Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-58584
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5858/


Teige-Mocigemba, Sarah

Beyond structural problems of the Implicit Association Test (IAT): approaches to reduce contaminations of IAT effects

Jenseits struktureller Probleme des Impliziten Assoziationstests (IAT): Ansätze zur Reduzierung von Kontaminationen in IAT-Effekten

Dokument1.pdf (734 KB) (md5sum: 24b11be558106b628384e4f2d3d28733)

Kurzfassung in Englisch

This dissertation is concerned with an implicit measure that has received significant attention in the last decade: the Implicit Association Test (IAT; Greenwald, McGhee, & Schwartz, 1998). Since its publication, the IAT has been applied to diverse areas of psychological research for the assessment of implicit attitudes, stereotypes, self-esteem, and personality traits. Numerous findings have shown that the IAT captures construct-related variance (see Nosek, Greenwald, & Banaji, 2006), but is also contaminated by several confounding factors that cause additional, construct-unrelated variance in the IAT effect (e.g., Fiedler, Messner, & Bluemke, 2006). Such contaminants can affect the size and the rank order of IAT effects. Therefore, they pose problems for both the interpretation of the absolute IAT effect and the interpretation of interindividual differences in the IAT effect. The focus of this dissertation lies in the exploration of techniques that prevent such contaminations as elaborated in the manuscripts presented in the Appendixes A to C.
The introduction of this dissertation provides background information about implicit measures in general and the IAT in particular. In this part, I briefly describe the research tradition that implicit measures emerged from. Then, I introduce the IAT methodology. In particular, research on the IAT’s validity is reviewed, process models of the IAT are presented, and research on confounding factors of the IAT are discussed. I argue that the IAT effect reflects a conglomerate of different factors, some of which are construct-unrelated. Based on these considerations, I propose two approaches to reduce contaminations of IAT effects. Finally, possible extensions and limitations of these two approaches are discussed.
The empirical part of this dissertation investigates in how far the proposed approaches reduce contaminations of IAT effects. In one approach that is presented in the first manuscript (Klauer, Voss, Schmitz, & Teige-Mocigemba, 2007, Appendix A), it is suggested to extract the construct-related portion of variance from the IAT effect. Specifically, a diffusion-model analysis (Ratcliff, 1978) of the IAT is proposed. This analysis allows for the dissociation of distinct process components of the IAT effect and disentangles construct-related variance components and construct-unrelated variance components. Diffusion-model analysis therefore contributes not only to a deeper understanding of the processes underlying the IAT, but provides also a less contaminated measure of construct-related variance.
The other approach is presented in the second manuscript (Teige-Mocigemba, Klauer, & Rothermund, in press, Appendix B) and the third manuscript (Rothermund, Teige-Mocigemba, Gast, & Wentura, in press, Appendix C). This approach is based on the assumption that many of the IAT’s contaminations emanate from the IAT’s block structure. It is therefore suggested to eliminate the IAT’s block structure in order to prevent the confounds. Elimination of the block structure is realized in two paradigms, one called the Single Block IAT (SB-IAT; Appendix B) and the other called the IAT-recoding free (IAT-RF; Appendix C). Both procedures prove to be less contaminated by known confounding factors of the IAT, while the psychometric properties remain satisfactory. The findings therefore indicate that eliminating the IAT’s block structure is sufficient to minimize the impact of several confounds on the IAT, thereby leading to less contaminated measures.
The two approaches proposed in this dissertation thus reduce confounding influences on IAT effects by different means. Future research will have to evaluate how far these approaches provide suitable measures of those “unconscious” parts of the self that self-reports cannot reveal.


Kurzfassung in Deutsch

Diese Dissertation befasst sich mit einem impliziten Messverfahren, das in den vergangenen zehn Jahren große Aufmerksamkeit erregt hat: der Implizite Assoziationstest (IAT; Greenwald, McGhee & Schwartz, 1998). Seit seiner Publikation wurde der IAT in verschiedenen Bereichen der Psychologie zur Messung von impliziten Einstellungen, Stereotypen, Selbstwert und Persönlichkeitseigenschaften eingesetzt. Zahlreiche Studien zeigen, dass der IAT konstruktspezifische Varianz misst (siehe Nosek, Greenwald & Banaji, 2006), aber auch kontaminiert ist durch verschiedene konfundierende Faktoren, die zu zusätzlicher, nicht mit dem Konstrukt verwandter Varianz im IAT-Effekt führen (siehe Fiedler, Messner & Bluemke, 2006). Solche Konfundierungen können die Größe und die Rangreihe von IAT-Effekten beeinflussen. Daher erschweren sie sowohl die Interpretation von absoluten IAT-Effekten als auch die Interpretation von interindividuellen Unterschieden in IAT-Effekten. Die vorliegende Dissertation befasst sich in erster Linie mit der Erprobung von Techniken zur Vermeidung solcher Konfundierungen (siehe Anhänge A bis C).
Der einführende Rahmentext dieser Dissertation liefert Hintergrundinformationen zu impliziten Messverfahren im Allgemeinen und dem IAT im Besonderen. In diesem Teil beschreibe ich kurz die Forschungstradition, aus der implizite Messverfahren hervorgingen. Ich stelle dann die IAT-Methodik vor. Hierbei wird ein Literaturüberblick über Validitätsnachweise des IATs gegeben, bevor Prozessmodelle des IATs skizziert werden und schließlich jene Faktoren vorgestellt werden, die den IAT-Effekt kontaminieren. Es wird deutlich, dass der IAT-Effekt ein Konglomerat aus verschiedenen Variablen darstellt, wovon nicht alle konstruktvalide sind. Auf der Grundlage dieser Überlegungen schlage ich zwei Ansätze vor, um Konfundierungen im IAT-Effekt zu vermeiden. Abschließend diskutiere ich mögliche Erweiterungen und Grenzen beider Ansätze.
Der empirische Teil dieser Dissertation untersucht, inwieweit die vorgeschlagenen Ansätze die Konfundierungen im IAT-Effekt tatsächlich reduzieren. Ein Ansatz, der im ersten Manuskript vorgestellt wird (Klauer, Voss, Schmitz & Teige-Mocigemba, 2007, Anhang A), schlägt eine Diffusionsmodellanalyse (Ratcliff, 1978) des IAT vor, um konstrukt-spezifische Anteile aus dem IAT-Effekt zu extrahieren. Eine solche Analyse erlaubt die Unterscheidung verschiedener Prozesskomponenten des IAT-Effekts und trennt konstruktvalide Varianzkomponenten von konstruktinvaliden Varianzkomponenten. Diffusionsmodellanalysen tragen damit nicht nur zu einem besseren Verständnis der Prozesse bei, die dem IAT zugrunde liegen, sondern liefern darüber hinaus weniger konfundierte Maße konstruktvalider Varianz.
Der andere Ansatz wird im zweiten (Teige-Mocigemba, Klauer & Rothermund, in press, Anhang B) und dritten (Rothermund, Teige-Mocigemba, Gast & Wentura, in press, Anhang C) Manuskript vorgestellt. Dieser Ansatz basiert auf der Annahme, dass viele der Konfundierungen im IAT-Effekt durch die Blockstruktur des Verfahrens zustande kommen. Um die Konfundierungen zu vermeiden, wird daher die Auflösung der Blockstruktur im IAT vorgeschlagen. Diese prozedurale Veränderung des IATs wird in zwei Paradigmen realisiert, dem sogenannten Single Block IAT (SB-IAT; Anhang B) und dem IAT-recoding free (IAT-RF; Anhang C). Beide Verfahren zeigen sich weniger anfällig gegenüber den bekannten Konfundierungen des IATs, wobei gleichzeitig die psychometrischen Eigenschaften zufriedenstellend bleiben. Die Befunde deuten demnach darauf hin, dass die Auflösung der Blockstruktur im IAT hinreichend ist, um den Einfluss konfundierender Faktoren zu minimieren, was zu konstruktvalideren Maßen führen sollte.
Durch beide Ansätze, die diese Dissertation vorschlägt, werden also auf unterschiedliche Arten Konfundierungen im IAT-Effekt reduziert. Zukünftige Forschung wird beurteilen müssen, inwieweit die durch diese Ansätze gewonnenen Maße geeignet sind, jene „unbewussten“ Teile des Selbst zu erfassen, die Selbstberichten verschlossen bleiben.


SWD-Schlagwörter: IAT
Freie Schlagwörter (deutsch): implizite Maße , Diffusionsmodelle , Rekodierung , Aufgabenwechselkosten , methodenspezifische Varianz
Freie Schlagwörter (englisch): implicit measures , diffusion models , recoding , task-switch costs , method-specific variance
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Klauer, Karl Christoph (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 02.10.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 15.10.2008
Bemerkung: Teile dieser Arbeit (Appendix A-C) sind ebenfalls in psychologischen Fachzeitschriften erschienen.
Indexliste