Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-62477
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6247/


Kwon, Hyeock-Seong

Individualität und Allgemeinheit der aristotelischen Ousia

Individuality and universality of the Aristotelian Ousia

Dokument1.pdf (1.730 KB) (md5sum: f557f29171645befbdef16c09f51a8d8)

Kurzfassung in Deutsch

Die vorliegende Arbeit zielt darauf ab, eine Untersuchung über die Problematik der Individualität und Allgemeinheit der aristotelischen Ousia anzustellen. Dabei geht es hauptsächlich um die Frage der Individualität und Allgemeinheit der aristotelischen Form als der primären Ousia in der aristotelischen Metaphysik. Wie bereits in der Kategorienschrift, gilt bei Aristoteles in der Metaphysik ein wahrnehmbares Einzelwesen, wie z.B. ein Einzelmensch, als eine Ousia in dem Sinne, dass es als ein bestimmtes zusammengesetztes Individuum allen anderen Kategorien des Seienden zugrunde liegt. Diese zusammengesetzte Ousia wird in der Metaphysik, vor allem im Buch Z, in Hinsicht auf ihr Prinzip weiter untersucht, wodurch ihre Form als ihr Prinzip mit dem Titel der primären Ousia in der Ousiaforschung dort hauptsächlich betrachtet wird. Der Prinzipienstatus der Form gegenüber der zusammengesetzten Ousia liegt darin, dass sie der Grund einerseits für die wissenschaftliche Erkenntnis der zusammengesetzten Ousia, und andererseits zugleich für deren Entstehung und Existenz als eines bestimmten Individuums ist. Diese beiderseitige Prinzipienrolle der Form ist bei Aristoteles von zwei verschiedenen Gesichtspunkten her aufgefasst: Zum Einen steht bei ihm seit den frühen Schriften immer fest, dass die wissenschaftliche Erkenntnis auf ein Allgemeines geht. Demnach muss die Form als der Erkenntnisgrund für die zusammengesetzte Ousia Allgemeinheit haben. Zum Anderen ist zugleich nach seiner betreffenden Ansicht notwendig, dass die Form die Entstehung und die Existenz der zusammengesetzten Ousia als eines bestimmten Individuums nur begründen kann, wenn sie schon selbst dasjenige bestimmte Individuelle ist, das bei der Entstehung der zusammengesetzten Ousia auf deren Materie konstitutiv einwirkt und also an der dadurch entstanden existierenden zusammengesetzten Ousia als deren Materie immanentes Konstitutionsprinzip einzeln vorhanden ist. Derart muss die Form für die beiderseitige Prinzipienrolle einerseits in epistemologischer Hinsicht allgemein, und andererseits zugleich in ontologischer Hinsicht individuell sein. Dies ist nur möglich, wenn sie an der zusammengesetzten Ousia unabtrennbar von deren Materie individuell existierend zugleich einen wissenschaftlich erkennbaren allgemeinen Sinngehalt besitzt. Dieser Charakter der Form, d.h. ihre ontologische Individualität und ihre wissenschaftsbezogene inhaltliche Allgemeinheit, wird als das Hauptthema in der vorliegenden Arbeit durch eine intensive Beschäftigung mit Aristoteles’ Prinzipienforschung bei seiner Aporienuntersuchung in Met. B und M 10 und vor allem größtenteils mit seiner Ousiaforschung in Met. Z eingehend dargelegt.


Kurzfassung in Englisch

The present work aims at an investigation about the problem of individuality and universality of the Aristotelian Ousia. It is primarily about the question of individuality and universality of the Aristotelian Form as the Primary Ousia in the Aristotelian Metaphysics. As already in the writing of the Categories, a sensible particular thing, as for example, a particular man is regarded by Aristotle in the Metaphysics as an ousia in the sense that it underlies as a certain composite individual all other categories of the being. This composite ousia is further examined in the Metaphysics, above all in the Book Z, with regard to its principle, whereby its form as its principle is primarily considered with the title of the primary ousia in the inquiry into the ousia there. The status of the form as the principle toward the composite ousia lies in the fact that on the one hand it is the basis for the scientific knowledge of the composite ousia, and, on the other hand, at the same time for its coming-to-be and existence as a certain individual. This dual role of the form as the principle is understood by Aristotle through two different points of view: On the one hand it always stands firm with him since the early writings that the scientific knowledge goes onto a universal. Accordingly the form must have universality as the basis for the knowledge of the composite ousia. On the other hand it is necessary at the same time according to his relevant opinion that the form can establish the coming-to-be and the existence of the composite ousia as a certain individual only if it is already even such a certain individual that it acts during the coming-to-be of the composite ousia on its matter constitutively and is therefore present individually at the composite ousia which exists through this coming-to-be as its principle of constitution that is immanent in its matter. In such a way the form must be for the dual principle role on the one hand universal in epistemological respect, and on the other hand at the same time individual in ontological respect. This is only possible, when it exists individually at the composite ousia unseparably from its matter while possessing at the same time a scientifically recognizable universal content. This character of the form, i.e. its ontological individuality and its science-related universality with regard to the content, is demonstrated fully as the main theme in the present work through an intensive occupation with Aristotle's inquiry into the principle at his investigation of the aporiai in Met. B and M 10 and above all mainly with his inquiry into the ousia in Met. Z.


SWD-Schlagwörter: Individualität , Allgemeinheit , Usia , Form , Aristoteles / Metaphysica
Freie Schlagwörter (englisch): individuality , universality , substance , form , Aristotle / Metaphysics
Institut: Philosophisches Seminar
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Jacobi, Klaus (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.01.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 04.02.2009
Indexliste