Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-59767
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/5976/


Schwöppe, Nomita

Bestimmung von Infektionsmarkern in nicht-invasiv gewonnenem Fruchtwasser bei Schwangeren mit frühem vorzeitigen Blasensprung

Antepartal prediction of neonatal infection in patients with preterm premature rupture of membranes

Dokument1.pdf (1.237 KB) (md5sum: 88382b4a73c3edb44e7f286ab5b2882f)

Kurzfassung in Deutsch

Der frühe vorzeitige Blasensprung (fVBS) ist eine Hauptursache perinataler Morbidität und Mortalität. Die davon betroffenen schwangeren Frauen stellen eine Hochrisikogruppe dar, weil aszendierende Infektionen hier zu einer vitalen Gefährdung des ungeborenen Kindes führen können. Die Schwierigkeit bei Patientinnen mit fVBS ist die frühzeitige Erkennung einer Infektion. Die aktuellen Testverfahren im maternalen Serum (CRP, Leukozytenzahl) sind für eine frühzeitige Erkennung einer fetalen Infektion nicht optimal. In der vorliegenden Studie wurde die diagnostische Wertigkeit von Infektionsmarkern in abgehendem Fruchtwasser evaluiert. Es wurden 27 Patientinnen mit einem fVBS vor der vollendeten 34. SSW untersucht. Die Patientinnen wurden in drei Gruppen eingeteilt (Kontroll-, AIS- und fetale Infektionsgruppe). Abgehendes Fruchtwasser wurde durch Auspressen von Binden in den letzten drei Tagen vor der Geburt gewonnen. Diese Art der Fruchtwassersammlung ist schonend und nicht-invasiv. Die Proben können jedoch durch Sekrete aus dem Uro-Genitaltrakt kontaminiert sein, oder das abgehende Fruchtwasser kann quantitativ nicht ausreichend sein. Es wurden die Infektionsmarker TNF-alpha, IL-6 und LPB gemessen. Dabei waren TNF-alpha- und IL-6-Konzentrationen in der AIS- und FIRS- Gruppe gegenüber der Kontrollgruppe signifikant erhöht. Zwischen den beiden Studiengruppen AIS und FIRS wurde bei diesen Parametern kein signifikanter Unterschied gefunden. Bei TNF-alpha lag die Sensitivität bei einem Cut-off von 200 pg/ml bei 77%, die Spezifität bei 100%. TNF-alpha-Werte > 2000 pg/ml wurden ausschließlich in der FIRS- Gruppe gemessen. Die Messungen von IL-6 zeigten bei einem Cut-off-Wert von 1000 pg/ml eine Sensitivität von 94,1% und eine Spezifität von 100%. Bei LBP wurden, ebenso bei der CRP- und Leukozytenmessungen im mütterlichen Serum keine signifikanten Unterschiede beobachtet. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, dass Fruchtwasser aus Binden als Probenmatrix geeignet ist und die Infektionsparameter TNF-alpha und IL-6 in dieser Probenart eine höhere prognostische Aussagekraft bezüglich einer drohenden intrauterinen Infektion besitzen als die CRP- und Leukozytenmessung im mütterlichen Serum. Ob diese Parameter für die klinische Routinediagnostik geeignet sind, muss allerdings an einer größeren Fallzahl überprüft werden. Für die POCT-Diagnostik sind Schnellteste für TNF-alpha und IL-6 in Entwicklung.


Kurzfassung in Englisch

The Fetal Inflammmatory Response Syndroms (FIRS) is a major cause of perinatal morbidity and mortality. By the current diagnostic tests (maternal serum CRP, white blood cell count) it is frequently detected to late to prevent neonatal infection. In our project we evaluate diagnostic parameters in cervico-vaginal secretions of patients with preterm premature rupture of membranes (pPROM) suited for antepartal detection of fetal infections.
Our results suggest that concentrations of TNF-alpha and LBP in cervico-vaginal secretions of pPROM patients correlate with intraamniotic and fetal infection. In the literature concentrations of mediators of inflammation in amniotic fluid obtained by amniocentesis are significantly higher in patients with intraamniotic infection are well documented. Cervico-vaginal TNF-alpha and LBP are promising diagnostic, non-invasive markers to identify PROM patients at high risk for fetal infection, and to give a rationale for therapeutic intervention (antibiotics, termination of pregnancy). In our ongoing study the sensitivity and specifity of TNF-alpha and LBP as antepartal predictors of neonatal infection are evaluated.The non-invasive sampling of infection markers in cervico-vaginal fluid from patientis with pPROM may deliver new insights to the dynamics of intrauterine infections.


SWD-Schlagwörter: Vorzeitiger Blasensprung , Chorioamnionitis , Tumor-Nekrose-Faktor <alpha> , Interleukin 6 , Fruchtwasser
Freie Schlagwörter (englisch): pPROM , amniotic fluid , antepartal infection
Institut: Univ.-Frauenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schäfer, Wolfgang (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.07.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 13.11.2008
Indexliste