Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-71548
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7154/


Hoenen, Maarten J. F. M.

Philosophie und Theologie im 15. Jahrhundert : die Universität Freiburg und der Wegestreit

Dokument1.pdf (15.867 KB) (md5sum: addc7e77172de06e954391c0ded707e6)

Kurzfassung in Deutsch

Im April 1460, drei Jahre nachdem Erzherzog Albrecht VI. der Universität ihre rechtliche Selbständigkeit gewährt hatte, begann in Freiburg der Unterrichtsbetrieb.
Den geistigen Rahmen für die junge Institution steckte der erste Rektor, Matthaeus Hummel, mit einem Eröffnungsvortrag ab, den er am 26. April, direkt nach seiner Wahl, im Münster hielt. Hummel, der Doktor der Freien Künste, der Medizin und des Rechts war, hob in seiner Ansprache hervor, daß das Leben an der Universität dem Menschen höchstes Glück bereite, nicht zuletzt aufgrund des Umgangs mit Büchern, die Schüler und Lehrer sowie Vergangenheit und Gegenwart zusammenbrächten. Dennoch sei der Erwerb von Wissen keine Selbstverständlichkeit, denn der Mensch brauche dazu eine Institution, die ihm durch Übung dabei helfe, seinen Verstand auszubilden. Eine solche Institution sei die Universität, die alle Wissenschaften umfasse und die verbürge, daß die Begierde nach Erkenntnis befriedigt werde. Sie sei deshalb zu Recht als das Haus zu betrachten, das die Weisheit sich gebaut habe, wie Hummel in Anlehnung an einen Bibelvers (Sprüche 9, 1), den er als Thema seiner Ansprache gewählt hatte, seinem Publikum zu verstehen gab.


SWD-Schlagwörter: Freiburg <Breisgau> / Universität
Freie Schlagwörter (deutsch): Wegestreit
Institut: Philosophisches Seminar
DDC-Sachgruppe: Philosophie
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Mertens, Dieter (Hrsg.): Von der hohen Schule zur Universität der Neuzeit. Freiburg [u.a.]: Alber, 2007, S. 67-91
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2007
Publikationsdatum: 14.01.2010
Indexliste