Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-6302
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/630/


Trefonski, Adalbert

Effektivität von Fluoridierungsmassnahmen nach Kariesentfernung mit Carisolv™ im Wurzeldentin

Dokument1.pdf (7.116 KB) (md5sum: c997b90a748dc12c299cc2cff74425cd)

Kurzfassung in Deutsch

In der vorliegenden Studie wurde die Effektivität von Fluoridierungsmassnahmen im Wurzeldentin nach Kariesentfernung mit Carisolv™ und nach Exkavation mit dem Rosenbohrer untersucht. Hierzu wurden 45 menschliche Zähne mit Zahnhalskaries durch das Zentrum der Läsion geteilt und die Karies exkaviert. Anschließend wurde die Hälfte der Proben fluoridiert. Nach Remineralisation im künstlichen Speichel wurden die Proben demineralisiert. An histologischen Schnitten wurde die Knoophärte entlang des Kavitätenbodens und als Kontrolle im gesunden Dentin gemessen. Im Polarisationsmikroskop wurde die Tiefe der Demineralisation bestimmt.
Die Mikrohärte des kariös veränderten Dentins erreichte nach Fluoridierung zwischen 55 und 93 der Härte gesunden Dentins, ohne Fluoridierung lagen die Werte zwischen 55 , und 89 Beim Vergleich der beiden Behandlungsarten wurde nach Carisolv™-Behandlung eine geringere Mikrohärte als nach Rosenbohrerexkavation gemessen.
Die Tiefe der Demineralisation war im kariös veränderten Dentin nach der Fluoridierung für beide Behandlungsarten hochsignifikant geringer als ohne Fluoridierung. Gleichzeitig waren nach konventioneller Kariesexkavation geringere Demineralisationsstiefen zu messen als nach Behandlung mit Carisolv™, der Unterschied war jedoch nicht signifikant.
Die vorliegende Studie lässt die Schlussfolgerungen zu, dass die Fluoridierung kariös veränderten Wurzeldentins nach Exkavation der Karies mit Carisolv™ einen vergleichbaren Effekt auf die Demineralisation und die Mikrohärte des Dentins hat wie nach konventioneller Exkavation mit dem Rosenbohrer. Gleichzeitig entsprach die kariespräventive Wirkung der Fluoridierung während Kariesexkavation mit Carisolv™ der Wirkung nach anschließender Fluoridierung. Darüberhinaus wurden frühere Beobachtungen bestätigt, dass bei der chemomechanischen Kariesexkavation weniger Dentin exkaviert wird als bei der konventionellen Methode.


SWD-Schlagwörter: Fluoridierung, Dentin, Karies, Mikrohärte
Freie Schlagwörter (deutsch): Carisolv™ , Dentinhärte, Chemomechanische Kariesentfernung
Freie Schlagwörter (englisch): chemomechanical caries removal , carious dentin , microhardness, Carisolv™ treatment
Institut: Zahn-, Mund- und Kieferklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hahn, Petra (PD Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.11.2002
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 28.01.2003
Indexliste