Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-6968
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/696/


Ducke, Michael

Die Bedeutung von NOS3-Gen-Polymorphismen für die Ausdauerleistungsfähigkeit

The meaning of NOS3 gene polymorphisms for the endurance performance

Dokument1.pdf (854 KB) (md5sum: 37ecd8addbeb05e9fba29217e742485d)

Kurzfassung in Deutsch

In der GENATHLETE-Fall-Vergleichsstudie untersuchten wir zwei Polymorphismen des Gens, welches für die Nitrooxidsynthetase (NOS3) codiert. Die Arbeitshypothese war, daß dieses spezielle Gen durch seine Schlüsselrolle in der Synthese von NO und seines potentiellen Einflusses auf die endotheliale Funktion möglicherweise eine Rolle spielt in der unterschiedliche Ausdauerleistungsfähigkeit zwischen Eliteausdauerathleten (EAA) und Kontrollpersonen (KP).
Die Polymerase-Kettenreaktion wurde benutzt, um eine einen Mikrosatelliten (CA-Repeat) enthaltende Region im Intron 13 und ein weiteres Fragment im Intron 14 inklusive eines 27bp-Repeat des NOS3-Gens auf dem Chromosom 7q36 zu amplifizieren.
Für den 27bp-Repeat wurden keine Ergebnisse gefunden.
Die Chi-Square-Test Analyse für die Allelverteilung des CA-Repeats zeigte eine signifikant unterschiedliche Allelverteilung zwischen beiden Gruppen (p=0,014).
Beim Vergleich von Carriern und Non-Carriern der verschiedenen CA-Repeat-Allele fanden wir signifikante Unterschiede zwischen den KP und den EAA, mit einer Häufung des 160bp-Allels (p=0,024) und des 172bp-Allels (p=0,021) bei den KP, sowie einer Häufung des 164bp-Allels (p=0,006) bei den EAA. Zusammenfassend fanden wir heraus, dass drei Allele mit dem EAA- oder KP-Status assoziert sind und möglicherweise für die Unterschiede zwischen EAA und KP mitverantwortlich sind.


Kurzfassung in Englisch

In the GENATHLETE case control study, we examined the contribution of two polymorphisms in the gene encoding for the endothelial nitric oxide synthase (NOS3). The hypothesis was that this particular gene, as a result of its key role in the synthesis of NO and its potential influence on endothelial function, may play a role in discriminating elite endurance athletes (EEA) from sedentary controls (SC).
PCR technique was used to amplify a microsatellite (CA-repeat) containing region in intron 13 and a second fragment in intron 4 including a 27bp-repeat in the NOS3 gene, located on chromosome 7q36.
No results were found for the 27bp-repeat.
Chi-square analysis for the allelic distribution of the CA-repeaet revealed a significant difference between the two groups (p=0,014). Comparing carriers and non-carriers for the various CA-repeat alleles, we found significant differences between SC and EEA, with more SC subjects carrying the 160bp allele (p=0,024) and the 172bp allele (p=0,021), and with more EEA subjects carrying the 164bp allele (p=0,006). In summary we found suggestive evidence that three fragments are associated with EEA and SC status , respectively, and may account for differences between EEA and SC.


SWD-Schlagwörter: Satelliten-DNS , Polymorphismus , Molekulargenetik , Sportmedizin
Freie Schlagwörter (deutsch): Ausdauerleistungsfähigkeit , endotheliale Nitrooxydsynthetase
Freie Schlagwörter (englisch): microsatellite , polymorphisms , molecular genetics , sportsmedicine
Institut: Medizinische Univ.-Klinik und Poliklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Berg, A. (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 24.10.2002
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 19.05.2003
Indexliste