Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-5317
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/531/


Kadioglu, Musa

Die scaenae frons des Theaters von Nysa am Maeander

The Theatre-façade at Nysa on the Maeander

Dokument1.pdf (8.879 KB) (Textteil) (md5sum: 1b95c71f38ab9e1d1bfd81ace6d8d16f)
Dokument2.pdf (36.386 KB) (Tafelteil) (md5sum: 99b7bd3ac6f627f1ac8b4c3c591fdb64)

Kurzfassung in Deutsch

Nysa, eine der bedeutendsten Städte des antiken Kariens, liegt an der Landstraße von Ayd?n (dem antiken Tralleis) nach Denizli, etwa 3 km nordwestlich des heutigen Ortes Sultanhisar.
Die erhaltenen Baureste in der Stadt und die Inschriften sowie die Kleinfunde weisen darauf hin, dass Nysa von hellenistischer bis in byzantinische Zeit kontinuierlich besiedelt war.
Das Theater von Nysa gehörte höchstwahrscheinlich zur Grundausstattung der hellenistischen Stadt und wurde in der römischen Kaiserzeit mehrmals umgebaut. Die Gesamtanlage besteht aus dem Zuschauerraum, der Orchestra, dem Proskenion und dem Bühnenhaus mit dreigeschossiger scaenae frons.
Die vorliegende Rekonstruktion, die anhand der erhaltenen Bauteile und in Analogie zu den publizierten Theaterfassaden Kleinasiens erstellt wurde, ist nicht nur auf die dreigeschossige scaenae frons begrenzt, sondern umfasst darüber hinaus die Fassade des Proskenions.
Die Untersuchungen über die stilistischen Analyse des Baudekors belegen drei Bauphasen des Theaters: Die erste Bauphase des Theaters fällt anhand der Profilabfolge und Ornamentik der Bauteile sowie aufgrund der Inschriften in die späthellenistisch-frühaugusteische Zeit.
Die zwei weiteren Bauphasen des Theaters folgten im 2. Jh. n. Chr. und sind nur mit dem Bühnenhaus bzw. der scaenae frons und der Proskenionfassade zusammenzubringen.
Die zweite Bauphase der vermutlich noch zweistöckigen Fassade ist nur anhand der ornamentierten Bauteile in hadrianische Zeit zu datieren.
Die dritte Bauphase der Fassade ist anhand des stilistischen Vergleichs der Bauornamentik in die spätantoninisch-frühseverische Zeit (180 bis 200 n. Chr.) zu setzen.
Anhand der spätantiken Inschriften und der Kleinfunde lässt sich sicher sagen, dass das Theater mindestens bis zum 6./7. Jh. n. Chr. in Betrieb war, sein Verwendungszweck jedoch nicht bekannt ist. In byzantinischer Zeit scheint keine große Bautätigkeit im Theater geherrscht zu haben.


Kurzfassung in Englisch

Nysa, one of the most important cities of Caria, is located on the highway connecting Aydin (Tralleis) with Denizli, about three kilometres northwest of Sultanhisar.
The theatre of Nysa most probably was part of the main decorum of the Hellenistic city, and was rebuilt many times in the Roman period. The whole complex consists of the spectator area, the orchestra, the proscenium and the stage building with a three-storey scaenae frons.
The present reconstruction, based on the extant architectural remains and in analogy with the published theatre façades of Anatolia, is not limited to the three-storey scaenae frons, but covers also the façade of the proscenium.
The examination and stylistic analysis of the ornamentation has revealed three construction phases for the theatre. The first phase of the theatre falls into the late Hellenistic and early Augustan period.
Two other construction phases followed in the second century AD, and applied only to the stage building, i.e. the scaenae frons and the proscenium façade.
The second construction phase of the - presumably two-storey - façade, can be dated to the time of Hadrian simply on the basis of the ornamented architectural pieces.
The third construction phase of the theatre can be dated to the late Antonine and early Severian period, i.e.180-200 AD, based on a stylistic comparison of architectural ornamentation.
On the basis of late antique inscriptions and small finds, one can say with certainty that the theatre remained in use at least until the sixth or seventh century AD, though its function in late antiquity is unknown. In the Byzantine period, no big construction activity seems to have occurred in the theatre. The extant ornamented architectural pieces do not provide any hints of reparative measures on the façade or in the theatre. There was rather a diminution of the theatre over time, and changes in its function.


SWD-Schlagwörter: Türkei , Nysa , Theater
Freie Schlagwörter (deutsch): Nysa am Maeander , scaenae frons , Theaterfassade , Bauornamentik, Rekonstruktion
Freie Schlagwörter (englisch): Nysa on the Maeander , Architectural Decoration , Theatre-façade , reconstruction
Institut: Archäologisches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät I (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Alte Geschichte, Archäologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Strocka, Volker Michael (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.07.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 09.10.2002
Indexliste