Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-6979
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/697/


Fesq-Martin, Martinus

Pollenanalytische Untersuchungen zur Rekonstruktion der spät- und postglazialen Vegetationsdynamik des Magellanischen Regenwaldes, Südchile

Pollenanalytical reconstruction of late- and postglacial vegetationdynamics in the Magellanic rain forest, Southern Chile

Dokument1.pdf (10.967 KB) (md5sum: c04e28236538483d0e1a877474309544)

Kurzfassung in Deutsch

Mit dem Ziel, die Langzeitdynamik eines Naturwaldsystems zu untersuchen, wurde die Vegetationsgeschichte des Magellanischen Regenwaldes auf der Península Muñoz Gamero im Osten des Gran Campo Nevado (Chile: 52°48´S, 72°55´W) pollenanalytisch rekonstruiert. Das Waldsystem wird geprägt von der Südbuchenart Nothofagus betuloides, die u.a. mit Baumarten wie Drimys winteri, Embothrium coccineum und Maytenus magellanica vergesellschaftet ist.
Für die Pollenanalyse wurde als Archiv ein Marsippospermum-Niedermoor ausgewählt. Der erbohrte Kern (GC-2) weist an seiner Basis ein datiertes Alter von 14.122 a cal. B.P. auf. In den spätglazialen Bereichen ließen sich vor allem Pollenkörner von Gunnera magellanica sowie von Nothofagus spp. und Gramineen nachweisen. Im jüngsten Bereich des Spätglazials erfolgt eine signifikante Zunahme des Mineralbodenheliophyten G. magellanica.
Das frühe Holozän ist im GC-2-Kern durch das Ende der glazilimnischen Sedimentation und dem Beginn der Torfakkumulation gekennzeichnet (11.224 a bis 10.938 a cal. B.P.). Nach dem frühholozänen Abfall der Frequenzen von G. magellanica setzt die Dominanz von Nothofagus-Pollenkörner ein, die bis 4.254 a cal. B.P. kontinuierlich anhält. Die Reifung des Ökosystems zum Magellanischen Regenwald ist durch das Einsetzen von Drimys winteri und Embothrium coccineum angezeigt.
In der oberen Hälfte des GC-2-Kernes findet sich eine acht Zentimeter mächtige Tephralage, die der Eruption des Mt. Burney 4.254 a cal. B.P. zugeordnet werden kann. Nach einem Hiatus von 580 a kann im Pollenspektrum eine signifikante Dominanz von G. magellanica nachgewiesen werden.
Im Rahmen der spät- und postglazialen Analyse der Vegetationsgeschichte des Magellanischen Regenwaldes ergibt sich das Bild eines Naturwaldsystems dessen Langzeitdynamik vom klimatischen Wandel, von exogenen vulkanischen Störungen aber ebenso durch synökologische Sukzessionsprozesse bestimmt wird.


Kurzfassung in Englisch

With the aim to explore the long term dynamics of a natural forest system, the vegetation history of the Magellanic rain forest in the east of Gran Campo Nevado (Chile: 52°48´S, 72°55´W) on the Muñoz Gamero penínsular was reconstructed through pollen analysis.
The forest ecosystem is dominated by the southern beech Nothofagus betuloides which is accompanied by, amongst others, the Drimys winteri, Embothrium coccineum and Maytenus magellanica tree species.
A Marsippospermum fen was selected as the archive for pollen analysis. The drilled core (GC-2) is dated to 14122 a cal. B.P at its deepest point. It was possible to identify the pollen grains of Gunnera magellanica as well as Nothofagus spp. and Gramineae in the late glacial segments. In the youngest segment of the late glacial, there was a significant increase of the heliophyt G. magellanica and a decrease in the Nothofagus frequencies.
The early Holocene is marked in the GC-2 core by the end of the glacilimnic sedimentation and the start of the peat accumulation (11224 a to 10938 a cal. B.P.). After the decrease of the G. magellanica frequencies in the early Holocene period, the dominance of the Nothofagus pollen grains begin and continue until 4254 a cal. B.P. The development of the Magellanic rain forest ecosystem is marked by the emergence of Drimys winterii and Embothrium coccineum.
An 8 cm rich tephra layer is visible in the top half of the GC-2 core, which can be attributed to the eruption of Mt. Burney 4254 a cal. B.P. After a hiatus of 580 a a significant dominance of G. magellanica can be observed.
Within the context of the late and post glacial analysis of the Magellanic rain forest vegetation history, a concept is created of a natural forest system, whose long term dynamics are influenced by climatic change, exogenic volcanic disturbances and also synecological succession processes.


SWD-Schlagwörter: Patagonien <Süd> , Pollenanalyse , Vegetationsgeschichte <Fach> , Naturwald
Freie Schlagwörter (deutsch): Naturwalddynamik , Primärsukzession , Gunnera
Freie Schlagwörter (englisch): Patagonia , Vegetationdynamics , Pollenanalysis , Gunnera
Institut: Geologisches Institut
Fakultät: Geowissenschaftliche Fakultät (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Behrmann, Jan (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.05.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 21.05.2003
Indexliste