Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-6100
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/610/


Seebacher, Jan

Zielgerichtete Mutagenese bei Zink-Thiolat-Modell-Komplexen für Alkyltransferasen-Reaktivitätskontrolle gegenüber Alkylierungsmitteln

Site-directed Mutagenesis in zinc thiolate complexes for alkyl transferases-controling reactivity for alkylation agents

Dokument1.pdf (1.796 KB) (md5sum: 306ec9a567775560ddfb9e05aeb74f92)

Kurzfassung in Deutsch

Zink-Thiolat-Komplexe und deren Reaktionen mit Alkylierungsmitteln modellieren die Anbindung von Homocystein an das aktive Zentrum der Cobalamin-unabhängigen Methionin-Synthetase und dessen Alkylierung zu Methionin. Ziel dieser Arbeit war es, zu klären, weshalb in diesem Enzym die Zink-NS3-Umgebung vorliegt. Deshalb sollte bei einkernigen Zink-Thiolat-Komplexen mit Zn-N/S-Koordinationsmustern der Einfluß der Koordinationssphäre auf Struktur und Reaktivität gegenüber Alkylierungsmitteln untersucht werden.
Dazu wurden Zinkkomplexe mit N3-, N2-, NS2- und S3-Liganden hergestellt, darunter zehn neue Zink-Thiolat- und vier neue Zink-Iodo-Komplexe. Mit Tris(thioimidazolyl)boraten sind keine einkernigen Zink-Komplexe mit elektronenreichen Thiolatliganden zugänglich, sondern es wurde ein (L2Zn)-Komplexkation mit verbrückendem Ethanthiolat oder ein (L-Zn)4-Kation ohne Thiolatkoordination gebildet. Ein Pyrazolyl-bis-thioimidazolylborat-Zink-Ethanol-Modell-Komplex für die Alkoholdehydrogenase sowie ein Tris(thioimidazolyl)borat-Zink-Hydroxo-Modell-Komplex für die Aminolävulinat Dehydratase wurden isoliert.
Die Zn-S/I-Bindungslängen nehmen mit dem Schwefelgehalt der Zink-Umgebung zu. Die Zn-X-Bindungslänge kann als Maß für deren Reaktivität angesehen werden. Bei Reaktionen der Zink-Thiolat-Komplexe war mit steigendem Schwefelgehalt eine Steigerung der Reaktivität gegenüber Alkylierungsmitteln zu beobachten. Bei diesen Reaktionen entstehen Zinkkomplexe LZn-X sowie freie Thioether, was mittels NMR-Spektroskopie verfolgt wurde.
Mit Experimenten zur Reaktionskinetik und zum Thiolat-Austausch wurde gezeigt, daß bei den Alkylierungsreaktionen mit Zink-Thiolat-Komplexen der Trasfer der Alkylgruppe auf das zinkgebundene Thiolatschwefelatom erfolgt.
Mit den Modell-Komplexen wurde gezeigt, daß schwefelreiche Zinkkomplexe mit elektronenreichen Thiolatliganden hohe Reaktivität gegenüber Alkylierungsmitteln besitzen, wie im postulierten Enzym-Substrat-Komplex in der Methionin-Synthetase


SWD-Schlagwörter: 5-Methyltetrahydrofolat-Homocystein-S-Methyltransferase , Zink , Thiolate , Alkylierung , Reaktionskinetik
Freie Schlagwörter (deutsch): Modellkomplexe , Reaktivitätskontrolle
Freie Schlagwörter (englisch): Thiolate , zinc , metallo enzyme , alkylation , kinetics
Institut: Institut für Anorganische und Analytische Chemie
Fakultät: Fakultät für Chemie und Pharmazie (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Vahrenkamp, Heinrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 19.12.2002
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 09.01.2003
Indexliste