Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-60521
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6052/


Heinrich, Sebastian J.

Die leitliniengerechte Behandlung des akuten Koronarsyndroms;retrospektiver Vergleich unterschiedlicher Behandlungsstrategien im Rahmen einer regionalen Versorgungsstruktur im Süden Baden-Württembergs

The guideline compatible treatment of the acute coronary syndrome; a retrospective analysis of strategies in a local health care pattern in southwest Germany

Dokument1.pdf (817 KB) (md5sum: 16c187dbb3774c8e18bbf1d95f972950)

Kurzfassung in Deutsch

Ausgehend von den Leitlinien der deutschen Gesellschaft für Kardiologie untersuchten
und verglichen wir an Hand einer regionalen Versorgungsstruktur im südlichen Baden
Württemberg die hier praktizierten Verfahren zur Behandlung akuter Koronarsyndrome.
Es konnten unterschiedliche Strategien hinsichtlich der Lysetherapie sowie signifikante
Unterschiede für den Beginn der interventionellen Therapie festgestellt werden.
Gleichzeitig konnte gezeigt werden, dass für Patienten aus den auswärtigen
Krankenhäusern die Zeit bis zur ersten Reperfusionstherapie mit Hilfe der
fibrinolytischen Therapie signifikant verkürzt wird, ohne dass eine Steigerung der
Komplikationsrate registriert wurde.
Für weitere erhobene Werte wie eingetretener Tod im stationären Verlauf, Liegedauer
auf der Intensivstation und erneutes cardiovasculäres Ereignis innerhalb von 12
Monaten, konnten Unterschiede, jedoch ohne Signifikanz, nachgewiesen werden. In der
Summe können die festgestellten Unterschiede dennoch ein Hinweis dafür sein, dass
Patienten im Raum Freiburg, die schnell und direkt einer primären PCI zugeführt
werden, einen größeren Nutzen von der Behandlung haben, als Patienten aus Tuttlingen
und Waldshut. Dieser Schluss ist zulässig, da bereits mehrere große Untersuchungen
den Vorteil einer schnellen interventionellen Behandlung eindeutig zeigen konnten.
Unterschiede in den beiden peripheren Krankenhäusern zeigten sich insbesondere in
der Konsequenz, mit der die Leitlinien zur Thrombolyse umgesetzt wurden.
Ein genaueres Untersuchen der Zusammenhänge in der prästationären und hospitalen
Phase in Waldshut und Tuttlingen war mangels ausreichend dokumentierter Patienten
nicht möglich: Im Sinne von Qualitätsmanagement und Evidenz basierter Medizin sind
auf diesen Gebieten weitere Verbesserungen erforderlich.
Mit dem Ziel, bestehende therapiefreie Intervalle und Wartezeiten zu verkürzen, die
Behandlung akuter Koronarsyndrome weiter zu verbessern und die damit assoziierte
Sterblichkeit weiter zu senken, sollten bestehende Kooperationen zwischen
Rettungsdienst, Krankenhäusern und interventionellen Zentren im Sinne eines
regionalen Behandlungsnetzwerkes weiter ausgebaut werden.
Es zeigte sich darüber hinaus, dass es dringend weiterer Aufklärung der Öffentlichkeit
bedarf, um das erste therapiefreie Intervall bis zur Alarmierung des Rettungsdienstes zu
verkürzen und rasch weitere Anstrengungen unternommen werden müssen, um große
Teile der Bevölkerung vom Nutzen einer risikoärmeren Lebensweise zu überzeugen.


Kurzfassung in Englisch

Based on the ACS guidelines we examined differences in prehospital admission and clinical treatment within a regional healthcare cluster in Southwest Germany. We found different strategies in using fibronlytic drugs as well as significant differences in contact-to-INJECTION?needle time for primary PCI.
Using prehospital fibrinolytics for rural patients led to a significantly lower call-to-treatment time without more complications. For other clinical items were differences found but a significant correlation could not have been proved. Therefore further investigation will be necessary.
To improve the treatment of ACS patients, close cooperation of peripheral hospitals, ambulance services and specialized heart centers is crucial.
Furthermore, there is an urging need for public information and education to demonstrate the benefits of a healthier lifestyle and reducing the risks for cardiac events.


SWD-Schlagwörter: Akutes Koronarsyndrom , Herzinfarkt , Notarzt , Koronare Herzkrankheit
Freie Schlagwörter (deutsch): Leitlinien, STEMI,
Freie Schlagwörter (englisch): ACS guidelines
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Saurbier, Bernward (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.03.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 01.12.2008
Indexliste