Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-73354
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7335/


Schaich, Harald

Zukunftsfähige Auenlandschaften durch Wiedervernässung und Beweidung? Interdisziplinäre Analyse einer Renaturierungsmaßnahme am Beispiel des Syrtals (Luxemburg)

Sustainable floodplain landscapes by rewetting and grazing? Interdisciplinary analysis of a restoration measure in the Syr Valley (Luxembourg)

Dokument1.pdf (5.967 KB) (md5sum: 558ca8dc71f5124cfdeba1a7b0e65040)

Kurzfassung in Deutsch

Auen gehören in einem naturnahen Zustand zu den vielfältigsten, aber auch zu den am stärksten vom Menschen beeinträchtigten Landschaften in Europa. Die Notwendigkeit der Wiederherstellung von naturnahen Fluss-Aue-Systemen ist weithin anerkannt. Die Maßnahmen der Renaturierung, ihre Auswirkungen und damit die Nachhaltigkeit solcher „neuen“ Auenlandschaften sind bislang allerdings keineswegs ausreichend erforscht. Diese Dissertation untersucht die Kombination von Maßnahmen der Gewässerrenaturierung und der extensiven Beweidung mit Rindern zur Wiederherstellung von Feuchtgrünland und seiner typischen Biodiversität. Ziel ist es, die ökologischen und soziokulturellen Dimensionen der Maßnahmen zu analysieren und eine Grundlage für deren Bewertung zu schaffen. Dazu wird mit einem interdisziplinären methodischen Ansatz ein Renaturierungsvorhabens im Luxemburger Syrtal als Fallstudie analysiert. Die Dissertation umfasst Methoden der historischen Landschaftsanalyse, der Tierethologie, der Vegetationskunde und der empirischen Sozialwissenschaften und gliedert sich in fünf einzelne Studien.
Aus der historischen Landnutzungsgeschichte (1770-2000) geht hervor, dass die Auenlandschaften von der Landwirtschaft, der Mühlenwirtschaft, der Schifffahrt und Flößerei, dem Bergbau, der Fischerei und – ab dem 17. Jahrhundert – von Meliorationsmaßnahmen geprägt wurden. Ab dem 19. Jahrhundert wurden diese systematischen Flussregulierungen und Entwässerungen intensiviert. Erst die verbesserten Meliorationstechniken in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts führten aber zu starken Degradierungen der Auenökosysteme. Die Biotoptraditionen des naturnahen und extensiven Feuchtgrünlands sind daher erst seit kurzem (im Syrtal seit den 1970er Jahren) unterbrochen.
Eine Kartierung der Vegetationsentwicklung zeigte, dass typische Auenhabitate wie Großseggenriede und Hochstaudenfluren in den ersten drei Jahren nach Umsetzung der Renaturierung starke Flächengewinne verzeichnen und sogar beweidungsempfindliche Röhrichte ihren Bestand halten konnten. Insgesamt nahm die mittlere Flächengröße für alle Habitattypen stark ab. In einer Analyse der Habitatnutzung wurde festgestellt, dass die Rinder während der Vegetationsperiode vor allem Habitate des mittleren und ruderalen Graslands und Süßgräser selektierten. Im Herbst wurden aber auch vorher verschmähte Habitate wie Großseggenriede stärker genutzt. Die Habitatnutzung der Rinder führt zu einer Stoffumlagerung von den Ufern zum Talrand der Aue.
Eine Analyse von Dauerbeobachtungsflächen von 2004-2006 ergab eine signifikante Zunahme der floristischen Diversität in allen Teilbereichen der Aue. Die Vegetationszusammensetzung wandelte sich stark und in Abhängigkeit vom topographischen Gradienten der Aue. Die Zahl von typischen Arten des Feuchtgrünlands und von Rote-Liste-Arten stieg signifikant in den ufernahen Zonen der Aue an. Die Analyse von Weidausschlüssen belegt den positiven Einfluss von extensiver Beweidung zur Regeneration der auetypischen Artenvielfalt im Vergleich zur Sukzession.
Eine sozialwissenschaftliche Akzeptanzanalyse ergab eine große Zustimmung der Bevölkerung in den Anliegergemeinden zu den Maßnahmen im Allgemeinen und eine noch größere Unterstützung der konkreten Umsetzung im Syrtal. Die Wahrnehmung der Renaturierung hängt eher vom Lebensstil und von den Einstellungen der Bevölkerung zu Naturschutz und Gesellschaft als von klassischen soziodemographischen Parametern ab. Die Auen wurden als leicht gefährdet eingestuft und eine große Mehrheit will in Zukunft naturnähere Auenlandschaften verwirklicht sehen.
Die Wiedervernässung und die Beweidung sind in der Initialphase geeignete Instrumente zur Renaturierung von naturnahem und vielfältigem Feuchtgrünland und resilienten Auenlandschaften. Die Nachhaltigkeit der Maßnahmen muss durch ein adaptives Weidemanagement unterstützt und durch ein langfristiges Monitoring der Vegetation gewährleistet werden.


Kurzfassung in Englisch

In a semi-natural state, floodplain landscapes are amongst the most diverse ecosystems in Europe, but they also belong to those most severely disturbed by human impact. The necessity for the restoration of semi-natural river-floodplain systems is widely recognised. However, the measures for restoration, their effects and, consequently, the sustainability of the ‘new’ floodplain landscapes have not been sufficiently researched to date. Presented in this thesis is a study of the combination of water body restoration measures and non-intensive grazing with cattle as a means to restore moist grasslands and their typical biodiversity. The objective of the study was to analyse the ecological and the socio-cultural dimensions of the measures, and to create a foundation for their assessment. To this end, a restoration project carried out in Luxembourg’s Syr Valley was analysed as a case study, applying an interdisciplinary approach. The thesis encompasses methods of historical landscape analysis, ethology of the cattle, vegetation studies and empirical social sciences, and is divided into five individual studies.
From land use history (1770-2000) it becomes apparent that the floodplain landscapes have been moulded by agriculture, milling, navigation and timber rafting, mining, fisheries and – from the 17th century – land improvement measures. From the 19th century these systematic river regulation and drainage measures were intensified. However, it wasn’t until the introduction of more sophisticated land reclamation measures in the second half of the 20th century that a severe degradation of the floodplain ecosystems started to occur. It is only recently that the traditional biotopes of the semi-natural moist grasslands have been disrupted (since the 1970s in the Syr Valley).
By mapping the development of the vegetation it was revealed that the typical floodplain habitats such as large sedge swamps and marsh and tall forb grasslands were able to recapture large areas in the first three years after restoration measures had been implemented, and that even the reeds, which are sensitive to grazing, could maintain a presence. The average expanse of all habitat types declined considerably. An analysis of their habitat use revealed that during the vegetation period the cattle principally availed of habitats of the mesic and ruderal grasslands, and selected Poaceae as their main forage. In autumn even the less favoured habitats such as large sedge swamps were grazed. The use of the habitats by the cattle resulted in a matter transfer from the riverbanks to the edge of the valley.
An analysis of the permanent observation plots carried out between 2004-2006 indicated a significant increase in the floristic diversity within all segments of the floodplain. Vegetation composition altered considerably, and depended upon the topographical gradient within the floodplain. The numbers of species typical of moist grasslands and of Red Data Book species increased significantly in the vicinity of the riverbanks. The analysis of data collected from cattle exclosures demonstrated the positive influence of non-intensive grazing on the regeneration of the floodplain-typical species diversity compared to areas left to uninterrupted succession.
A social scientific acceptance analysis revealed widespread acceptance of the measures in general by the population of the surrounding communities, and even greater support for their implementation in the Syr Valley specifically. The perceptions of restoration were found to be more closely related to lifestyle and the attitudes of the population to nature conservation and society than to classic socio-demographic parameters. The floodplains were classed as being slightly endangered, and a large majority wanted to see increasingly natural floodplains in future.
Rewetting and grazing are suitable instruments for the restoration of nearly natural and diverse moist grasslands and resilient floodplain landscapes in the initial phase of restoration. The sustainability of the measures must be supported by adaptive pasture management and controlled by means of long-term monitoring of the vegetation.


SWD-Schlagwörter: Aue , Akzeptanz , Beweidung , Biodiversität , Grünland , Gewässer , Landnutzung , Landschaft , Landschaftspflege , Naturschutz , Vegetation , Rind , L
Freie Schlagwörter (deutsch): Landschaftswandel , Renaturierung , Weidemanagement
Freie Schlagwörter (englisch): biodiversity , floodplains , grazing , restoration , wetlands
Institut: Institut für Landespflege
Fakultät: Fakultät für Forst- und Umweltwissenschaften
DDC-Sachgruppe: Land- und Forstwirtschaft, Veterinärmedizin
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Konold, Werner (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 03.12.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 23.03.2010
Bemerkung: Kumulative Dissertation mit deutschsprachiger Synthese (52 S.) und 5 Originalveröffentlichungen.
Indexliste