Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-67991
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6799/


Ziegler, Yvonne

Rudolf Schwarzkogler: Darstellungen von Gewalt und Anleitungen zur Heilung in Aktion, Fotografie, Zeichnung und Text

Rudolf Schwarzkogler: demonstrations of violence and instructions for healing in action, photography, drawing and text

Dokument1.pdf (2.384 KB) (Bd. 1: Textteil) (md5sum: 97bde742eb7e3ae8250e83c7dd7adacf)
Dokument2.pdf (593 KB) (Bd. 2: Anhang) (md5sum: 48076b08ea07d60419e6da1a8bd4c923)
Dokument3.pdf (255.020 KB) (Bd. 3: Abbildungsteil I) (md5sum: dd5aff4d57c2695d7211fe46c882b5e6)
Dokument4.pdf (13.214 KB) (Bd. 4: Abbildungsteil II) (md5sum: 6648c133145d0220e02eafb72a7dc9f2)

Kurzfassung in Deutsch

Die vorliegende Dissertation ist dem Oeuvre des frühverstorbenen österreichischen Künstlers Rudolf Schwarkogler (1940-1969) gewidmet, der zum engen Kreis der sogenannten Wiener Aktionisten zählt.

Im Zentrum der Untersuchung steht die These, dass Schwarzkogler nach einem adäquaten künstlerischen Medium suchte, um den Rezipienten seiner Kunst geistig, emotional und sinnlich stark involvieren und aktivieren zu können. Diese Suche zeigt sich auf drei Ebenen: in seinen theoretischen Texten und Manifesten zur Kunst, in der Gewalt- und Heilungsthematik seiner Werke und im Medienwechsel von Aktion und Fotografie zu Zeichnung und Text. Im Zuge dieser künstlerischen Auseinandersetzung schuf Schwarzkogler zum einen eindrückliche Fotografien von Aktionen, die für die mediale Aufnahme inszeniert wurden, jedoch beunruhigend echt wirken. So kursierte aufgrund dieser Fotografien beispielsweise lange Zeit das Gerücht, der Künstler habe sich durch die Amputation seines Penis umgebracht. Zum anderen entstanden Entwürfe von Versuchsanordnungen, Environments und Handlungsanweisungen, die mit der Spannung zwischen individueller Imagination und potentieller Ausführbarkeit durch den Rezipienten spielen. Schwarzkogler nahm Elemente der Body Art und von inszenierter Fotografie vorweg und überschritt dann den Kontext des Wiener Aktionismus und knüpfte an internationale Strömungen wie Fluxus, Konzept- sowie Installationskunst und Minimal Art an.

Die Arbeit zeigt die Theorie- und Werkentwicklung Schwarzkoglers differenziert auf und liefert erstmals umfassende Einzelanalysen aller acht Aktionen und einer großen Anzahl wichtiger Texte und Zeichnungen. Die Werkanalyse berücksichtigt dabei ikonografische, historische und biografische Gesichtpunkte sowie rezeptions- und medienästhetische Aspekte.


Kurzfassung in Englisch

This dissertation is dedicated to the oeuvre of the deceased Austrian artist Rudolf Schwarzkogler (1940–1969), who was one of the main figures in the so-called Vienna Actionism movement.
The central thesis of the study is that Schwarzkogler searched for an adequate artistic means of strongly involving and activating the intellect, emotions, and senses of his audience. This search may be seen on three levels: in his theoretical texts and manifestos on art, in the recurring theme of violence and healing in his works, and in the media transfer from action and photography to drawing and text. In the course of this artistic confrontation, Schwarzkogler created impressive photographs and actions which were staged for
consumption by the media but which nevertheless struck the viewer as being disturbingly real.
The apparent authenticity of these photographs even led to the persistent rumor that the artist had killed himself by amputating his penis. In addition, Schwarzkogler prepared experimental set-ups, environments, and instructions for action which played with the tension between individual imagination and the potential executability by the viewer. His works anticipated elements from contemporary body art and staged photography and then transcended the original context of Vienna Actionism by taking up elements of international trends like Fluxus, concept art, installation art, and minimal art.
The study analyses the development of Schwarzkogler’s theories and work in detail and provides the first comprehensive interpretation of all eight actions and a large number of important texts and drawings. The analysis takes into account iconographical, historical, and biographical aspects of his work as well as reception and media aesthetics.
The appendix contains previously unpublished interviews conducted by the author with Schwarzkogler’s colleagues from the Vienna Actionist movement Hermann Nitsch, Anni and Günter Brus, and Heinz Cibulka.


SWD-Schlagwörter: Schwarzkogler, Rudolf , Wiener Aktionismus , Aktionskunst , Inszenierte Photographie , Body Art , Installation <Kunst> , Performance <Künste>
Freie Schlagwörter (deutsch): Gewaltdarstellungen , Heilungsanweisungen , Homophilie , Yoga , Wirklichkeitsreflexion , Medienreflexion
Freie Schlagwörter (englisch): instructions for healing , demonstrations of violence , reflections about reality and media , Yoga , Homophilie
Institut: Kunstgeschichtliches Institut
Fakultät: Philosophische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Fotografie, Computerkunst
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Janhsen, Angeli (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 04.02.2005
Erstellungsjahr: 2004
Publikationsdatum: 21.08.2009
Bemerkung: Der Anhang enthält bisher unveröffentlichte Interviews der Verfasserin mit Schwarzkoglers Wiener Künstlerkollegen Hermann Nitsch, Anni und Günter Brus und Heinz Cibulka.
Indexliste