Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-65206
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6520/


Storz, Raphael Maximilian

Ureterreimplantation nach Politano-Leadbetter mit und ohne Modellage des Ureters : eine retrospektive Analyse

Politano-Leadbetter ureteral reimplantation with and without simultaneous modeling of the ureter : a retrospective analysis

Dokument1.pdf (2.826 KB) (md5sum: 73aa79b1667bd4df16676bb0e23e9a13)

Kurzfassung in Deutsch

Die Ureterreimplantation ist die chirurgische Therapie der Wahl zur Behandlung eines vesikoureteralen Refluxes. Bei stark dilatierten Harnleitern ist für eine suffiziente Reimplantation häufig eine operative Kaliberreduktion des Ureters notwendig, was als Modellage bezeichnet wird. Es wurde bisher noch nicht vergleichend untersucht, ob diese Modellage Auswirkungen auf den Erfolg der Ureterreimplantation und den postoperativen Krankheitsverlauf hat. Die Beantwortung dieser Frage stellte einen Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit dar.
Hierfür wurde eine retrospektive Analyse aller Patienten durchgeführt, die in der Abteilung Urologie der Universitätsklinik Freiburg im Zeitraum von 1988 – 2007 gemäß der Reimplantations-Technik nach Politano-Leadbetter mit und ohne Modellage operiert wurden. Es wurden die demografischen Daten erhoben, sowie ein Vergleich der klinischen Verläufe und prä- und postoperativer Befunde angestellt. 300 Patienten, 234 ohne und 66 mit Modellage entsprachen den Einschlusskriterien und wurden entsprechend des operativen Ansatzes mit und ohne Modellage in zwei Gruppen eingeteilt.
Es zeigten sich zwischen diesen beiden Gruppen keine statistisch signifikanten Unterschiede bezüglich der postoperativen Refluxfreiheit (p=0,429), sowie perioperativer und postoperativer Komplikationen wie Harnwegsinfektionen (p=0,198), Ureterobstruktion (p=0,168), persistierender Reflux (p=0,408) und Hypertonus (p=0,49). Auch der klinische Verlauf, sowie sono- und isotopnenephrografische Kontrollen ergaben keine relevanten Unterschiede. Lediglich eine Erweiterung des Nierenbeckenkelchsystems besserte sich nach der Reimplantation bei Patienten mit Modellage nicht im selben Ausmaß wie bei Patienten ohne Modellage. Dies dürfte jedoch eher auf einen höheren prozentualen Anteil an Patienten mit hochgradigem Reflux in dieser Gruppe als auf die Technik der Modellage zurückzuführen sein.
Aus den Ergebnissen der vorliegenden Untersuchung kann somit gefolgert werden, dass die Modellage des terminalen Uretersegments im Rahmen der Ureterreimplantation nicht nur hervorragende postoperative Ergebnisse liefert, sondern auch der Reimplantation ohne Modellage gleichwertig ist.


Kurzfassung in Englisch

The outcome of 66 patients on whom ureteral reimplantation with simultaneous modeling of the ureter had been performed was compared to the outcome of 234 patients on whom ureteral reimplantation without simultaneous modeling of the ureter had been performed. No significant differences could be found.


SWD-Schlagwörter: Harnleiter , Reimplantation , Urologie , Vesikoureteraler Reflux , Refluxnephropathie , Megaureter
Freie Schlagwörter (deutsch): Ureterreimplantation , Ureter-Reimplantation , Uretermodellage , Ureter-Modellage , Politano-Leadbetter
Freie Schlagwörter (englisch): ureteric reimplantation , ureteral reimplantation , ureteric repair , ureteral repair , Politano-Leadbetter
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Frankenschmidt, Alexander (Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 31.05.2005
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 22.05.2009
Indexliste