Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-62940
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6294/


Meiser, Edith

Einfluss der Thyroxindosis im Vergleich zu einer Kombination aus Trijodthyronin und Thyroxin auf Kognition und Befindlichkeit bei Patienten mit sekundärer Hypothyreose - eine randomisierte, kontrollierte crossover Studie (Kurztitel: 4T-Studie-Kognition und Befindlichkeit)

Influence of the substitution of thyroxine compared to a combination of triiodothyronine and thyroxine on cognitive and well-being function in patients with central hypothyroidism - a randomized, controlled crossover trial (4T-cognitive and well-being function)

Dokument1.pdf (1.446 KB) (md5sum: 33893fa54bb86fac301a9f0ad9edcd44)

Kurzfassung in Deutsch

In der 4T-Studie wurde erstmals die Wirkung einer Körpergewicht-adaptierten Thyroxindosis (KG-A-T4) von 1,6 µg/kg KG (Körpergewicht) gegenüber der empirisch ermittelten Thyroxindosis (EMP-T4) von durchschnittlich 1,2 µg/kg KG bei Patienten mit sekundärer Hypothyreose verglichen. Darüber hinaus sollten in einer dritten Studienphase (KG-A-T3T4) additive Wirkungen der Zugabe von Trijodthyronin im Verhältnis von 1:10 untersucht werden. Die Hypothese war, dass die „empirische Dosierung“ in einer subklinischen Hypothyreose resultiert, die sich körperlich und psychisch als nachteilig erweisen kann. In einer randomisierten, doppel-verblindeten, Placebo-kontrollierten, crossover-Studie wurde anhand diverser Laborparameter, Zulewski Score, Achillessehnenreflexzeit und 7 Tests für Kognition und Befindlichkeit untersucht, ob die gewichtsadaptierte Thyroxindosis, beziehungsweise die Kombination aus Trijodthyronin und Thyroxin der bisherigen Thyroxintherapie überlegen ist.
In Phase KG-A-T4 befanden sich die Serum-Spitzenspiegel für fT3 und fT4 leicht oberhalb des Referenzbereiches, der Zulewski-Score verbesserte sich in den „euthyreoten“ Bereich und die Achillessehnenreflexzeit näherte sich den Normmittelwerten an.
In der Phase KG-A-T3T4 normalisierte sich die Achillessehnenreflexzeit, der gemessene fT3-Serumspiegel lag jedoch in den Morgenstunden bei der Mehrzahl der Patienten deutliche über dem Normbereich, was langfristig zu Nebenwirkungen führen kann.
Die Tests für Kognition und Befindlichkeit belegten einen guten Ausgangszustand der 4T-Patienten in EMP-T4, der sich in den beiden anderen Studienphasen kaum veränderte.
Zusammenfassend ist die Substituionstherapie der sekundären Hypothyreose mit einer gewichtsadaptierten Dosis von 1,6 µg/kg KG Thyroxin sinnvoll und der „empirischen Dosisermittlung“ - geleitet von den fT3 und fT4 Werten - überlegen. Im Verlauf sollte die Dosis mit dem Ziel, hochnormale fT4 Werte zu erreichen, individuell angepasst werden. Für das T3/T4-Kombinationspräparat ist festzustellen, dass es zusätzliche positive Effekte hat, aber wegen der ungünstigen Pharmakokinetik nicht zur Therapie empfohlen werden kann.


Kurzfassung in Englisch

In the 4T-study the influence of a body-weight adapted dosage of thyroxine (KG-A-T4) of 1,6 µg/kg bw was for the first time compared to the empirical dosage of thyroxine (EMP-T4) of medial 1,2 µg/kg bw. Furthermore we analized in a third study-regime (KG-A-T3T4) the additive influences of the supplement of triiodothyronine at the ratio of 1:10. It was suggested that the "empirical dosage" would induce a subclinical hypothyroidism, which could have physical and psyhical desadvantages. In a randomized, double-blind crossover study, we evaluated the benefit of the body-weight adapted T4-dosage as well as the combination of triiodothyronine and thyroxine compared to the empirical T4-dosage concerning several laboratory-tests, Zulewski score, achilles tendon reflex time (ART) and 7 tests for cognitive and well-being function.
The KG-A-T4-regime resulted in serum fT3 and fT4 levels in the upper reference range, an improved Zulewski score and an ankle reflex time that was closer to that of healthy volunteers.
During the KG-A-T3T4-regime the achilles tendon reflex time normalized, the serum fT3 levels were measured clearly above the upper limit of reference range.
The tests for cognitive and well-being function accounted for good initial level of the patients under EMP-T4-regime, which was maintained during the two other regimes.
In conclusion, treatment with 1.6 µg/kg BW T4 improved clinical signs and symptoms of hypothyroidism compared with an empirically chosen dosage that was adjusted according to fT4 levels within the normal range. Thus, using a fixed starting dose of T4 combined with thyroid hormone determinations aiming at fT4 levels close to the upper normal limit and fT3 levels in the upper half of the normal range, seems to be a reasonable approach. The T3/T4-combination showed positive effects but cannot be unsed for therapy because of its unfavourable pharmacokinetics.


SWD-Schlagwörter: sekundäre Hypothyreose , Thyroxin , Triiodthyronin , Kognition , Befindlichkeit
Freie Schlagwörter (deutsch): 4T , Kombinationstherapie
Freie Schlagwörter (englisch): central hypothyroidism , thyroxine , triiodothyronine , cognitive function , well-being function , 4T
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Reincke, Martin (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 23.01.2009
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 18.02.2009
Indexliste