Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7/


Lehmann, Karl

Vom Ursprung und Sinn der Seinsfrage im Denken Martin Heideggers

Dokument1.pdf (8.548 KB) (1. Band) (md5sum: b1c6a573a4f50fbebe0a0a33e955ccf4)
Dokument2.pdf (6.169 KB) (2. Band) (md5sum: 370c206b6ca8c840c7a777f440ed3c9c)

Kurzfassung in Deutsch

[Diss., Rom, Pont. Univ. Gregoriana 1962.] Die Arbeit sucht den Sinn der Frage nach dem Sein in Heideggers Philosophie zu klären. Sie stellt den Diskussionsstand z.Z. ihrer Fertigstellung (1962) dar und reflektiert über Methodenprobleme (Einleitung). Der 1. Abschnitt behandelt den Husserlschen Versuch einer Neugründung der 'ersten Philosophie' durch Rückgang auf die ursprüngliche Unmittelbarkeit der menschlichen Erfahrung und Erkenntnis; Abschnitt 2 die grundlegende Stellung Heideggers innerhalb der transzendentalen Problematik und ihre Dienststellung für die Grundlegung der Ontologie. In Abschnitt 3 werden die methodischen Implikationen der Fundamentalontologie hinsichtlich des Einsatzes der existenzialen Analytik, die phänomenologische Deskription als 'Hermeneutik' des Daseins, die Problematik der 'Destruktion', der 'Bewegungsgang' des fundamentalontologischen Grundentwurfs und schließlich das verschiedene Verständnis der phänomenologischen Methode und die Gründe für die wachsende Entfremdung zwischen Husserl und Heidegger dargestellt. Abschnitt 4 behandelt den Einsatz, den Gang und die ersten Aporien in der konkreten Auslegung des seinsverstehenden Daseins (In-der-Welt-Sein, Kritik der 'Reflexion', Ganzheit des Daseins). Der Abschnitt 5 über die Schwierigkeiten bei der Begründung der Fundamentalontologie im Lichte der inneren Geschichte der klassischen und neuzeitlichen Metaphysik geht der Frage nach der Transzendenz in ihren geschichtlichen Ausprägungen nach. Das Einschwingen des fundamentalontologischen Grundbezugs von Sein und Seiendem in seinen ursprünglichen Herkunftsbereich ist Thema des Abschnitts 6 (ontologische Differenz / Angst, Vorstellen / Erfahren), der sodann einen Rückblick auf einige Aporien von 'Sein und Zeit' gibt (Problem der 'Kehre'). Der Schluß fragt nach den Voraussetzungen einer Kritik an Heidegger und bietet Ansätze für eine Auseinandersetzung. Drei Exkurse beschließen die Arbeit.


SWD-Schlagwörter: Heidegger, Martin , Husserl, Edmund , Phänomenologie , Sein , Fundamentalontolgie
Institut: Universitätsbibliothek
Fakultät: Zentrale Universitätseinrichtungen (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.01.1970
Erstellungsjahr: 1962
Publikationsdatum: 01.12.1999
Indexliste