Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-63547
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6354/


Maerker, Ingo

John Baldessaris Arbeiten aus den sechziger und siebziger Jahren als Modell einer kritischen Selbstbefragung der Kunst : eine Untersuchung der Rolle der Conceptual Art für den Paradigmenwechsel zur Postmoderne

John Baldessari's art works from the sixties and seventies as a model of critical self-reflexivity in art : the role of conceptual art in the postmodern paradigm shift

Dokument1.pdf (11.963 KB) (md5sum: fa138745d981dc72d244d486b7aa17e5)

Kurzfassung in Deutsch

Der Zeitabschnitt von 1966 bis 1976 war für John Baldessaris Karriere maßgeblich. In diesen Jahren legte er nicht nur den Grundstein für sein späteres Werk, sondern übte auch einen richtungweisenden Einfluss auf die Entwicklung der Kunst in der Postmoderne aus. Baldessaris Arbeiten beeinflussten daneben auch viele der nachfolgenden Künstlerinnen wie z.B. Cindy Sherman. Ausgangspunkt dieser Untersuchung sind ausgewählte Arbeiten Baldessaris, die einen Überblick über sein Werk in dieser Zeit vermitteln, die seine zentrale Rolle innerhalb der Conceptual Art belegen und die im Hinblick auf den Paradigmenwechsel zur Postmoderne von Bedeutung sind. Im Fokus stehen dabei die Kunstwerke selbst, die in der Form von ‘Fallstudien’, die sich einzelner Probleme annehmen, kritisch auf ihren Gehalt hin analysiert werden.
Das vielschichtige Phänomen Conceptual Art wird hier ebenfalls theoretisch umrissen, um die verschiedenen Vorgehensweisen und Strategien innerhalb dieser Kunstrichtung aufzuzeigen. Das Ziel ist es, den Bruch zu verdeutlichen, den die Conceptual Art mit den Grundlagen der modernistischen Kunst auf allen Ebenen vollzogen hat. Dessen wichtigstes Element besteht in einer permanenten Infragestellung dessen, was Kunst ist oder sein kann, indem ihre Codes in einer selbstreflexiven Untersuchung offen gelegt werden. Die Conceptual Art nimmt in diesem Prozess eine Doppelrolle ein. Einerseits steht sie für den Endpunkt der Entwicklung modernistischer Kunst, deren reduktionistische Tendenzen sie mit der ‘Dematerialisierung’ gewissermaßen an ihr logisches Ende führt. Andererseits erfolgt mit der Conceptual Art die Befreiung der künstlerischen Mittel und die Überwindung der starren Paradigmen der Kunst der Moderne, etwa durch die Aufhebung der strikten Trennung von Malerei und Plastik oder der Integration von (Gebrauchs-)Fotografie und Texten in die Kunst, die für die Entwicklung einer postmodernen Kunst maßgeblich waren.
In der Dissertation werden verschiedene repräsentative Arbeiten John Baldessaris analysiert, z.B. aus der Serie der „Text-on-Canvas-Bilder“ (1966-68), die in erster Linie aus Textbildern besteht, zum Teil aber auch schon mit Fotografie arbeitet. In den „Commissioned Paintings“ (1969) dekonstruiert Baldessari das modernistische Modell der künstlerischen Autorschaft und konfrontiert es mit einem anderen, das an Marcel Duchamp, aber auch an bestimmte postmoderne Vorstellungen anknüpft, wie sie von Roland Barthes oder Michel Foucault zur gleichen Zeit geprägt wurden.
Der zweite große Bereich, die Arbeiten aus den Siebziger Jahren, werden mit dem „California Map Project“ (1969) eingeläutet: eine Parodie auf die Land Art und zugleich eine Untersuchung über das Verhältnis von Zeichen und Referenz und über den Abbildcharakter dokumentarischer Fotografie. Die Arbeiten aus der Serie „Ingres and Other Parabels“ (1971) und „A Different Kind of Order (The Thelonious Monk Story)“ (1972-73), beschäftigen sich vor allem mit dem Verhältnis von Bild/Foto und Text. Der Titel „A Different Kind of Order“ weist schon auf die programmatische Bedeutung dieser Arbeit hin, deren Grundfrage auch die späteren Serien prägt. In der „Throwing Balls“-Serie (1972-73), werden konzeptuelle Lösungen ästhetisch-visueller Probleme, wie etwa der Komposition, angeboten. In der „Violent Space Series“ (1976) werden schließlich viele der Strategien und Elemente der vorhergehenden Arbeiten kombiniert, wie z.B. auf bestimmten Zufallsverfahren basierende Ordnungssysteme oder narrative Ansätze, die jetzt nicht mehr auf sprachlicher Basis funktionieren, sondern auf Bildzeichen aufbauen. Durch die Verwendung von Filmstills als Ausgangsbasis der Collagen eröffnet sich Baldessari zudem eine ganz neue visuelle Quelle, die sein späteres Werk bestimmen wird.
Insgesamt verbindet alle Arbeiten Baldessaris jener Zeit der grundlegende Ansatz der Selbstbefragung der Kunst und ihrer Codes, der auch die Conceptual Art insgesamt auszeichnet. Für Baldessari bleiben in dieser Selbstbefragung das Visuelle und das Textliche immer aufeinander bezogen. Dies trifft gerade auf die textbasierten Arbeiten der frühen siebziger Jahre zu, wie die „Ingres“-Serie oder „A Different Kind of Order (The Thelonious Monk Story)“. Hier kommt Sprache nicht zur Verwendung, um den Fragen der Bildlichkeit auszuweichen, sondern, im Gegenteil, um deren Verhältnis zur Bildlichkeit, besonders zur Fotografie, zu untersuchen. Baldessari betreibt in seiner Kunst der sechziger und siebziger Jahre eine Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Fundamenten der Kunst, die auf einer grundlegenden Infragestellung der Regeln und Vorgaben des künstlerischen Codes basiert und den Weg in eine neue selbstkritische Kunst der Postmoderne weist. Sein Werk aus dieser Zeit weist ihn zweifellos als einen der einflussreichsten Künstler nicht nur der Conceptual Art aus, dessen Wirken seine Spuren bis heute hinterlässt.


Kurzfassung in Englisch

This doctoral thesis focuses on a seminal period in John Baldessari’s work – from 1966 to 1976. During this time, the foundations of his later career were laid. Baldessari’s work contributed decisively to the development of postmodern art and also influenced many artists, including Cindy Sherman. The art works from this period are some of the most outstanding examples of a conceptual art that never stops examining its own foundations. In this dissertation I will bring the particular qualities of Baldessari’s works to the fore while also framing them within their historical and theoretical contexts. My intention is to outline how Baldessari’s art can be interpreted as a model for art in postmodernism. Postmodernism is taken here to indicate the cultural and economic changes of the late 20th century and refers, on the level of the artwork, to a permanent questioning of the definition of art by challenging its established codes. Conceptual art plays a double role in this paradigm shift. On the one hand, it takes the basic modernist tendency to reduce the medium of art to its inherent qualities as far as it can go, resulting in an attempt to ‘dematerialize’, and thus abandon, the art work altogether (at least nominally). On the other hand, conceptual art also initiates a liberation of all artistic media and a dissolution of modernism’s rigid paradigms by dissolving the clear borders between artistic genres and by integrating formally non-artistic media, such as photography and texts, into art. These developments set the stage for the semantic and self-reflexive art of postmodernism.
Baldessari’s works and series from this period are representational for the complexity of his oeuvre. The first works to be discussed are the text and phototext paintings (1966-68), which are a meta-thesis on the modernist codes of art and photography. Another series, the “Commissioned Paintings” (1969), questions both artistic authorship and claims to originality, all the while revealing interesting parallels to contemporary theoretical texts by Roland Barthes and Michel Foucault.
The second major block of Baldessari’s works from the end of the sixties to the mid-seventies includes the “California Map Project” (1969) – a parody of land art remarkable not only for its humor, but also for the philosophical questions it poses regarding representation. During this period in the early seventies, Baldessari began using a variety of media while maintaining a strong focus on photography, which he employed to study the relationship between pictures and language and the representational/documentary character of photographs in general. “A Different Kind of Order (The Thelonious Monk Story)” (1972-73) is a prime example of the mutual dependency of text and picture, while the “Throwing Balls” series (1972-73) addresses the problem of picture composition using an aleatory approach. The last series to be analyzed in this dissertation is the “Violent Space Series” from 1976. In this work Baldessari moves away from ‘purely’ conceptual, or experimental, art. He combines the strategies developed in earlier works with the visual code of film noir images (film stills), using their visual and narrative potential to analyze the underlying structures of visual culture.
All of Baldessari’s works from this period have in common a tendency to question the fundamental codes of art. This is a quality his art works also share with conceptual art in general. Baldessari’s position within conceptual art is unique, however, because, in his art, the textual and the visual elements merge to form something new. When texts are used, they are not meant to replace the visual and pictorial elements, but rather to begin a dialogue enabling the unique artistic and aesthetic qualities to unfold. The pictures specifically refer to their own artistic codes through self-criticism and thereby challenge the possibilities and basic principles of aesthetics. Baldessari’s body of work from the sixties and seventies sets a powerful example of a critical self-reflexive approach which is undoubtedly one of the most influential developments of conceptual and postmodern art that continues to leave its mark today.


SWD-Schlagwörter: Baldessari, John , Concept-art , USA , Postmoderne , Paradigmenwechsel
Freie Schlagwörter (deutsch): Kunst 1966-1976
Freie Schlagwörter (englisch): Baldessari, John , Conceptual Art , USA , Postmodernism , Paradigm Shift
Institut: Kunstgeschichtliches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Künste, Bildende Kunst allgemein
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Bonnet, Anne-Marie (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.07.2006
Erstellungsjahr: 2006
Publikationsdatum: 02.03.2009
Indexliste