Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-70779
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7077/


Ohngemach, Katja

Evaluation des 3D-Ultraschalls zur Bestimmung der Resektionsränder bei Mammakarzinomen

Evaluation of three dimensional ultrasound to determine resection margins in breast cancer

Dokument1.pdf (388 KB) (md5sum: d696586424bf0243ccefabbab9a0e7dd)

Kurzfassung in Deutsch

In dieser prospektiven Studie wurde eine Methode zur Bestimmung der Resektionsränder beim Mammakarzinom mittels 3D-Ultraschalls evaluiert.
Ziel der Studie war es, eine ergänzende Methode zur Schnellschnittdiagnostik zu finden, um Operationszeit, Kosten sowie die Rate an Zweiteingriffen zu minimieren.
Hierfür wurden 70 Präparate sonographiert, die Resektionsränder bestimmt und die Ergebnisse mit denen des Schnellschnitts korreliert. Unsere Auswertung ergab, dass zwischen der Bewertung der Resektionsränder im Schnellschnitt und im 3D-Ultraschall ein höchst signifikanter Zusammenhang besteht (p<0,001). Dabei tendierte der Beurteiler dazu, die Resektionsränder im 3D-Ultraschall zu unterschätzen, woraus eine höhere Nachresektionsrate (ab <5mm) resultieren würde als im Schnellschnitt. Letzterer hatte in 49 der 70 Fälle eine Nachresektion zur Folge, laut 3D-Ultraschall wäre dies in 54 Fällen notwendig gewesen.
Klinisch relevant sind die folgenden Ergebnisse: Bei Werten im 3D-Ultraschall von ≥5mm war mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,04% auch nach dem Ergebnis des Schnellschnitts keine Nachresektion notwendig. Die Werte von <5mm wurden im 3D-Ultraschall und im Schnellschnitt in 97,13% der Fälle hinsichtlich einer Nachresektion gleich bewertet.
Die Verbesserung der Leistungsfähigkeit von Ultraschallgeräten und die damit verbundene höhere Auflösung ermöglicht eine immer exaktere Beurteilung von Kontur und Echomorphologie. Zudem erlaubt die neue 3D-Sonographie die gleichzeitige Betrachtung von drei orthogonalen Schnittebenen. In dieser Studie konnte gezeigt werden, dass dadurch auch die Beurteilung von entnommenen Brusttumoren gut möglich ist. Hierzu sonographierten wir die Präparate in einer mit Wasser gefüllten Schale, wodurch der Schnittrand durch die niedrigere Echogenität des Wassers sehr gut abzugrenzen war.
Diese Methode ist jedoch nur für im Ultraschall sichtbare Mammakarzinome geeignet und hängt von der Qualität des Ultraschallgeräts und der Erfahrenheit des Beurteilers ab. Im Vergleich zum Schnellschnitt ist sie aber kostengünstiger, weniger zeitintensiv und zeichnet sich durch eine hohe Verfügbarkeit aus.
Andere Forschungsarbeiten untersuchten ähnliche Verfahren mit dem herkömmlichen Ultraschall oder der Mammographie. Diesen gegenüber zeigte unser Verfahren eine höhere Übereinstimmung mit den Ergebnissen der Pathologie. Schlussendlich handelt es sich hierbei um eine sehr praktikable Methode. Der Operateur könnte den Tumor direkt im Saal prä- und postoperativ sonographieren, die Bilder vergleichen und sofort eine eventuell nötige Nachresektion vornehmen.


Kurzfassung in Englisch

Objective:To evaluate three dimensional ultrasound compared to intraoperative histological evaluation in obtaining adequate surgical resection margins in women undergoing lumpecomy for breast cancer.

Methods: The resection margins of 70 specimens were intraoperative determined by three dimensional ultrasound and histologically by a pathologe. Afterwards we correlated the results. For the three dimensional evaluation we put the specimens into a water-filled bowl and carried out the ultrasound from at least 2 different sides. Thus we could determine all 6 resection margins of the specimens.

Results: There was a higly significant correlation (p<0,001). The clinically most important result: the resection margins of <5mm were in 97,13% of the cases determined identically regarding a second operation.

Conclusion: three dimensional ultrasound is an adequate methode to determine resection margins in breast cancer.


SWD-Schlagwörter: Brustkrebs , Ultraschall
Freie Schlagwörter (deutsch): Resektionsrand , Resektionsränder , Mammakarzinom , 3D-Ultraschall
Freie Schlagwörter (englisch): breast cancer , resection margin , three dimensional ultrasound . ultrasound
Institut: Univ.-Frauenklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Watermann, Dirk (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 25.11.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 15.12.2009
Indexliste