Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-5834
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/583/


Pätzold, Cordula

´Carceri d'Invenzione´ von Brian Ferneyhough : kompositionstechnische und höranalytische Aspekte

´Carceri d'Invenzione´ by Brian Ferneyhough : compositional and perceptible aspects

Dokument1.pdf (43.473 KB) (md5sum: 45703a973a690c639e035c65ac40bb16)
Dokument1.ps (86.914 KB) (md5sum: 7e61c5c5ec30209ee42800320f1e6512)

Kurzfassung in Deutsch

'Carceri d'Invenzione' von Brian Ferneyhough. Kompositionstechnische und höranalytische Aspekte. – Das Thema dieser Dissertation ist der 1986 fertig gestellte siebenteilige Zyklus Carceri d'Invenzione von Brian Ferneyhough. Die Kompositionen vertonen Giovanni Battista Piranesis gleichnamige Radierungen, oder präziser: Sie drücken deren 'Energie' aus.
Die detaillierte Analyse des ersten Stücks, Superscriptio, führt ein in die 'New Complexity' genannte Kompositionstechnik: Eine Zahlenreihe organisiert (z.B. als Intervallreihe) durch Transformationen, Kombinationen und Überlagerungen die Gesamtform des Stücks, die Anordnung der Takte, ihre jeweils unterschiedliche Länge und die rhythmische und melodische Struktur. Als Ergebnis einer völlig automatisierten Kompositionstechnik lässt sich dieses Stück Note für Note 'rekomponieren'.
Die anderen Stücke des Zyklus sind freier, informeller konstruiert. Daher ist – neben dem Gesamtüberblick – der analytische Schwerpunkt auf die Eigenheiten jeden Stücks gesetzt: Carceri d'Invenzione I zeigt den Umgang mit acht verschiedenen Zahlenreihen (Akkorden); 48 Module und ihre Veränderungen organisieren Carceri d'Invenzione II; 'Trigger'-Attacken bestimmen die klanglichen Veränderungen von Carceri d'Invenzione III; die Begrenzung von Zeit und Raum ist das Hauptmerkmal von Mnemosyne und dem eng verwandten Intermedio alla ciaccona; ein Beispiel für den Umgang mit Text bietet die letzte der neun Etude Transcendentales.
Aufbauend auf das Ergebnis der kompositionstechnischen Analyse nähern sich zwei höranalytische Studien der Frage, inwieweit die analytischen Ergebnisse (von Carceri d'Invenzione II) oder der Ausdruck (von Etude Transcendentale Nr.9) hörend wahrgenommen werden.
Schließlich wird mit einem kurzen Blick auf die Radierungen von Piranesi und auf die Aussagen des Komponisten versucht herauszufinden, was Ferneyhough mit diesen Kompositionen ausdrücken wollte und inwieweit ihm dies gelungen ist.


Kurzfassung in Englisch

'Carceri d'Invenzione' by Brian Ferneyhough. Compositional and perceptible aspects. – The subject of this thesis is the seven part cycle Carceri d'Invenzione from 1986 by Brian Ferneyhough. The compositions set Giovanni Battista Piranesi's etchings of the same name to music, or more precisely: they express their 'energy'.
The detailed analysis of the first piece, Superscriptio for piccolo solo, introduces to the 'New Complexity' called composition technique: A series of numbers (e.g. as interval-series) organizes by transformations, combinations and overlappings the overall form of the piece, the order of the bars, their differing length and the rhythmic and melodic structure. As a result of a totally automatised way of composing, this piece can be 'recomposed' note by note.
The other pieces of the cycle are constructed more informal. So – beneath an overview of every piece – main emphasis is put on the specialities of them: Carceri d'Invenzione I for chamber orchestra shows the treatment of eight different series of numbers (chords); 48 modules and their transformations organise Carceri d'Invenzione II for solo flute and chamber orchestra; trigger-attacks rule the changing of sound in Carceri d'Invenzione III for 15 woodwind instruments and percussion; the limitation of time and space is the main characteristic of Mnemosyne for bass flute and tape and the close related Intermedio alla ciaccona for violin solo; an example of Ferneyhough's use of text is the last of the nine Etude Transcendentales for soprano and ensemble.
Built on the result of compositional analysis, two perceptional studies approach to the question, how far the analytic results (of Carceri d'Invenzione II) and the expression (of Etude Transcendentale No.9) are perceived by listening.
Finally a brief view on the Piranesi etchings and on the statements of the composer tries to figure out what Ferneyhough wanted to express with these compositions and how far it was successful.


SWD-Schlagwörter: Ferneyhough, Brian , Komplexität , Piranesi, Giovanni Battista , Mnemosyne
Freie Schlagwörter (deutsch): Komplexismus , Etudes Transcendentales , Intermedio alla Ciaccona , Superscriptio
Freie Schlagwörter (englisch): New Complexity
Institut: Musikwissenschaftliches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät I (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Musik
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Berger, Christian, Prof. Dr.
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.06.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 02.12.2002
Indexliste