Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-56951
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5695/


Vogt, Carola

Die Rolle des generellen Transkriptionsfaktors IIB bei der Interferon-antagonistischen Wirkung des Thogotovirus-ML-Proteins

The interferon-antagonistic function of the Thogoto virus ML protein: role of the general transcription factor IIB

Dokument1.pdf (1.998 KB) (md5sum: 3b14c2be6f1de563358274ba2e12cbba)

Kurzfassung in Deutsch

Das durch Zecken übertragene Thogotovirus (THOV) gehört zusammen mit den Influenzaviren zur Familie der Orthomxyoviren. Es ist Typ-I-Interferon(IFN)-sensitiv, denn seine Replikation wird in Säugerzellen von den IFN-induzierten Mx-Proteinen gehemmt.
In Zellkultur sowie im Mausmodell wirkt das virale ML-Protein der IFN-Induktion entgegen. Es wird auf dem sechsten Segment des THOV-Genoms kodiert und stellt eine Spleißvariante des Matrixproteins dar. Bezüglich der Inhibition der IFN-Induktion deuteten bisherige Ergebnisse unserer Gruppe darauf hin, dass ML einen späten Schritt der Aktivierung des zentralen IFNβ-induzierenden Transkriptionsfaktors IRF3 verhindert. Eine direkte Interaktion von ML mit IRF3 war aber nicht nachweisbar, und der Wirkmechanismus von ML unbekannt.

Ich identifizierte in meiner Arbeit den generellen RNA-PolymeraseII-Transkriptionsfaktor B (TFIIB) als zellulären Interaktionspartner von ML, und konnte zeigen, dass diese Interaktion essentiell für die IFN-antagonistische Wirkung von ML ist. Ein Überschuss von TFIIB hebt die supprimierende Wirkung von transfiziertem ML auf die IFNβ-Reportergenexpression auf, und ein ML, das auf Grund zweier ausgetauschter Aminosäuren nicht mit TFIIB interagiert, verliert seine IFN-antagonistische Wirkung weitgehend.
Erstaunlicherweise bewirkt die Interaktion von ML mit TFIIB keinen ausgeprägten host cell shutoff, sondern die Wirkung von ML beschränkt sich in ihrem starken Ausmaß auf die IRF3/7-aktivierte Genexpression. Wie diese Promotor-Spezifität trotz der Wechselwirkung mit einem für die Transkription jedes Protein-kodierenden Gens notwendigen Transkriptionsfaktors zu Stande kommt, ist noch unklar. Eine Hypothese ist, dass die Bindung an TFIIB ML erlaubt, die Bildung eines Komplexes aus Aktivatorproteinen und generellen Transkriptionsfaktoren an IRF3/7-abhängigen Promotoren zu stören.


Kurzfassung in Englisch

The ML protein of Thogoto virus (THOV), a tick-transmitted orthomyxovirus, is a splice variant of the viral matrix protein and antagonizes the induction of antiviral type I interferon (IFN). Here, we identified the general RNA polymerase II transcription factor IIB (TFIIB) as an ML-interacting protein. Overexpression of TFIIB neutralized the inhibitory effect of ML on IRF3-mediated promoter activation. Moreover, a recombinant virus expressing a mutant ML unable to bind TFIIB was severely impaired in its ability to suppress IFN induction. We conclude that TFIIB binding is required for the IFN-antagonistic effect exerted by ML. We further demonstrate that the ML-TFIIB interaction has surprisingly little impact on gene expression in general, while a strong negative effect is observed for IRF3-regulated promoters.


SWD-Schlagwörter: Interferon , Thogotovirus
Freie Schlagwörter (deutsch): Orthomyxovirus , Interferon-Antagonismus , TFIIB , genereller Transkriptionsfaktor
Freie Schlagwörter (englisch): Orthomyxovirus , interferon-antagonism , TFIIB , general transcription factor
Institut: Inst. für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Fakultät: Fakultät für Biologie
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Halller, Otto Albrecht (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.07.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 21.08.2008
Indexliste