Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-53168
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5316/


Schelp, Marie

Der Einfluss der Kortisontherapie auf die muralen Veränderungen der Temporalarterie bei Arteriitis temporalis Horton - Untersuchungen mittels hochauflösender Magnetresonanztomographie

High-resolution MR Imaging in giant cell (temporal) arteritis: Influence of corticosteroid treatment on mural MRI findings of temporal artery

Dokument1.pdf (7.009 KB) (md5sum: a9305e5620c5d9bc679f06d9763e84db)

Kurzfassung in Deutsch

Die Arteriitis temporalis Horton ist die häufigste systemische Vaskulitis bei Patienten, die über fünfzig Jahre alt sind. Eine schnelle und zuverlässige Diagnostik ist notwendig, um durch eine frühzeitige Hochdosis-Kortisontherapie schwerwiegende Komplikationen wie eine Erblindung zu vermeiden.
Das Ziel der vorliegenden Studie ist die Prüfung des Einflusses der Kortisontherapie auf die Reversibilität magnetresonanztomographisch darstellbarer muraler Entzündungszeichen der Temporalarterie bei Arteriitis temporalis Horton. Es wurden 20 Patienten mit Arteriitis temporalis Horton zweimal mit einer hochauflösenden kontrastmittelverstärkten T1-gewichteten Spinechosequenz zur Beurteilung der Arteria temporalis superficialis untersucht: im akut-entzündlichen Initialstadium und nach durchschnittlich 16 Monaten Kortisontherapie. Der Gefäßwandstatus der Arteria temporalis superficialis wurde hinsichtlich der Intensität der muralen Kontrastmittelanreicherung und der Gefäßwanddicke beurteilt und anhand einer Vierpunkte-Skala in Grad 0 bis 3 eingeteilt.
Unter Kortisontherapie konnte eine signifikante Rückbildung der muralen MRT-Entzündungszeichen von Grad 2,05(±0,826) zu 0,55(±0,686) mit p=0,0008 festgestellt werden. Analog nahmen die BSG- und CRP-Werte signifikant ab (p=0,0001). Es zeigte sich eine deutliche Übereinstimmung (kappa=0,444) zwischen der magnetresonanztomographisch und der anhand klinischer und labordiagnostischer Befunde beurteilten Krankheitsaktivität.
Durch den Nachweis der Rückbildung unter Kortisontherapie kann eine arteriosklerotische Plaque als Ursache der muralen Veränderungen ausgeschlossen und die inflammatorische Genese der muralen MRT-Zeichen bestätigt werden. Eine im Initialstadium der Arteriitis temporalis Horton magnetresonanztomographisch nachgewiesene zirkuläre murale Kontrastmittelanreicherung und Wandverdickung ist somit charakteristisch für eine Arteriitis der Temporalarterie.
Bei der MRT-Follow-up-Untersuchung wurden zusätzlich zur hochauflösenden MRT-Darstellung der oberflächlichen Kopfarterien eine kontrastmittelverstärkte 3D-MR-Angiographie der Aorta und der supraaortalen Gefäße sowie Post-KM-Gradientenechosequenzen zur Evaluation der Gefäßwand dieser Arterien durchgeführt. Dieses kombinierte MRT-Protokoll ermöglicht einen guten Überblick über das entzündliche Befallsmuster bei Arteriitis temporalis Horton innerhalb von 40 Minuten.
Es ist denkbar, dass in Zukunft die Magnetresonanztomographie der neue Goldstandard zur Erfassung eines entzündlichen Befalls kranieller und extrakranieller Arterien wird, sowohl in der Initialdiagnostik als auch bei der Therapiekontrolle der Arteriitis temporalis Horton.


Kurzfassung in Englisch

Giant cell arteritis is the most frequent systemic vasculitis affecting patients older than fifty years. Severe complications, as sudden blindness, can be avoided by early high dose corticosteroid treatment. Therefore, a feasible non-invasive and reliable diagnostic method is required.
The purpose of this study was to determine the effect of corticosteroid treatment on mural changes in MRI in giant cell (temporal) arteritis.
High-resolution contrast-enhanced T1-weighted spin-echo sequences of temporal arteries were twice performed in 20 patients with confirmed giant cell arteritis: at initiation of corticosteroid treatment and at follow-up-examination after 16 months of continued therapy.
For MRI diagnosis, mural contrast enhancement and thickening of vessel wall of the temporal arteries as signs of mural inflammation were evaluated using a 4 point ranking scale (grade 0-3).
Mural inflammatory signs in MRI decreased significantly under corticosteroid treatment: 2,05(±0,826) vs. 0,55(±0,686) and p=0,0008. These findings correlated with significant decline (p=0,0001) of erythrocyte sedimentation rate (ESR) and C-reactive protein (CRP). In addition, definite correlation was demonstrated between MRI findings and clinical disease activity (kappa=0,444).
Reversibility under corticosteroid treatment excludes arteriosclerotic plaque as a trigger. On account of this, detected mural MRI signs of temporal arteries were confirmed as inflammatory changes. Therefore, circular mural contrast enhancement and thickening of temporal artery wall in MRI are distinctive for active arteritis of the temporal artery.
High-resolution MR examination of cranial arteries was amended by contrast-enhanced 3D-MR-angiography of aorta and supra-aortic arteries which was followed by post-contrast imaging for evaluation of the vessel wall. This integrated MR protocol for head-thoracic vascular imaging offers extended coverage of involvement pattern in giant cell arteritis with an overall acquisition time under 40 minutes.
Potentially, high-resolution MRI might get the new gold standard for diagnosis and monitoring of inflammatory changes of cranial and extra-cranial arteries in giant cell arteritis.


SWD-Schlagwörter: Vasculitis , Riesenzellarteriitis , Arteria temporalis , MR-Tomographie , Glucocorticosteroide
Freie Schlagwörter (englisch): vasculitis, giant cell arteritis, MRI, corticosteroids
Institut: Radiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bley, Thorsten (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.07.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 20.06.2008
Bemerkung: Bley TA, Markl M, Schelp M, Uhl M, Frydrychowicz A, Vaith P, Peter HH, Langer M, Warnatz K (2008) Mural inflammatory hyperenhancement in MRI of giant cell (temporal) arteritis resolves under corticosteroid treatment. Rheumatology (Oxford);47(1):65-7
Indexliste