Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/581/


Berszinski, Sabine

Modernisierung im Nationalsozialismus? : Eine soziologische Kategorie und Entwicklungen im deutschen Schlager 1933 - 45

Dokument1.pdf (389 KB) (md5sum: 80086762978ac785451c682787ad94e9)

Kurzfassung in Deutsch

Die Wirklichkeit des Dritten Reiches, so R. Zitelmann in der Einleitung des Sammelbandes „Nationalsozialismus und Modernisierung“ (1991), sei an den „zentralen Elementen von Modernisierung“ zu messen; und schlussfolgernd setzte er aus den einzelnen modernisierende Elemente aufweisenden Beiträgen den Nationalsozialismus als „intentional modernisierende“ und „revolutionäre Bewegung“ zusammen. Die Magisterarbeit untersucht, ähnlich der Vorgehensweise der im Sammelband enthaltenen Beiträge, die Entwicklung des deutschen Schlagers von 1933-45 und kommt zu dem Schluss, dass hier modernisierende Elemente bewusst von den Nationalsozialisten zur Stabilisierung ihrer Macht eingesetzt wurden. Bereits 1977 hatte Mario R. Lepsius vier „Soziologische Theoreme über die Sozialstruktur der ‚Moderne’ und der ‚Modernisierung’“ entwickelt, die in Hinsicht auf den Prozess der Modernisierung die strukturellen Bedingungen für die „Modernisierungskapazität“ in einem Beziehungsgeflecht darstellen. Unter den Bedingungen des Partizipationstheorems und des Theorems der Konfliktinstitutionalisierung, die sich als strukturelle Bedingungen der kulturellen Moderne zuordnen lassen, kommt die Arbeit zu dem Schluss, dass sich auf den Nationalsozialismus als Gesamtsystem das Modernisierungsparadigma nicht anwenden lässt. Die Magisterarbeit untersucht entwicklungsgeschichtlich und ideologiekritisch auch die Modernisierungstheorien selbst und kommt zu dem Schluss, dass bei aller Differenz den Modernisierungstheorien gemeinsam die Funktion der sozialen Sinnstiftung ist. Sie dienen der Stützung und Lenkung eines von Desorientierung bedrohten Alltagsbewusstseins, indem sie das deutsche Geschichtsbewusstsein in den gesamteuropäischen Modernisierungsprozess einbinden und somit ein positives Kontinuitätsverhältnis zwischen Nationalsozialismus und Deutschland herstellen. In dieser Kontinuitätsbehauptung treffen sich Modernisierungstheoretiker und „Historisierungs“-Historiker.


SWD-Schlagwörter: Modernisierung , Nationalsozialismus , Schlager
Institut: Institut für Soziologie
DDC-Sachgruppe: Musik
Dokumentart: Diplomarbeit, Magisterarbeit
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 27.11.2002
Indexliste