Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-71795
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7179/


Hübner, Sandra

Learning journals as medium of self-regulated learning : how to design instructional support to overcome strategy deficits?

Lerntagebücher als Medium des Selbstgesteuerten Lernens : wie müssen instruktionale Maßnahmen gestaltet sein, um Lernstrategiedefzite zu überwinden?

Dokument1.pdf (1.075 KB) (md5sum: 41871cb970c3a3b996b870d908c788f9)

Kurzfassung in Englisch

A learning journal is a writing assignment, typically to be performed as a follow-up course work activity. Within such a learning journal, students are asked to write down their reflections on a previously encountered learning content. Empirical evidence has shown that writing a learning journal is a beneficial tool for learning. However, even though learning journals are intended to enhance important cognitive and metacognitive strategies of self-regulated learning, students rarely apply such strategies to a satisfactory degree. Thus, the overall goal of this dissertation was to identify effective instructional support to overcome such learning-strategy deficits. Chapter 1 presents the theoretical background of the dissertation. In Chapter 2, three theses about instructional support in writing learning jour-nals are drawn from previous research (Thesis 1 – Thesis 3) and the main research questions to be answered within this dissertation are formulated in five further theses (Thesis 4 – Thesis 8). Three journal articles are part of this dissertation, presenting experimental studies in order to investigate Thesis 4 to Thesis 8. Chapter 3 presents results from an experimental study demonstrating that metacognitive prompts proved to be effective under an experimental setting that provided opportunities to engage in remedial learning strategies (Thesis 4). Furthermore, it was found that those strategies did not appear spontaneously to a satisfactory degree. In contrast, the planning of remedial strategies had to be prompted (Thesis 5). The journal article presented in Chapter 4 describes, according to Thesis 6 bene-ficial additional instructions along with cognitive and metacognitive prompts that were adapted to the special needs of less advanced learners (high-school students). The research paper presented in Chapter 5 deals with expertise reversal effects when cognitive and metacognitive prompting procedures were provided over a longer period of time (Thesis 7 and Thesis 8). Based on the results from the integrated studies, instructional recommendations about writing learning journals with the help of prompts were provided in Chapter 6.


Kurzfassung in Deutsch

Lerntagebücher sind eine vielversprechende Methode zur Nachbereitung von Unter-richt, Vorlesungen oder Seminaren. Das Verfassen eines Lerntagebuchs verlangt vom Ler-nenden eine Auseinandersetzung mit dem Lernstoff, sowie eine Reflexion über den Lern-prozess. Empirisch hat sich das Schreiben von Lerntagebüchern in vielfältiger Weise als effektiv erwiesen. Obwohl jedoch Lerntagebücher darauf ausgelegt sind, kognitive und me-takognitive Strategien des selbstgesteuerten Lernens zu unterstützen, zeigen Lernende solche lernförderlichen Strategien spontan oft in nicht in ausreichendem Ausmaß. Das überge-ordnete Ziel dieser Dissertation bestand darin, effektive instruktionale Unterstützungsmaß-nahmen zur Überwindung solcher Lernstrategiedefizite zu identifizieren. Chapter 1 präsen-tiert zunächst den theoretischen Hintergrund. In Chapter 2 werden drei Thesen über das Schreiben von Lerntagebüchern aus vorangegangener Forschung abgeleitet (Thesis 1 – The-sis 3) und die übergeordneten Forschungsfragen dieser Dissertation in fünf weiteren Thesen formuliert (Thesis 4 – Thesis 8). Drei Zeitschriftenartikel zum Lernen durch Schreiben von Lerntagebüchern mit unterschiedlicher instruktionaler Unterstützung sind Bestandteil dieser Dissertation. Eine experimentelle Untersuchung (Chapter 3) demonstriert die positive Wirkung von metakognitive Prompts unter veränderten experimentellen Bedingungen. Außerdem zeigt diese Studie, dass remediale Lernstrategien nicht spontan in ausreichendem Maße zur Anwendung kommen. Im Gegenteil, auch Planungsaktivitäten remedialer Lernaktivitäten werden durch Prompts gesteigert. Der Artikel in Chapter 4 beschreibt in-struktionale Maßnahmen, die zusätzlich zu Prompts dargeboten werden. Diese zusätzlichen Maßnahmen sind dabei auf die speziellen Bedürfnisse weniger erfahrener Lernenden zuge-schnitten. Der Zeitschriftenartikel in Chapter 5 beschäftigt sich mit den Risiken eines länger-fristigen Einsatzes von Prompts (expertise reversal effects). Basierend auf den gefunden Er-gebnissen dieser Dissertation werden abschließend instruktionale Empfehlungen für das Schreiben von Lerntagebüchern abgeleitet.


SWD-Schlagwörter: Lernjournal
Freie Schlagwörter (deutsch): Lernen durch Schreiben , Lernstrategien , kognitive Lernstrategien , metakognitive Lernstrategien
Freie Schlagwörter (englisch): learning journal , writing-to-lean , learning stragies , cognitive prompts , metacognitive prompts
Institut: Institut für Psychologie
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Renkl, Alexander (Prof. Dr.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.12.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 25.01.2010
Indexliste