Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-7098
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/709/


Großmann, Anne-Christiane

Kephalometrische Untersuchung nach der Hasund/Segner Analyse bei Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe

Cephalometric analysis according to the Hasund/Segner methods in patients with obstructive sleep apnoea

Dokument1.pdf (957 KB) (md5sum: 7b04af65e5ec685dbcd8a207a3efab67)

Kurzfassung in Deutsch

In der vorliegenden Untersuchung wurden die FRS von Patienten mit einem obstruktiven Schlafapnoe/Hypopnoe Syndrom mittels dem kephalometrischen Analyse nach Hasund/Segner, ergänzt durch OSAHS-spezifische Parameter, ausgewertet und mit dem Schweregrad der Schlafapnoe in Beziehung gesetzt. Untersucht wurden die FRS von 146 Patienten. An klinischen Parametern wurden der AI, der AHI und der BMI in die Untersuchung mit einbezogen. Die skelettalen Parameter und die Weichteil-Parameter wurden getrennt von einander in einem Korrelations- und Regressionsmodell statistisch ausgewertet und mit dem jeweiligen Schweregrad der Schlafapnoe in Beziehung gesetzt.
Das Ergebnis der Untersuchung zeigt, dass ein direkter Rückschluss von skelettalen und weichteiligen röntgenologischen Befunden auf den Ausprägungsgrad des OSAHS statistisch nicht gezogen werden kann. Lediglich die veränderte Lage des Zungenbeins im Sinne einer ventro-kaudalen Position zur Unterkiefer- und Schädelbasisebene wies auf eine mögliche Kausalbeziehung hin. Eine in der Literatur berichtete besondere Häufung von Patienten mit einem nach dorsal exponierten Oberkiefer bestätigte sich nicht, da eine Tendenz zur anterioren Verlagerung des Ober- bzw. des Unterkiefers in Bezug zur Schädelbasis bestand. Zudem gab es eine Beziehung zwischen der Unterkiefer-Frontzahn-Stellung und dem BMI im Sinne einer Labialkippung. Es bestand ein Zusammenhang zwischen dem Alter der Patienten und den klinischen Parametern. Die Dimension des pharyngealen Luftraumes korrelierte nicht mit der Schwere des OSAHS.
Insgesamt lässt sich von der kephalometrischen Analyse mit dem angewandten statistischen Modell an dem untersuchten Patientengut nicht auf den Schweregrad des OSAHS schließen. Die in der Analyse der FRS erhobene Parameter treffen keine direkte diagnostische Aussage über den Schweregrad des OSAHS.


SWD-Schlagwörter: Schlafapnoe , Diagnostik , Therapie , Zahnmedizin , Kieferorthopädie
Freie Schlagwörter (deutsch): Kephalometrie , Schlafmedizin
Freie Schlagwörter (englisch): sleep apnoea , diagnistic , therapy , dentistry , orthodontics
NASA Thesaurus Respiration , Sleep
Institut: Zahn-, Mund- und Kieferklinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Jonas, Irmtrud (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 18.10.2002
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 02.06.2003
Indexliste