Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-62916
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6291/


Schneider, Friederike

Molekulare Ursachen der Polycythaemia Rubra Vera

Molecular causes of Polycythemia Rubra Vera

Dokument1.pdf (6.307 KB) (md5sum: 54538872d6e9eda907f63877eafa5d73)

Kurzfassung in Deutsch

6.1 KONSTRUKTION VON PRV-1 KNOCK-OUT VEKTOREN

Um Erkenntnisse über die Funktion des murinen PRV-1 Gens zu gewinnen, wurden zwei Vektoren für einen konventionellen, sowie zwei Vektoren für einen konditionalen Knock-out hergestellt. Als Grundvektoren dienten die Vektoren pCR®II-TOPO® und pBluescript II SK(+). Alle Vektoren enthalten die Exons 4–11 des murinen PRV-1 Genes. Die Vektoren für den konditionellen Knockout enthalten zusätzlich die Exons 1–3 des mPRV-1, welche an beiden Enden loxP sites tragen und erst zu einem späteren Zeitpunkt durch die Cre-Recombinase entfernt werden sollen. Als negativer Selektionsmarker wurde die Thymidinkinase, als positiver Selektionsmarker eine Neomycinresistenz und als Reportergen GFP verwendet.

6.2 VERGLEICH DER PRV-1 KONZENTRATIONEN IM PLASMA/ SERUM VON PV-PATIENTEN UND GESUNDEN

Während PRV-1 mRNA in Granulozyten von PV-Patienten im Vergleich zur gesunden Kontrollgruppe signifikant überexprimiert wird (Temerinac et al. 2002), zeigte sich auf Proteinebene (intrazellulär und auf der Granulozytenoberfläche) kein signifkanter Unterschied. Nach Etablierung eines ELISA für PRV-1 ließ sich lösliches PRV-1 Protein im Plasma/Serum von PV-Patienten und Gesunden nachweisen. PRV-1 Konzentrationen waren in PV-Patienten tendentiell höher, jedoch gab es deutliche Überlappungen mit der gesunden Kontrollgruppe, sodass nur im Mann-Whitney Test eine Signifikanz der Mediane (P=0.00238) gezeigt werden konnte.

6.3 VERLAUF DER PRV-1 KONZENTRATIONEN IM PLAMA/SERUM VON OMF-PATIENTEN

Da 10%-15% der PV in eine OMF übergehen, sollte überprüft werden, inwieweit PRV-1 ein möglicher prognostischer Marker für einen solchen Übergang im Sinne einer Aggravation darstellt. Die PRV-1 Spiegel von vier OMF Patienten zeigten eine große Schwankungsbreite sowie einen großen Überlappungsbereich mit PRV-1 Spiegeln von Gesunden und PV-Patienten. Interessanterweise blieben die Spiegel an löslichem PRV-1 im einzelnen Patienten über Jahre hinweg konstant, so dass möglicherweise von einem für jedes Individuum eigenen PRV-1 Spiegel ausgegangen werden kann.


Kurzfassung in Englisch

6.1 Construction of PRV-1 mouse Knock-out Vectors

To gain further insight into the function of the murine PRV-1 gene I constructed two vectors for the conventional and for conditional knock-out. Basic vectors were pCR®II-TOPO® and pBluescript II SK(+). All vectors included exons 4–11 of the murine PRV-1 gene. The vectors for the conditional knock-out contain additionally exons 1–3 of mPRV-1, containing loxP sites at both ends which are deleted at a later timepoint by Cre-Recombinase. Thymidinkinase serves as a negative selection marker, resistance of Neomycin as a positive selection marker. GFP is used as reporter gene.

6.2 Comparison of PRV-1 concentrations in the plasma/serum of PV patients and healthy persons

Wheraes PRV-1 mRNA is significantly overexpressed in granulocytes of PV patients compared to the healthy control group (Temerinac et al. 2002), no significant difference is evident on the protein level (intracellular and on the granulocytic surface). With ELISA detecting PRV-1 we found soluble PRV-1 in the plasma/serum of PV patients and heathy persons. PRV-1 concentrations were slightly higher in PV patients, but there was also a big overlap with the healthy control group. Only Mann-Whitney test showed a significance of the median PRV-1 concentration (p=0.00238).

6.3 The course of PRV-1 concentrations in the plasma(serum of OMF patients

Since 10%-15% of PV patients progress to OMF we wanted to see if PRV-1 was a possible prognostic marker for such an evolution. PRV-1 levels of four OMF patients showed a wide range and a big overlap with concentrations in PV patients and healthy people. Interestingly the levels of soluble PRV-1 remained constant over the years in the single patients. Thus there could be one specific PRV-1 level for every individual.


SWD-Schlagwörter: Polycythaemia , Polycythaemia rubra vera , Myeloproliferatives Syndrom , Hämatologie , Pathophysiologie
Freie Schlagwörter (englisch): polycythemia rubra vera , myeloproliferative syndrome , hematology
Institut: Anaesthesiologische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schneider, Friederike
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 29.08.2008
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 26.02.2009
Indexliste