Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-69549
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/6954/


Müller, Simone

Stabilität von binären Arzneistoffkombinationen in Schmerzmittelreservoiren zur kontinuierlichen parenteralen Applikation

Stability of analgesic mixtures in PCA devices for continuous parenteral application

Dokument1.pdf (2.297 KB) (md5sum: e7588edc4b123eaa624af7eae3375dad)

Kurzfassung in Deutsch

Mischungen verschiedener analgetisch wirksamer Arzneistoffe, über 4 bis 21 Tage intravenös oder subkutan mittels PCA (patient controlled analgesia)-Pumpen appliziert, werden in der palliativen und onkologischen Schmerztherapie erfolgreich eingesetzt. In der Literatur sind zu diesen Mischungen wenige Daten zur Stabilität und Kompatibilität zu finden. In dieser Arbeit wurden binäre Mischungen aus Morphin, Hydromorphon oder Oxycodon und Metamizol sowie aus Morphin und Haloperidol auf physikalische und chemische Stabilität untersucht. Die Konzentration der Arzneistoffe in den Reservoiren orientierte sich an den in der klinischen Praxis am Universitätsklinikum Freiburg und in der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg verordneten Dosierungen. Die eingesetzten Opioid-Konzentrationen lagen zwischen 0,2 und 40,0 mg•mL-1, die Metamizol-Konzentrationen zwischen 250,0 und 40,0 mg•mL-1 und die Haloperidol-Konzentrationen zwischen 0,02 und 0,2 mg•mL-1. Die Mischungen wurden aseptisch hergestellt und über einen definierten Zeitraum unter definierten Bedingungen gelagert. Die aseptisch entnommenen Proben wurden hinsichtlich Färbung der Lösung, Partikel, pH-Wert und Gehalt der beiden Komponenten (per HPLC) untersucht. Die Opioid-Metamizol-Mischungen zeigten mit zunehmender Lagerungstemperatur und –dauer eine Gelbfärbung und einen innerhalb des schwach-sauren pH-Bereichs sinkenden pH-Wert. Das Opioid war die stabilitätsbestimmende Komponente. Mit zunehmender Lagerungsdauer wurden eine steigende Anzahl und eine zunehmende Konzentration von im Europäischen Arzneibuch nicht beschriebenen Verunreinigungen im HPLC-Chromatogramm gesehen. In Abhängigkeit von dem Opioid und von der Zusammensetzung waren die Mischungen zwischen 3 und 21 Tagen bei Lagerung im Kühlschrank und zwischen 1 und 7 Tagen bei Raumtemperatur physikalisch und chemisch stabil. In den Morphin-Haloperidol-Mischungen waren in keinem der untersuchten Reservoire eine Verfärbung oder ein Niederschlag erkennbar. Unter den getesteten Herstellungs- und Lagerungsbedingungen gab es keine Hinweise auf relevante Abbaureaktionen. Alle im Rahmen dieser Arbeit untersuchten Morphin-Haloperidol-Mischungen sind auf der Basis dieser Untersuchungen über drei Wochen bei Lagerung im Kühlschrank oder bei 37 °C stabil.


Kurzfassung in Englisch

Mixtures of different analgesics applied intravenously or subcutaneously over 4 to 21 days by PCA devices are used successfully in oncological and palliative pain therapy. Few stability data of these analgesic mixtures can be found in literature. This work presents data of physical and chemical stability of binary mixtures containing morphine, hydromorphone or oxycodone and dipyrone as well as of solutions containing morphine and haloperidol. Drug concentrations in PCA-bags were chosen according to commonly prescribed mixtures at the University Hospital Freiburg and at the Tumor Biology Center Freiburg. Opioid concentrations between 0,2 und 40,0 mg•mL-1, dipyrone concentrations between 250,0 und 40,0 mg•mL-1 and haloperidol concentrations between 0,02 und 0,2 mg•mL-1 were investigated. Mixtures were produced aseptically in the hospital pharmacy, stored under controlled conditions and analysed for particles, colour, pH-value and content of both compounds using HPLC. The colour of the clear opioid-dipyrone-solutions changed during storage period from colourless to yellow/orange. The ph-value was poor sour and decreased about one and a half ph-value over the storage period. Mixtures of morphine, hydromorphone or oxycodone and dipyrone were stable between 3 and 21 days when stored in a refrigerator and between 1 and 7 days when stored at room temperature depending on the used opioid and on the composition of the solution. The stability of the opioid analgesic set the shelf life of the opioid-dipyrone-mixtures. Number and concentration of degradation products not described in the PhEur increased over the storage period. Mixtures of morphine and haloperidol did not show turbidity, precipitation or discolouration. No indication for relevant degradation reactions were found under these study conditions. All mixtures of morphine and haloperidol studied during this work are stable over 3 weeks when stored in a refrigerator or at temperatures below 37 °C.


SWD-Schlagwörter: Stabilität , Opioide , Metamizol , Morphin , Haloperidol
Freie Schlagwörter (deutsch): Hydromorphon , Oxycodon
Freie Schlagwörter (englisch): drug stability , dipyrone , morphine , hydromorphone , oxycodone , haloperidol
Institut: Institut für Pharmazeutische Wissenschaften
Fakultät: Fakultät für Chemie, Pharmazie und Geowissenschaften
DDC-Sachgruppe: Chemie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Schubert, Rolf (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.10.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 03.11.2009
Indexliste