Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-74446
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7444/


Kotterba, Manfred

Sucellus und Nantosuelta : Untersuchungen zu einem gallo-römischen Götterpaar in den Nordprovinzen des Imperium Romanum

Sucellus and Nantosuelta : research on a divine couple in the northern provinces of the Roman Empire

Dokument1.pdf (1.538 KB) (Textbd.) (md5sum: 1b665203142aa158a376fd71ec2ebd43)
Dokument2.pdf (16.697 KB) (Abbildungsbd.) (md5sum: f180227df6e06f20956b3fa767dbe550)

Kurzfassung in Deutsch

Sucellus und Nantosuelta. Untersuchungen zu einem Götterpaar in den Nordprovinzen des Imperium Romanum.

Die vorliegende Dissertation widmet sich einem gallorömischen Götterpaar, das in der Forschungsgeschichte sehr unterschiedliche Deutungen erfahren hat, als Götter der Unterwelt und der Toten wie als Himmelsgötter, Beschützer des Hauses und des Alltagslebens, Patron verschiedener Handwerker, z. B. der Küfer, und vieles mehr. Die Arbeit beruht auf mehr nals 240 Denkmälern, die überwiegend Sucellus betreffen (dagegen nur zehnmal Nantosuelta, meist in Kombination mit jenem). Es handelt sich vor allem um Steinreliefs und Bronzestatuetten, Inschriften (zehn) und andere Denkmalgattungen sind eher selten. Die Untersuchung der Attribute der Gottheit und des Verbreitungsgebietes der Denkmäler zeigt, daß Sucellus als Gott vor der allem Winzer und auch der Weinhändler zu sehen ist. Sein langstieliger Holzhammer diente zum Einschlagen der Holzpflöcke, an denen die Reben emporrankten, und steht damit für die allerersten Arbeiten im Weinberg. Die Fässer verweisen auf den Reifeprozeß wie auch auf den Transport. Der Becher, den Sucellus in einer anbietenden Geste ind der Hand hält, enthält das Endprodukt und symbolisiert zugleich den Stolz des Winzers auf seine Arbeit. Sucellus ist der Gott der Weinproduzenten und nicht, wie etwa Bacchus, der Konsumenten.
Das Verbreitungsgebiet der Denkmäler entspricht sehr genau den besten Weinbauregionen des römischen Gallien und der angrenzenden Provinzen, wo sich auch heute noch Spitzenlagen befinden. Erstaunlicherweise ist jedoch die auch in römischer Zeit geschätzte Region um Bordeaux überhaupt nicht vertreten.
Die Funktion der Nantosuelta, die nicht mit der ihres Gefährten übereinstimmen muß, ist wegen der wenigen erhaltenenDenkmäler und wegen ihrer unspezifischen Attribute bisher nicht näher zu definieren.
Im Anschluß an den Katalog werden etwa hundert weitere Denkmäler untersucht, die in der Forschung bis heute Sucellus und Nantosuelta zugeordnet werden. Sie sind jedoch alle in andere Zusammenhänge einzuordnen.


Kurzfassung in Englisch

Sucellus and Nantosuelta. Research on a divine couple in the northern provinces of the Roman Empire.

This dissertation concentrates on a gallo-roman divine couple, which, in the history of science, has been interpreted in various, often contradictory ways. They were regarded as gods of the underworld and the dead as well as gods of heaven and Elysian Fields or protectors of house and everyday live or patrons of craftsmen such as coopers and a lot more. The present work is based on over 240 monuments, mostly concerning the god (the goddess is found in only 10 cases), which consist mainly of stone-reliefs and bronze-statuettes.; only a few inscriptions are known.
The analysis of the attributes and the monuments area of distribution shows, that Sucellus is clearly to be considered as the god of wine- producing persons. His wooden, longhandled hammer was used for driving the poles around which the grapes would creep, and stands for the very beginning of work. The barrels illustrate the process of ripening as well as the transport. The wine-beaker, which Sucellus offers in his hand, shows the wine-growers pride in the final product. The areas, where the monuments are found, belonged to the most exclusive wine-growing areas in Roman Gaul and adjoining provinces (and still are among the best until today). In the case of Nantosuelta, their functions (which can have been very different from those of her companion) cannot be described clearly, since there are only few monuments and her attributes, e. g. cornucopia, are not very specific.
In addition to the catalogue of monuments of this divine couple, about a hundred monuments are added, until now considered by archaeological science to be belonging to Sucellus. Analysis shows that all of them must be defined differently.


SWD-Schlagwörter: Religion , Antike , Gallien , Weinbau
Freie Schlagwörter (deutsch): Sucellus , Nantosuelta , Steinrelief , Bronzestatuette , Inschrift
Freie Schlagwörter (englisch): Sucellus , Nantosuelta , Religion , Roman Gaul
Institut: Abt. Provinzialrömische Archäologie
Fakultät: Philosophische Fakultät IV (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Alte Geschichte, Archäologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Nuber, Hans Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 11.02.2000
Erstellungsjahr: 2000
Publikationsdatum: 27.04.2010
Indexliste