Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-66056
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6605/


Welte, Randolph

Funktionale Langzeitarchivierung digitaler Objekte : Entwicklung eines Demonstrators zur Internetnutzung emulierter Ablaufumgebungen

Functional long-term archiving of digital objects : development of a demonstration system for an internet usage of emulated runtime environments

Dokument1.pdf (4.438 KB) (md5sum: 0227bb976a09fb2b5a9930e78f776bdf)

Kurzfassung in Deutsch

Fast unbemerkt von der breiten Öffentlichkeit hat der schleichende Datenverlust unseres digitalen Erbes längst begonnen. Im Gegensatz zu bedrucktem Papier oder Fotografien sind digitale Objekte nicht human readable, bedürfen also immer technischer Apparate und Kontexte, um betrachtet werden zu können.
Neben den gerade im Umfeld der Gedächtnisorganisationen angewandten, klassischen Archivierungsstrategien wie der Migration digitaler Objekte in neue Ablaufumgebungen liegt der Fokus dieser Arbeit primär auf Fragestellungen, welche sich direkt oder indirekt aus einer Emulation kompletter Ablaufumgebungen als Teil einer Langzeitarchivierungsstrategie digitaler Objekte ergeben.
Im Vorfeld einer auf dem OAIS-Referenzmodell basierten Archivierung gilt es, möglichst viele Informationen über die zu archivierenden digitalen Objekte zu gewinnen. Ein oder mehrere hieraus resultierende View-Paths beinhalten neben Informationen zur ursprünglichen Erstellungsapplikation und dem benötigten Betriebssystem auch Informationen über die passende Hardware-Plattform sowie einen hierfür geeigneten Emulator.
Diese View-Paths werden zusammen mit den digitalen Primärobjekten und weiteren Metadaten archiviert und gegebenenfalls in gewissen Zyklen aktualisiert. Die als Sekundärobjekte bezeichneten Softwarekomponenten solcher Ablaufumgebungen können in einem weiteren Archiv abgelegt werden.
Eine solche Strategie bedingt weitreichende Konzepte, welche eine Benutzung und Sichtbarmachung solcher digitalen Objekte nach ihrer Bereitstellung durch ein Archiv (DIP) gewährleisten können. In dieser Arbeit sollen Erfolgsbedingungen für ein zu entwickelndes System ermittelt werden, welches eine Schnittstelle zu einem solchen Archiv schafft und eine Nutzung emulierter Ablaufumgebungen entkoppelt von lokal angebotenen Services über das Internet ermöglichen soll. Hierzu werden verschiedene Anwendungen und Techniken aus den Bereichen Application Publishing sowie Web-basierter Applikationsentwicklung vorgestellt. Zwingende Voraussetzungen – wie etwa der Transfer digitaler Objekte zwischen Host-System und emulierter Umgebung – sowie weitere Anforderungen und angedachte Erweiterungen des Systems werden anhand des Emulators QEMU exemplarisch diskutiert und erörtert.
Ein nach diesen Vorgaben entwickeltes Demonstrationssystem, welches benutzerseitig in einem Webbrowser ausgeführt werden kann, versucht eine solche Benutzerschnittstelle bereitzustellen. Digitale Primärobjekte des Benutzers können mittels einer DROID Dateiformat-Identifizierung erkannt und dem Benutzer so gezielt vom System vorgeschlagene Caches – paketierte, emulierte Ablaufumgebungen – zur Sichtbarmachung der Objekte angeboten werden. Der Fernzugriff auf die grafischen Benutzerschnittstellen der emulierten Ablaufumgebungen erfolgt auf der Basis der Remotedesktop Software TightVNC.


Kurzfassung in Englisch

Nearly unnoticed by the general public, the data loss of our digital heritage has already begun. Contrary to printed paper or photographs, digital objects are not humanly readable, thus always require technical equipment and contexts in order to be able to be observed correctly.
Straight, classical archiving strategies like the migration of digital objects into new environments are applied in the surrounding field of the archiving organizations. However, the focus of this work is primarily on questions which result directly or indirectly from an emulation of complete environments as part of a long-term archiving strategy of digital objects.
Before an OAIS based archive is operated, it is necessary to collect as much information about the digital objects as possible. One or more view-paths result containing information about the origin application which was used to create the digital object. Furthermore, view paths contain information about operating systems needed, suitable hardware platforms and therefore needed emulators.
These view-paths were archived together with the so-called “primary objects” and further meta information. “Secondary objects” like operating systems or emulators can be stored in further archives. Such archiving strategies requiring extensive concepts ensure an employment of the digital object after its retrieval through an archive (DIP).
This dissertation tries to detect the achievement-conditions for an interface using such an archive. Thus it should be possible to use such emulated environments via the Internet. For this, different applications and techniques from the category of application publishing as well as Web-based application development are presented.
Compelling conditions - as for instance the transfer of digital objects between host system and emulated environment - as well as further requirements and possible extensions of the system are exemplary discussed on the basis of the emulator QEMU.
A demonstration system developed using these specifications, which can be implemented user-side in a Web browser, attempts to make such a user interface available. Therefore the user can be offered suggested Caches - packaged, emulated environments - by the system for the execution of the digital objects.
The remote access to the graphical user interfaces of the emulated environments is based on the TightVNC software.


SWD-Schlagwörter: Langzeitarchivierung , Emulation , Emulator , Virtualisierung , Commodore 64 , Heimcomputer , Neue Medien , Archiv , Graphische Benutzeroberfläche , R
Freie Schlagwörter (deutsch): VNC , digitale Objekte , PLANETS
Freie Schlagwörter (englisch): digital objects , long-term archiving , remote access , emulation , PLANETS
Institut: Institut für Informatik
Fakultät: Technische Fakultät (bisher: Fak. f. Angew. Wiss.)
DDC-Sachgruppe: Informatik
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schneider, Gerhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.05.2009
Erstellungsjahr: 2008
Publikationsdatum: 22.06.2009
Indexliste