Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-5650
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/565/


Berger, Christian

Die Musik der Zukunft : Liszts Symphonische Dichtung 'Die Ideale'

Dokument1.pdf (289 KB) (md5sum: 96cdfbddebb5eee0c30cf47b3f6e0888)

Kurzfassung in Deutsch

Die Apotheose in Liszts Symphonischer Dichtung 'Die Ideale', die Überhöhung des musikalischen Entwicklungsprozesses, stellt in ihrem Ausmaß eine deutliche Abkehr von der programmatischen Vorlage, des Schillerschen Gedichtes, dar. Sie weist somit auf eine Gestaltungsweise hin, deren Wurzeln im musikalischen Prozeß selbst zu liegen scheinen. Diese aufzuspüren kann das Schillersche Gedicht eine hilfreiche Stütze, ein Wegweiser, sein. Dabei führt der Weg über Schiler zu Beethovens Instrumentalmusik als 'die Spitze, die freieste und absoluteste Manifestation unserer Kunst“, eine Anspielung, die sich auch analytisch in konkreten Allusionen zum Scherzo der 9. Sinfonie belegen lassen. Damit wendet sich Liszt programmatisch gegen Wagners geschichtsphilosophische These von der Aufhebung der Sinfonie im Musikdrama. Auf unerwartete Weise thematisiert dieses Werk über den weitergreifenden Bezug zu Beethoven den Prozeß der kompositorischen und ästhetischen Entwicklung der Sinfonie im 19. Jahrhundert, die mit der 1. Sinfonie Beethovens, jener Absage an die Vorbilder des 18. Jahrhunderts, einsetzt und schließlich über seine 9. Sinfonie nun nicht zum Musikdrama, sondern zur Konzeption der symphonischen Dichtung führt.


SWD-Schlagwörter: Sinfonische Dichtung
Freie Schlagwörter (deutsch): Liszt, Franz / Die Ideale
Institut: Musikwissenschaftliches Seminar
DDC-Sachgruppe: Musik
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Liszt und die Weimarer Klassik, hrsg. v. D. Altenburg, Laaber 1997 (Weimarer Liszt-Studien 1), S. 101-114
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 1997
Publikationsdatum: 08.11.2002
Indexliste