Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-64452
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6445/


Rink, Elisabeth

Diagnostische Genauigkeit der Perfusionsanalyse am Skelettmuskel mit kontrastunterstütztem Ultraschall und ihr Einsatz bei Diabetes mellitus

Diagnostic accuracy of contrast ultrasound perfusion imaging in skeletal muscle and its application in patients with diabetes mellitus

Dokument1.pdf (1.492 KB) (md5sum: ddcd83cdb8f021c7d61add1972e94d0a)

Kurzfassung in Deutsch

Bei Diabetes mellitus handelt es sich um eine weltweit zunehmende Stoffwechselerkrankung, deren kardiovaskuläre Folgen ursächlich eine hohe Rate an Morbidität und Mortalität bei den Betroffenen bedingen.
In der vorliegenden Arbeit wurde die kontrastmittelgestützte sonographische Perfusionsanalyse CUPI (contrast ultrasound perfusion imaging) zunächst auf ihre Reproduzierbarkeit hin überprüft. Darüber hinaus konzentrierte sich die Arbeit auf die Frage, ob ein mögliches Perfusionsdefizit der Wadenmuskulatur bei Diabetikern gemessen werden kann. Ziel einer solchen Methode könnte die frühe Identifikation von Mikrozirkulationsstörungen sein. Überdies wurden neue Messparameter, nämlich wash-out und peak intensity, auf ihre Anwendbarkeit hin
überprüft und mit der etablierten Messgröße TTP verglichen. Weiterhin wurde der Einfluss von Größe und Positionierung der regions of interest (ROI) an Einzelfällen untersucht.
Hinsichtlich der Reproduzierbarkeit stellte sich CUPI in der Auswertung als sehr stabil dar. Messungen durch verschiedene Untersucher lieferten ebenso vergleichbare Ergebnisse wie Messungen zu verschiedenen Zeitpunkten und Auswertungen durch verschiedene Auswerter.
In allen Fällen war die Schwankungsbreite der Ergebnisse sehr gering. Der Einfluss der Positionierung und Größe der ROI auf die Messergebnisse war ebenfalls sehr gering. Gegenüber der TTP erwiesen sich wash-out und peak intensity als weniger geeignete Ergebnisgrößen, die die Perfusionssituation nicht ausreichend genau widerspiegelten. Mit der Messgröße TTP zeigte sich CUPI jedoch als in jeder Hinsicht zuverlässige und gut reproduzierbare Anwendung
zur Evaluierung der Muskelperfusion.
Der Nachweis eines skelettmuskulären Perfusionsdefizits bei Diabetikern konnte mit CUPI und der Messgröße TTP nicht erbracht werden. Gegenüber einem Kontrollkollektiv waren die Messergebnisse der Diabetiker nicht signifikant verschieden. Auch zwischen Diabetikern mit bereits manifesten Spätschäden des Diabetes an anderen Organen und solchen ohne Spätschäden ließen sich keine signifikanten Unterschiede nachweisen.
Zusammenfassend lässt sich CUPI daher als gut reproduzierbares Verfahren zur Perfusionsanalyse an der Wadenmuskulatur charakterisieren, das jedoch nicht zum Nachweis eines Perfusionsdefizits bei Diabetikern geeignet ist.


Kurzfassung in Englisch

Diabetes mellitus is one of the most common metabolic disorders worldwide and causes severe cardiovascular complications as well as a high rate of morbidity and mortality.
The topic of this research was to assess the reproducibility of contrast ultrasound perfusion imaging (CUPI) in the measurement of skeletal muscle perfusion. Another focus was to examine a potential impairment of microcirculation in skeletal muscle of diabetic patients.
Moreover, new measurement parameters such as wash-out and peak intensity were tested regarding their applicability and were compared to the established parameter time to peak intensity (TTP). In addition the influence of size and position of the region of interest (ROI) was assessed.
In terms of reproducibility CUPI provided stable results in intrareader- as well as intraobserver- and interobserver variability. The influence of ROI size and positioning on the the measurement results was found to be very weak. In contrast to TTP, wash-out and peak intensity did not provide reliable results reflecting muscle perfusion.
However, measurements in patients with long-lasting diabetes mellitus did not show a significant difference of TTP as compared to a non-diabetic control group.
In conclusion, CUPI can be described as a reliable technique for perfusion analysis in skeletal muscle with highly reproducible results, which however cannot quantify microvascular disorder in skeletal muscle of diabetic patients by employing TTP.


SWD-Schlagwörter: Ultraschalldiagnostik , Perfusion , Diabetes mellitus , Kontrastmittel , Skelettmuskel , Mikrozirkulation
Freie Schlagwörter (englisch): contrast ultrasound perfusion imaging , diabetes mellitus , microcirculation
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Hehrlein, Christoph (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.07.2007
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 27.05.2009
Indexliste