Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-58677
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5867/


Göbel, Nora

Chlamydia psittaci und Lymphome der okulären Adnexe - besteht ein Zusammenhang?

Chlamydia psittaci and ocular adnexal lymphomas - is there an association?

Dokument1.pdf (1.198 KB) (md5sum: 7bb177fbeedcd9107cb416c17e1eb02c)

Kurzfassung in Deutsch

HINTERGRUND UND ZIEL
Lymphome der okulären Adnexe (i.e. Konjunktiva, Tränendrüse und Orbita) sind meist vom MALT-Typ (mucosa associated lymphoid tissue). Es ist erwiesen, daß MALT-Lymphome des Gastrointestinaltraktes auf eine infektiöse Ursache zurückzuführen sind und durch Eradikation des Keimes ein Rückgang dieses Tumors erzielt werden kann. Ein entsprechender Zusammenhang wird für Chlamydia psittaci und Lymphome der okulären Adnexe aufgrund positiver Ergebnisse aus Italien und Korea vermutet. Ziel dieser Arbeit war herauszufinden, ob auch bei deutschen Patienten eine Assoziation zwischen Chlamydia psittaci und Lymphomen der okulären Adnexe besteht.

MATERIAL UND METHODEN
Wir extrahierten DNA aus 47 formalinfixierten, paraffineingebetteten Präparaten von 40 Patienten (Alter 26-90 Jahre, aus dem Zeitraum von 1985-2005) mit Lymphomen der okulären Adnexe (22 MALT-Lymphome und 18 nicht-MALT-Lymphome) und einer Positivkontrolle aus Chlamydia psittaci-befallenem Lungengewebe. Das Extrakt wurde mittels Polymerasekettenreaktion (PCR) mit den Primern CPS-100 und CPS-101 auf Chlamydia psittaci-DNA untersucht. Als Extraktionskontrolle der
DNA-Präparation wurde parallel beta-Globin- beziehungsweise SOCS-PCR durchgeführt.

ERGEBNISSE
In keinem der 47 untersuchten Lymphompräparate fand sich Chlamydia psittaci-DNA, wobei Human-DNA in 20 Proben und in den Positivkontrollen nachgewiesen werden konnte. Hierbei zeigte sich eine Korrelation zwischen der Lagerdauer der Präparate und einem positiven DNA-Nachweis (p < 0,001). Diverse mögliche Fehlerquellen der Methode wie PCR-Inhibition, mangelnde Sensitivität und inadäquate Primer wurden ausgeschlossen.

SCHLUSSFOLGERUNGEN
Unsere Ergebnisse zeigen keinen Zusammenhang zwischen Chlamydia psittaci und Lymphomen der okulären Adnexe und entsprechen damit negativen Ergebnissen aus den USA, den Niederlanden und Japan. Einen antibiotischen Therapieversuch halten wir daher nicht für gerechtfertigt. Die Ursachen für die Divergenz der
Ergebnisse sind noch nicht geklärt und bedürfen weiterer Forschung.


Kurzfassung in Englisch

Background:
Most ocular adnexal lymphomas (i.e. conjunctiva, lacrimal gland and orbital soft tissue) represent the MALT type (mucosa associated lymphoid tissue). Gastric MALT lymphoma is known to be highly associated with an infectious agent and can be treated by eradicating antibiotic therapy. A similar contribution of Chlamydia psittaci to ocular adnexal lymphoma is suspected but data published so far is conflicting. We investigated a possible association between Chlamydia psittaci and ocular adnexal lymphoma in German patients.

Materials and Methods:
We analysed samples of 41 patients (age 26-90 years, collected between 1985 and 2005) with ocular adnexal lymphoma (22 patients with MALT-lymphoma and 19 patients with non-MALT-lymphoma). DNA was extracted from formalin-fixed paraffin-embedded specimens, while Chlamydia psittaci infected lung tissue served as a positive control. We performed polymerase chain reaction (PCR) with CPS-100 and CPS-101 primers to investigate the presence of Chlamydia psittaci DNA. In addition, beta-globin-PCR was carried out to ensure the extraction of DNA.

Results:
None (0%) of the 41 examined specimens contained Chlamydia psittaci DNA whereas beta-globin-DNA could be found in 20 (with a storage period under 6 years) and in the positive control. Various possible reasons for failure of the method were eliminated including PCR inhibition, lack of sensitivity and inadequate primers.

Conclusion:
We could not find any evidence for an association between Chlamydia psittaci and ocular adnexal lymphoma, which was only observed in Italy and Korea. Hence an antibiotic therapy trial is not justified. Our results are in concordance with reports from New York, South Florida, the Netherlands and Japan. This could indicate geographical differences in the etiology of ocular adnexal lymphoma.


SWD-Schlagwörter: Chlamydia psittaci , Non-Hodgkin-Lymphom , Adnextumor , Auge , Assoziation
Freie Schlagwörter (deutsch): MALT-Lymphom
Freie Schlagwörter (englisch): Chlamydia psittaci , ocular adnexal MALT-lymphoma , association
Institut: Univ.-Augenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Auw-Hädrich, Claudia (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.08.2007
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 06.11.2008
Indexliste