferenzen auf Stand- und Schwungphase des Gehens beim Menschen

Dokument1.pdf (682 KB) (md5sum: de28bec6822d4c07c8921bb02729ccef)

Kurzfassung in Deutsch

Afferenzen der Gruppe I sind dicke, myelinisierte Nervenfasern, die ihre Signale aus den Muskelspindeln und Golgi-Sehnenorganen erhalten und an das Rückenmark weiterleiten. Im Tierversuch wurde gezeigt, daß diese Afferenzen Einfluß auf die zentrale Steuerung des Gehens haben. Elektrische und mechanische Stimulation insbesondere der Gruppe-Ib-Afferenzen aus Extensormuskeln einer Katze verstärken während des Gehens die Aktivität der Extensoren und verlängern somit die Standphase.
In der vorliegenden Arbeit sollte untersucht werden, wie sich die elektrische Stimulation von Gruppe-I-Afferenzen des M. triceps surae auf den Gangzyklus des Menschen während des Gehens (auf dem Laufband) auswirkt. Dazu wurde der N. tibialis zu 16 unterschiedlichen Zeit-punkten innerhalb des Schrittes mit Stromreizen zwischen 30 ms und 600 ms Dauer stimuliert, deren Stärke zur Erregung von Gruppe-I-Afferenzen ausreichte. Änderungen am Gangbild wurden durch Messung der Schrittdauer sowie der Stand- und Schwungphasen-dauer ermittelt.
Bei allen zehn untersuchten Probanden wurde die Standphase durch einen Reiz in ihrer ersten Hälfte verlängert, ein am Ende der Standphase ausgelöster Reiz konnte den Beginn der Schwungphase nicht hinauszögern. Die Dauer der Schwungphase konnte durch einen Reiz innerhalb ihrer ersten Hälfte wiederum verlängert werden.
Die Ergebnisse zeigen, daß die Stimulation von Gruppe-I-Afferenzen den Schrittzyklus des Menschen je nach Zeitpunkt unterschiedlich stark beeinflussen kann. Dies legt die Vermutung nahe, daß propriozeptive Afferenzen Zugang zu zentralen Strukturen haben, die die rhythmische Aktivität während des Gehens steuern. Die durch Stimulation solcher Afferenzen beim Menschen erzielten Effekte sind zwar geringer, ähneln jedoch den im Tierversuch gemachten Beobachtungen. Aus den vorliegenden Daten kann indes keine eindeutige Aussage über den Ursprung der Schrittzyklusveränderungen gemacht werden.


SWD-Schlagwörter: Gehen , Mensch , Afferente Nervenfaser , Elektrostimulation , Schrittfrequenz
Freie Schlagwörter (deutsch): Gruppe-I-Afferenz , Extensor , Laufband , Schrittzyklus , Rhythmusgenerator
Freie Schlagwörter (englisch): walking , human , group-I-afferent , step duration , stimulation
Institut: Neurologische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Professor Dr. W. Berger
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.01.1970
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 03.05.2000
Indexliste