Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-5043
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/504/


Maurischat, Carsten

Konstruktion und psychometrische Testung eines Fragebogens zur Erfassung der 'Stages of Change' nach dem Transtheoretischen Modell bei chronischen Schmerzpatienten

Development of a questionnaire to measure the transtheoretical 'Stages of Change' in chronic pain patients

Dokument1.pdf (4.162 KB) (md5sum: 1bc523b3daffafc9e6c8c56b45e28387)

Kurzfassung in Deutsch

8% der dt. Bevölkerung leiden an chronischen Schmerzen. Im Rahmen multidisziplinärer Therapieprogramme wurde die Effektivität der kognitiv-verhaltensorientierten Methoden empirisch belegt. Dennoch zeigt es sich, dass Patienten beim Erlernen dieser Techniken nicht erfolgreich sind. Vermutet wird, dass Personen innerlich nicht bereit sind, eigene Aktivitäten erfordernde psychologische Interventionen neben traditionellen, somatischen Behandlungsverfahren, zu erlernen. Aus diesem Grund wird gefordert, dass vor einer Intervention, die Veränderungsbereitschaft der Patienten erfasst werden muss, um differenziert und individuell verordnend vorgehen zu können. Diese Studie beschreibt die Konstruktion eines Fragebogens (FF-STABS, Freiburger Fragebogen - Stadien der Bewältigung chronischer Schmerzen), der die Bereitschaft erfasst, kognitiv-behaviorale Schmerzbewältigungstechniken zu erlernen oder einzusetzen. Die Veränderungsbereitschaft wurde nach dem Transtheoretischen Modell (TTM) durch distinkte Phasen (sog. 'Stages of Change') erfasst. In einer Vor- (n = 118) und Hauptstudie (n = 494) ließen sich vier Phasen identifizieren: Precontemplation (Sorglosigkeit), Preparation (Vorbereitung), Action (Handlung) und Maintenance (Aufrechterhaltung). Die Testgüte der vier Skalen (Konsistenz, Reliabilität, Homogenität, diskriminante Validität) ist gut bis zufriedenstellend. Divergente und konvergente Konstruktvaliditäten, Zusammenhänge mit psychischen Beeinträchtigungen sowie schmerzbezogen Variablen erweisen sich als theoriekonform. Mittels LISREL konnte die Fragebogenstruktur erfolgreich überprüft werden. Eine heuristische Klassifikation in eine der Phasen ist in über 98 der Fälle möglich. Ein Manual bietet Vergleichswerte in Form von Prozentrangnormen und T-Werten. In einem weiteren Teil dieser Doktorarbeit werden zudem die Methoden zur Erfassung der 'Stages of Change' - Fragebögen versus Algorithmen - und ihre Benennung - Stufe versus Stadium - kritisch reflektiert.


Kurzfassung in Englisch

Recent efforts to operationalize persons readiness to adopt a self-management approach to chronic pain have met with promising, but somewhat limited, results. The current study describes the development and psychometric evaluation of a modified version of Pain Stages of Change Questionnaire (PSOCQ). A German language item pool was developed to attempt to improve on the reliability, and in particular, the discriminant validity of scales designed to measure 'stages of change' reflecting persons willingness to use cognitive-behavioral strategies for chronic pain management. The new questionnaire, called Freiburg Questionnaire - Stages of Chronic Pain Management (FF-STABS), was administered to a sample of 494 chronic pain patients. Item- and factor-analysis resulted in four discrete scales: precontemplation, preparation, action, and maintenance. The scales showed good indices of reliability, homogeneity, and discriminant validity. Both the concurrent and divergent validity indices and the relationships between scale scores and pain related variables proved to be consistent with the transtheoretical model. Using LISREL, the model's goodness-of-fit was found to be sufficient in an independent sample. Classifying patients into one stage was possible for over 98 of the cases. Finally, a manual of the FF-STABS obtains T-Values and frequency-norms for comparisons with the reference group. Implications of these findings for future research exploring the relevance of the Pain Stages of Change Model for improving chronic pain management therapies (e.g. predicitive validity, stage matched therapy) are discussed. Moreover as a part of this doctoral thesis, two methods of measuring the 'Stages of Change' - questionnaires versus algorithms - are examined in a critical manner.


SWD-Schlagwörter: Chronischer Schmerz , Motivationsforschung , Testkonstruktion , Psychologische Diagnostik , Rehabilitation
Freie Schlagwörter (deutsch): Transtheoretisches Modell , PSOCQ , FF-STABS , Veränderungsmotivation , Manual
Freie Schlagwörter (englisch): transtheoretical model , PSOCQ , chronic pain , motivation , stages of change
Institut: Psychologisches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät I (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bengel, Jürgen Prof. Dr. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.06.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 02.08.2002
Bemerkung: Es handelt sich hier um eine kumulative Dissertation. Die sieben Kapitel sind zugleich Manuskripte, die als Buch- oder Zeitschriftenbeiträge veröffentlicht werden. Kürzliche Änderungen aufgrund von Gutachterhinweisen konnten in diese Arbeit nicht mehr übernommen werden, so dass sich die Kapitel von den tatsächlich publizierten Arbeiten (geringfügig) unterscheiden. Es wird daher empfohlen, sich anhand der Übersicht auf S. 205 zu orientieren und stets die aktuellen Publikationen zu verwenden.
Indexliste