Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-4630
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/463/


Mehlin, Isabella

Trocknungsverhalten von Tannenschnittholz (Abies alba Mill.) aus dem Schwarzwald

Drying behaviour of sawn timber of Silver fir (Abies alba Mill.) from the Black Forest region

Dokument1.pdf (1.954 KB) (md5sum: 0f6d87413a8a613dd027f1ae73b14777)

Kurzfassung in Deutsch

Aus 185 Tannenrundholzabschnitten, die aus Tannenstarkholz gewonnen worden waren, sowie 11 Fichtenrundholzabschnitten (dem Vergleich dienend) wurde Bauholz hergestellt und in drei Betriebsversuchen in konventionellen Trockenkammern nach dem Zuluft-/Abluftprinzip getrocknet.
An den Sägeabschnitten wurden wichtige tannentypische Qualitätsmerkmale wie Nasskern, Ringschäle und Herzrisse erhoben. Am Schnittholz wurden ebenfalls zum einen trocknungsunabhängige Qualitätsmerkmale (Ästigkeit, Druckholz, Faserneigung) erhoben, vor allem wurden aber die trocknungsrelevanten Merkmale wie Feuchtigkeit, Risse und Verwerfungen sowohl vor als auch nach der Trocknung erhoben.
In seiner Ausgangsfeuchtigkeit zeigte vor allem Tannenholz mit Naßkern sehr hohe Feuchtigkeiten (bis zu u = 200 ) und starke Streuungen.
Die Ausgangsfeuchtigkeiten des Fichtenschnittholzes lagen dagegen sowohl in ihrem Niveau als auch der Streuung der Werte viel geringer.
Durch die technische Trocknung fand eine starke Homogenisierung der durchschnittlichen Feuchtigkeiten der Trocknungschargen statt. Feuchtegradienten in Längsrichtung und im Stammquerschnitt wurden durch die Trocknung aufgehoben. Die Feuchteunterschiede zwischen Tannenschnittholz aus naßkernigem Rundholz und solchem aus naßkernfreiem Rundholz waren nicht mehr signifikant.
Dennoch hatten nicht alle Tannenschnitthölzer - im Gegensatz zu den Fichtenschnitthölzern - ihre Zielfeuchtigkeit erreicht. Vor allem Tannenschnitthölzer aus Rundholz mit Nasskern zeigten teilweise noch erhebliche Schwankungen in ihren Feuchtigkeiten.
Auffallende Qualitätsveränderungen durch die technische Trocknung traten nicht auf. Insbesondere ergaben sich keine gravierenden Trocknungsfehler. Der an frischem Holz noch farblich erkennbare Nasskern verblasste stark.
Als Konsequenz sollte Fichte getrennt von Tanne und naßkernige Tanne getrennt von naßkernhaltiger Tanne getrocknet werden.


Kurzfassung in Englisch

From 185 logs of fir, selected from dig dimension timber, and 11 logs of Norway spruce (for reason of comparison) construction timber was processed and in three plants kiln-dried using the conventional kiln drying technology.
On the logs, all important quality aspects were examined such as wetwood, ring shake and heart shake. Before and after drying the sawn timber was examined with respect to drying-independent variables such as knottiness, compression wood and grain angle and drying-dependent features such as moisture content, splits and warp.
Especially wood of fir containing wetwood showed a very high initial moisture content up to 200 with a large deviation.
The initial moisture content of spruce timber, however, was distinctly lower with a smaller variation.
The drying abolished the distinct moisture gradients along the batten length and it reduced the differences in moisture content due to the position of the battens in the stem observed in the fresh condition. Furthermore, the measured moisture content of battens sawn from roundwood containing wetwood approximated to the moisture content of battens from roundwood without wetwood in a range that a statistical significant difference between the groups disappeared.
However, and in contrast to spruce timber, not all fir battens dried to the required target moisture content. Especially battens produced from roundwood containing wetwood still showed a considerable variation in moisture content
Remarkable changes in quality did not occur due to kiln-drying. There were no serious drying defects obvious. Wetwood visible on the fresh battens faded strongly during the drying process.
As a consequence fir timber should generally be dried separately from spruce timber. For additionally homogenisation of the charges, sawn timber from roundwood containing wetwood should be separated from timber originating from logs without wetwood.


SWD-Schlagwörter: Weißtanne , Schnittholz , Feuchtigkeit , Holztrocknung , Holzqualität
Freie Schlagwörter (deutsch): Starkholz , Nasskern , Zuluft-/Abluft-Trocknung , Bauholz , Trocknungsprogramm
Freie Schlagwörter (englisch): dig dimension timber , wetwood , conventional kiln drying technology , construction timber , kilning schedule
Institut: Inst. f. Forstbenutzung u. Forstliche Arbeitswiss.
Fakultät: Forstwissenschaftliche Fakultät (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Becker, Gero (Prof. Dr. Dr. h.c.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.01.2002
Erstellungsjahr: 2001
Publikationsdatum: 05.07.2002
Indexliste