Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-60984
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6098/


Buschbeck, Christiane Sophie

Plasmaspiegel angiogener Faktoren zur Risikoabschätzung der Frühgeborenenretinopathie

VEGF-A, VEGFR-1, VEGFR-2 and Tie2 levels in plasma of premature infants : Relationship to retinopathy of prematurity

Dokument1.pdf (1.067 KB) (md5sum: d524c5f237607d7b3416a5cbf7e285a3)

Kurzfassung in Deutsch

Die Frühgeborenenretinopathie (ROP) ist eine der häufigsten Ursachen von Sehstörungen und
Blindheit im Säuglings- und Kleinkindesalter65. Bisher werden Frühgeborene, die vor der 32.
SSW geboren wurden beziehungsweise unter 1500g Geburtsgewicht haben, regelmäßig
untersucht. Liegt ein fortgeschrittenes Stadium der ROP vor, wird die periphere, avaskuläre
Netzhaut in Laserkoagulation verödet.
In der vorliegenden Studie wurden angiogene Faktoren in Plasma und Serum bestimmt und
mit dem klinischen Verlauf der Frühgeborenenretinopathie korreliert. Untersucht werden
sollte, ob eine Veränderung der Konzentrationen angiogener Faktoren nachweisbar ist, bevor
eine unkontrollierte Neovaskularisation sichtbar wird. Dadurch sollte die frühzeitige
Entscheidung zur Laser-Behandlung erleichtert und eine höhere Erfolgschance erzielt werden.
Testverfahren zur Messung von EDTA-Plasma- und Serumkonzentrationen von löslichem
VEFG (soluble (s) VEGF), löslichen VEGF-Rezeptoren (sVEGFR-1 und sVEGFR-2),
löslichem Angiopoietin-Rezeptor (sTie-2) und löslichem E-Selectin (sE-Selectin) wurden von
der Klinik für Tumorbiologie zur Verfügung gestellt.
Parallel zu den Untersuchungen über die Faktoren wurden auch klinische Daten über
Risikofaktoren für eine ROP erfasst.Von 63 untersuchten Kindern hatten 42 keine ROP. 21 Kinder entwickelten eine ROP (1 Kind
Stadium 1, 10 Kinder Stadium 2, 10 Kinder Stadium 3, davon 4 gelasert).
Die Auswertung erfolgte mit der Methode des Kernel smoothing. Des Weiteren wurde eine
Subgruppenanalyse durchgeführt, in der die Werte der 32. Gestationswoche mit denen der 36.
Gestationswoche verglichen wurden.
Die Kinder mit ROP hatten im Vergleich zu den Kindern ohne ROP erhöhte Werte für
sVEGFR-2, sTie-2 und sE-Selectin. VEGFR-1 und VEGF waren annähernd gleich in beiden
Gruppen. Die Subgruppenanalyse ergab unabhängig vom Vorliegen einer ROP einen Anstieg
über die Zeit für Tie-2 (p=0,06). Im zeitlichen Verlauf ergab sich ein Unterschied für E-
Selectin zwischen den beiden Gruppen (p=0,03).
Nach unserem Wissensstand ist unsere Studie die erste, bei der angiogene Faktoren im Blut
von Frühgeborenen über einen längeren Zeitraum bestimmt wurden. Wir vermuten einen
Zusammenhang zwischen der Entwicklung einer ROP und erhöhten Spiegeln von sVEGFR-2,
sTie-2 und sE-Selectin. Eine weitere prospektive Studie wird aber nötig sein, um tatsächlich
eine prädiktive Bedeutung dieser Faktoren bestätigen zu können.


Kurzfassung in Englisch

ABSTRACT
Aim: To prospectively study plasma levels of vascular endothelial growth factor (VEGF-A), its soluble receptors sVEGFR-1, sVEGFR-2, and soluble Tie2 in premature infants. To identify their changes related to the onset of retinopathy of prematurity (ROP).
Methods: Blood samples of 63 preterm infants born at a postmenstrual age (PMA) of 23 to 32 weeks were obtained between five days and 15 weeks after birth. 42 infants had no ROP, two had stage 1, nine stage 2 and ten stage 3. Of these, four infants were treated with retinal photocoagulation. VEGF-A, sVEGFR-1, sVEGFR-2, and sTie2 were measured in the plasma with a sandwich-enzyme-immunoassay using factor-specific monoclonal mouse antibodies. We compared the time course of concentrations plotted by kernel smoothing in infants with and without ROP and analysed a paired subgroup with ANOVA.
Results: ROP patients had raised plasma levels of sVEGFR-2 and sTie2 compared to premature infants without ROP. VEGF-A and sVEGFR-1 levels were similar in both groups. Analysis of a subgroup with pairs of measurements, one before 32 weeks and one after 36 weeks, showed a significant increase in sTie2 after 36 weeks of PMA independent of ROP (p=0.03).
Conclusion: This is the first study to measure plasma levels of angiogenic factors in ROP. Similar VEGF-A plasma levels in infants with and without ROP suggest
that pathogenic retinal angiogenesis in ROP is mainly driven by local VEGF-A synthesis. Elevated plasma levels in active ROP were observed for sVEGFR-2 and sTie2. These rises have yet to be confirmed as predictive values for ROP.


SWD-Schlagwörter: Retrolentale Fibroplasie , Vascular endothelial Growth Factor , E-Selectin
Freie Schlagwörter (deutsch): Tie-2 , VEGF-Rezeptor 1 , VEGF-Rezeptor 2
Freie Schlagwörter (englisch): Retinopathy of prematurity , vascular endothelial growth factor , E-Selectin
Institut: Univ.-Augenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Lagrèze, Wolf (Prof. Dr.)
Quelle: VEGF-A, VEGFR-1, VEGFR-2 and Tie2 levels in plasma of premature infants: Relationship to retinopathy of prematurity. Brit J Ophthalmol, 2008
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.02.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 08.12.2008
Indexliste