Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-69449
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6944/


Dittrich, Kerstin

Die Rolle nonverbal-akustischer kognitiver Ressourcen im Informationsverarbeitungsprozess

The role of nonverbal-acoustical cognitive resources in information processing

Dokument1.pdf (2.058 KB) (md5sum: e6c6906de638280ce1b6944f055d394e)

Kurzfassung in Deutsch

Eine zentrale Debatte der kognitiven Psychologie beschäftigt sich mit der Frage, ob Informationsverarbeitungsprozesse unitär sind oder aus verschiedenen Ressourcen bestehen (z.B. Kahneman, 1980; Navon & Gopher, 1979; einen Überblick gibt Miyake, 2001). Hinweise für multiple kognitive Ressourcen liefern unter anderem sogenannte Zweitaufgaben-Paradigmen. Hierbei werden die Versuchspersonen aufgefordert, zwei Aufgaben parallel zu bearbeiten. Aufgaben, für deren Bearbeitung die gleichen kognitiven Ressourcen vermutet werden, sollen gemäß der Annahme der multiplen Ressourcentheorie schwieriger parallel zu bearbeiten sein, als Aufgaben, welche verschiedene kognitive Ressourcen beanspruchen.
Zur Trennung verschiedener akustischer kognitiver Ressourcen wurden Zweitaufgaben-Paradigmen bisher kaum verwendet (bedeutende Ausnahmen sind Deutsch, 1970; Keller, Cowan, & Saults, 1995; Pechmann & Mohr, 1992; Semal, Demany, Ueda, & Hallé, 1996). Dies liegt wahrscheinlich nicht zuletzt darin begründet, dass in einem der einflussreichsten Modelle im Bereich akustischer kognitiver Ressourcen, der phonologischen Schleife (z.B. Baddeley, 1986; Baddeley & Hitch, 1974), nur verbales, nicht aber nonverbal-akustisches Material berücksichtigt wird. Einige Studien liefern jedoch Hinweise, dass neben sprachlichem Material auch verschiedene nonverbal-akustische Materialien gespeichert werden können (z.B. Deutsch, 1970; Jump & Ries, 2008; Saito, 2001; Semal & Demany, 1991). Die vorliegende Arbeit untersucht eine mögliche Dissoziation nonverbal- und verbal-akustischer kognitiver Verarbeitungsressourcen mithilfe eines Zweitaufgaben-Paradigmas.
Der Effekt dreier verschiedener kognitiver Belastungen in Form von Merkaufgaben (nonverbal-akustisch, verbal-akustisch, visuell) auf den Interferenzeffekt zweier verschiedener akustischer Stroop-Aufgaben (nonverbal-akustisch, verbal-akustisch) wurde untersucht. Als Interferenzeffekt wird die Differenz der Reaktionszeiten oder Fehler von inkongruenten und kongruenten Stroop-Durchgängen verstanden.
In Experiment 1 bis 3 konnte gezeigt werden, dass bei einer nonverbal-akustischen Stroop-Aufgabe (Leboe & Mondor, 2007) sich die Interferenz signifikant unter nonverbal-akustischer kognitiver Belastung erhöhte im Vergleich zu einer Bedingung ohne kognitive Belastung (Kontrollbedingung). Die Interferenz unterschied sich hingegen unter visueller oder verbal-akustischer kognitiver Belastung nicht von der Kontrollbedingung. In den Experimenten 4 bis 6 erhöhte sich die Interferenz in einer verbal-akustischen Stroop-Aufgabe (Green & Barber, 1981, 1983) unter verbal-akustischer kognitiver Belastung, nicht aber unter nonverbal-akustischer oder visueller kognitiver Belastung. Zudem konnte gezeigt werden, dass nonverbal-akustisches Material über die Dauer eines Durchgangs behalten werden kann.
Im zweiten Teil der Arbeit wurden Interferenzeffekte unter gleichzeitiger Target-überlappender oder Distraktor-überlappender kognitiver Belastung untersucht; das heißt der Zielreiz (Target) beziehungsweise der zu ignorierende Reiz (Distraktor) in der selektiven Aufmerksamkeitsaufgabe war ähnlich wie das Material der Merkaufgabe. Für visuelle Stimuli wurde gezeigt, dass kognitive Belastung in Form von Arbeitsgedächtnisbelastung die Leistung in selektiven Aufmerksamkeitsaufgaben nur dann beeinträchtigt, wenn die gleichen limitierten Verarbeitungsressourcen zur Bearbeitung beider Aufgaben benötigt werden (Kim, Kim, & Chun, 2005; Park, Kim, & Chun, 2007; Woodman & Luck, 2004; Woodman, Vogel, & Luck, 2001). Park et al. (2007) konnten außerdem zeigen, dass kognitive Belastung die selektive Aufmerksamkeit auch verbessern kann, nämlich dann, wenn zur Bearbeitung der Arbeitsgedächtnisaufgabe die gleichen kognitiven Ressourcen benötigt werden wie zur Distraktorverarbeitung in der selektiven Aufmerksamkeitsaufgabe. In Experiment 7 und 8 wurden diese sogenannten Specialized-Load-Effekte für akustisches Material untersucht. Dabei wurden wieder die beiden akustischen Stroop-Aufgaben mit verschiedenen Merkaufgaben kombiniert. Die Ergebnisse bestätigten auch hier materialspezifische Interferenzeffekte. Im Gegensatz zu der Arbeit von Park et al. (2007) führte jedoch eine Distraktor-überlappende kognitive Belastung in den wenigsten Fällen zu einer reduzierten Distraktion.
Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit legen nahe, dass es multiple kognitive Ressourcen im Informationsverarbeitungsprozess gibt. Alternativerklärungen wie beispielsweise eine auf Materialähnlichkeit basierende Interferenzmodulation werden diskutiert. Zudem sprechen die Ergebnisse für eine wichtige Rolle nonverbal-akustischer kognitiver Ressourcen im Informationsverarbeitungsprozess.


Kurzfassung in Englisch

A central debate in cognitive psychology is concerned with the question whether there is a central, unitary pool of processing resources or whether multiple pools of processing resources exist (e.g., Kahneman, 1980; Navon & Gopher, 1979; see Miyake, 2001, for a review). Evidence for multiple processing resources is provided by dual-task-paradigms. In these paradigms, participants are asked to perform two tasks simultaneously. According to the multiple resource theory, it should be more difficult to perform tasks simultaneously when they require the same processing resources than when they required different processing resources. Until now, dual task paradigms are rarely used for dissociations of different acoustical cognitive resources (notable exceptions are Deutsch, 1970; Keller, Cowan, & Saults, 1995; Pechmann & Mohr, 1992; Semal, Demany, Ueda, & Hallé, 1996). One reason for that is probably that one of the most influential models in the domain of acoustical cognitive resources, the phonological loop (e.g., Baddeley, 1986; Baddeley & Hitch, 1974) only considers verbal, but not nonverbal-acoustical material. However, some studies provide evidence that not only verbal-acoustical material but also nonverbal-acoustical material can be stored for more than only a few milliseconds (e.g., Deutsch, 1970; Jump & Ries, 2008; Saito, 2001; Semal & Demany, 1991). The present dissertation examines a possible dissociation of nonverbal- and verbal-acoustical processing resources using dual-task-paradigms.
The effect of three different cognitive loads (nonverbal-acoustical, verbal-acoustical and visual) on the interference effect of two different Stroop-tasks (nonverbal-acoustical, verbal-acoustical) was investigated. In Experiment 1 – 3, the interference effect of a nonverbal-acoustical Stroop task (Leboe & Mondor, 2007) was significantly increased under nonverbal-acoustical cognitive load compared with a condition without cognitive load (control condition). The interference effect under visual or verbal-acoustical load was not significantly different to the interference effect in the control condition. In Experiment 4 – 6, the interference effect of a verbal-acoustical Stroop task (Green & Barber, 1981, 1983) was significantly increased under verbal-acoustical cognitive load, but not under nonverbal-acoustical or visual load. Additionally, it could be shown that nonverbal-acoustical material could be stored within the duration of one trial.
In the second part of the present dissertation, interference effects under concurrent target-overlapping or distractor-overlapping cognitive load were examined; that is, the target or the distractor in the selective attention task was similar to the material in the cognitive load task. For visual stimuli, other researchers showed that cognitive load impaired the performance in an attention task only when the same limited processing resources were required for the performance of both tasks (Kim, Kim, & Chun, 2005; Park, Kim, & Chun, 2007; Woodman & Luck, 2004; Woodman, Vogel, & Luck, 2001). Aside from this, Park et al. (2007) could show that cognitive load could also improve selective attention when the same cognitive resources were required to perform the cognitive load task and to process the distractor in the selective attention task. In Experiment 7 and 8, these so-called “Specialized-Load effects” were examined for acoustical material. Both acoustical Stroop tasks were again combined with different cognitive load tasks. The results confirmed material-specific interference effects. Contrary to the work of Park et al. (2007), a distractor-overlapping cognitive load led to reduced distraction only in few cases.
The results of the present dissertation suggest the existence of multiple cognitive resources. Alternative explanations, for example, a modulation of interference due to the similarity of the material are discussed.


SWD-Schlagwörter: Kognitive Psychologie , Aufmerksamkeit , Gedächtnis , Psychoakustik , Interferenz , Stroop-Verfahren
Freie Schlagwörter (englisch): Cognitive Psychology , Attention , Working Memory , Psychoacoustic , Dual Task Interference
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Klauer, Karl Christoph (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 16.10.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 28.10.2009
Indexliste