Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-61008
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6100/


Wellner, Ulrich

Pankreatogastrostomie versus Pankreatikojejunostomie - vergleichende retrospektive Studiezweier rekonstruktiver Operationsverfahrennach partieller Pankreatoduodenektomie

Pancreatogastrostomy versus pancreaticojejunostomy - comparative retrospective study of two reconstructive operation methods after partial pancreatoduodenectomy

Dokument1.pdf (2.819 KB) (md5sum: 5e753c27cb9edf4d0bb18b0b34869b62)

Kurzfassung in Deutsch

Einleitung: Auf der Suche nach sicheren Verfahren der Pankreasanastomose nach partieller Pankreatoduodenektomie zeigten viele retrospektive Studien einen signifikanten Vorteil der Pankreatogastrostomie gegenüber der Pankreatikojejunostomie, nicht nur bezüglich des Auftretens von postoperativen Pankreasfisteln, sondern auch bezüglich der Mortalität und anderer Komplikationen. Dies konnte in prospektiven Untersuchungen bisher nur teilweise und vor allem nicht für die Pankreasfistel bestätigt werden. Studien zu diesem Thema sind aufgrund unterschiedlicher Definitionen der Endpunkte und Operationstechniken nur schwer vergleichbar. Internationale Konsensusdefinitionen für die wichtigsten drei postoperativen Komplikationen nach Pankreaschirurgie stehen erst seit 2007 zur Verfügung.

Methodik: An einem Kollektiv von 228 Patienten der Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie der Universität Freiburg wurde die postoperative Morbidität bei partieller Pankreatoduodenektomie mit Pankreatogastrostomie und Pankreatikojejunostomie verglichen. Primärer Endpunkt war die klinisch relevante postoperative Pankreasfistel. Der Analyse wurden die aktuellen internationalen Konsensusdefinitionen zugrundegelegt.

Ergebnisse: Die Anwendung der neuen Konsensusdefinitionen erwies sich als valides Mittel zur Klassifikation der postoperativen Morbidität. Bei relativ guter Vergleichbarkeit des Patientengutes mit früheren Studien zeigte sich eine geringere Inzidenz von klinisch relevanten postoperativen Pankreasfisteln nach Pankreatogastrostomie. Die Rate an Magenentleerungsstörungen war erhöht. Bei postoperartiver Blutung bestanden keine signifikanten Unterschiede, es fiel aber auf, dass nach Pankreatogastrostomie mehr frühzeitige intraluminale Blutungen auftraten. Die operationsbedingte Mortalität war mit 1,7 % sehr gering.

Schlussfolgerung: Retrospektiv zeigt diese Studie eine Überlegenheit der Pankreatogastrostomie über die Pankreatikojejunostomie bezüglich klinisch relevanter postoperativer Pankreasfisteln. Auch in Zukunft sollten die internationalen Konsensusdefinitionen für klinische Studien zur Pankreaschirurgie angewandt werden, um Vergleichbarkeit zu garantieren.


Kurzfassung in Englisch

Introduction: Many retrospective studies have shown a significant superiority of pancreatogastrostomy over pancreaticojejunostomy, not only concerning postoperative pancreatic fistula but also mortality and other complications. These findings have not been confirmed by prospective studies. Previous studies are not directly comparable due to differences in definitions of endpoints and operative technique. Since 2007, there are international consensus definitions for the three most important complications after pancreatic surgery.

Methods: Postoperative morbidity was compared between pancreatogastrostomy and pancreaticojejunostomy after partial pancreatoduodenectomy in a group of 228 patients treated at the surgical department of the university hospital of Freiburg. Primary endpoint was clinically relevant postoperative pancreatic fistula. The current international consensus definitions were applied.

Results: The current international consensus definitions showed to be a valid tool for classification of postoperative morbidity. The patient collective was comparable to that of previous studies. There was a significantly lower rate of postoperative pancreatic fistula after pancreatogastrostomy and a higher rate of delayed gastric emptying. Furthermore, there were more intraluminal bleeding events with pancreatogastrostomy. The operative mortality was low with 1,7 percent.

Conclusion: This retrospective study shows a significant superiority of pancreatogastrostomy over pancreaticojejunostomy concerning clinically relevant postoperative pancreatic fistula. Also for future studies, the international consensus definitions should be applied to ensure comparability between studies.


SWD-Schlagwörter: Bauchspeicheldrüse , Partielle Pankreatektomie , Pankreasfistel , Bauchchirurgie
Freie Schlagwörter (englisch): Pancreas , Pancreatoduodenectomy
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Keck, Tobias (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.09.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 15.12.2008
Indexliste