Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-5823
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/582/


Neuenhahn, Michael

Mechanismen der CD8+ T-Zell-vermittelten Tumorabwehr beim B16 Melanom der Maus

Mechanisms of the CD8 T-cell mediated tumor control of B16 melanoma in mice

Dokument1.pdf (803 KB) (md5sum: e246109c1ddc3305db58338642e805e5)

Kurzfassung in Deutsch

Um die Effektormechanismen von CD8+ T-Zellen zu untersuchen, wurden murine B16.F10 Melanomzellen verwendet, die mit einem Minigen des immundominanten CD8+ T-Zell-Epitop (GP33) vom Glykoprotein des Lymphozytären Choriomeningitis Virus (LCMV) transfiziert worden waren (Prévost-Blondel et al., 1998). Weiterhin wurden T-Zell-Rezeptor (TCR) transgene Mäuse eingesetzt, bei denen die Mehrzahl der CD8+ T-Zellen einen GP33-spezifischen T-Zellrezeptor exprimiert.
Die therapeutische Wirkung von GP33-spezifischen TCR tg T-Zellen wurde in einem adoptiven Transfer-System getestet. Milzzellen von TCR tg Mäusen wurden für 3 Tage mit GP33-Peptid in vitro stimuliert und anschliessend in Mäuse mit etablierten B16.F10GP33 Lungenmetastasen transferiert. Die Anzahl makroskopisch sichtbarer Lungenmetastasen war zwei Wochen nach Tumorzelltransfer im Vergleich mit unbehandelten Tieren um den Faktor 50 verringert.
Um die beteiligten T-Zell-Effektormechanismen näher zu charakterisieren, wurden CD8+ T?Effektorzellen aus Perforin (P°)-, Interferon-g (IFN°)-, und TNF-a (TNF°)-defizienten TCR tg Mäusen in Mäuse mit etablierten Metastasen transferiert. Während nach Transfer von TCR tg-P° und TCR tg-TNF° T-Effektorzellen sowohl in immunkompetenten als auch in Perforin- bzw. TNF-a-defizienten Empfängermäusen B16.F10GP33 Metastasen vollständig inhibiert wurden, zeigten sich TCR tg-IFN° T-Effektorzellen nach Transfer in Interferon-gamma defiziente Empfänger in ihrer antitumoralen Wirksamkeit stark eingeschränkt. Nach Transfer in immunkompetente Wildtypmäuse konnten TCR tg-IFN° T-Effektorzellen das Wachstum von B16.F10GP33 Metastasen gleichwohl erfolgreich hemmen. Somit werden in diesem Modell für die T-Zell-vermittelte Tumor-Inhibition weder Perforin noch TNF-alpha benötigt. Interferon-gamma scheint dagegen eine zentrale Funktion einzunehmen, wobei die Bereitstellung von Interferon-gamma durch den Empfänger hierfür von entscheidender Bedeutung ist.


SWD-Schlagwörter: Immunsystem / Regulation , Krebs <Medizin>
Freie Schlagwörter (deutsch): T-Zellen , Tumorimmunologie , Perforin , Interferon gamma
Institut: Inst. für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Pircher, Hanspeter (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.03.2000
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 28.11.2002
Indexliste