Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-68375
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6837/


Meinking Guimaraes, Luciana

The uses of secular rulers and characters in the welsh saint's lives in the vespasian legendary (MS. Cotton Vespanisan A. XIV.)

Säkulare Herrscher in den walisischen Heiligenviten im Vespasian Legendar (MS. Cotton Vespasian A. XIV)

Dokument1.pdf (1.284 KB) (md5sum: b19513ba3f6ec9a568efae5c164db49c)

Kurzfassung in Englisch

This study focuses on the functional use of famous characters from the Welsh literary and historical contexts, like King Arthur and King Maelgwn of Gwynedd, in the Welsh Saints’ Lives found in the Vespasian Legendary, the most significant Welsh legendary extant, dated to ca. 1200. It compares the different types of miracles employed in the episodes in which saints and secular characters are confronted, analysing their structures and the way how miracles contributed to shape not only the figure of the saints but also that of the secular characters. By analysing the change of focus from punitive miracles replicating Old Testament models to miracles either pleading for conversion and hospitality or to miracles connected to relic and tomb veneration, this study advocates that there was a conscious religious, political attempt on the part of the Welsh hagiographers to actualise or modernise Welsh religious practices and put them in line with contemporary Anglo-Norman practices, especially those practiced in English Benedictine houses.


Kurzfassung in Deutsch

Das Vespasian Legendar, um ca. 1200 in Südwales entstanden, enthält vierzehn Viten von süd-walisischen Heiligen, die viel über die literarische, politische und religiöse Stellung dieser Sammlung im Kontext ihrer Entstehung aussagen. Unter diesen vierzehn Viten befindet sich die bekannteste Vita Wales, die Vita des Heiligen Cadog des Lifris von Llancarfan zugeschriebenen. Sie war die Basis für meine Dissertation. Ausgehend von den so genannten „Begegnungsszenen“ zwischen einem Heiligen und einem weltlichen Herrscher bzw. anderen weltlichen Figuren, habe ich die Rolle der beiden letztgenannten in den Heiligenviten untersucht. Die Ähnlichkeit der Behandlung der weltlichen Herrscher in den Viten und die Beobachtung, dass sie oft die gleiche funktionelle Rolle eines Gegners des Heiligen spielen, führte mich zu einer ersten Analyse der internen Struktur der Begegnungsszenen zwischen den Heiligen und den Herrschern. Meine Analyse diente dazu, allgemeine strukturelle Tendenzen in walisischen Heiligenbiographien zu herauszuarbeiten und sie historisch zu kontextualisieren.


SWD-Schlagwörter: Keltologie , Hagiographie , Wales <Süd> , Church in Wales , David <von Menevia> , Geoffrey <of Monmouth>
Freie Schlagwörter (deutsch): König Arthur , Maelgwn Gwynedd , Hl. Cadog , Hl. Padarn , Hl. Teilo
Freie Schlagwörter (englisch): Arthurian Studies , Celtic Studies , Church in Wales , Hagiography , Vespasian Legendary
Institut: Englisches Sem. 1 Inst. f. Engl. Sprache und Literatur
Fakultät: Philologische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Englische, altenglische Literaturen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Tristram, Hildegard (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 22.06.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 03.09.2009
Indexliste