Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-74623
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7462/


Schüly, Christoph

Charles Dickens: Popularisierungen eines populären Autors im 19., 20. und 21. Jahrhundert

Charles Dickens: Popularisations of a popular author in the 19th, 20th and 21st century

Dokument1.pdf (2.639 KB) (md5sum: 38fcd7c56d095c762f6d97a29f000b59)

Kurzfassung in Deutsch

Bereits Charles Dickens‘ erster Roman The Pickwick Papers, der in den Jahren 1836 und 1837 in monatlichen Fortsetzungen erschien, wurde mit bis zu 40.000 verkauften Exemplaren pro Einheit zu einem sensationellen Erfolg. Trotz leichter Schwankungen in den Absatzzahlen seiner Werke blieb Dickens‘ Beliebtheit bei seinen zeitgenössischen Lesern bis zu seinem frühen Tod im Jahr 1870 ungebrochen. Diese Popularität bei seinem Publikum, das Vertreter aus allen Gesellschaftsschichten einschloss, kam insofern nicht von ungefähr, als Dickens bei der Abfassung seiner Texte stets die Bedürfnisse seiner Leserschaft im Blick behielt.
Noch bevor Dickens‘ erster Roman vollständig veröffentlicht war, begannen erste Adaptionen dieses Romans zu erscheinen – teils für den Buchhandel, teils für die Theaterbühne. Mit diesen Adaptionen nahm die Popularisierung von Dickens‘ Werk ihren Anfang. Durch seine späteren Lesereisen durch Großbritannien und die USA trieb Dickens selbst die Popularisierung seiner Person und seines Werkes weiter voran. Bis heute ist ein Ende der popularisierenden Aktivitäten rund um Dickens‘ Leben und Werk nicht abzusehen. Vielmehr hat sich das Interesse der britischen Medien an Dickens ab Mitte der 1990er Jahre verstärkt.
Obgleich Dickens in der popular culture-Forschung mitunter der Status eines Prototypen populärkultureller Produktion zuerkannt wird, lag bislang keine Arbeit vor, in der Dickens‘ Leben und Werk systematisch unter dem Aspekt der Popularität und der Popularisierung betrachtet worden wäre. Die vorliegende Dissertation sucht diese Lücke zu schließen. Hierfür wird in Kapitel 2 die theoretische Basis gelegt, indem verschiedene Ansätze miteinander verbunden werden, etwa Arbeiten aus der popular culture-Forschung und der Wissenspopularisierung. Vor diesem Hintergrund werden Charakteristika populärkultureller Texte ermittelt, bevor mit Hilfe von Ansätzen aus der Adaptionsforschung Strategien zur Popularisierung von Literatur benannt werden.
Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit Dickens‘ Popularität und Popularisierung zwischen 1836, dem Jahr der Erstveröffentlichung der Pickwick Papers, und den frühen 1990er Jahren. Untersucht wird hier zunächst die Popularität von Dickens‘ Texten zu Lebzeiten ihres Autors. Dabei wird deutlich, dass Dickens‘ Werke nicht nur dann als populär bezeichnet werden müssen, wenn von einem eher intuitiven Verständnis dieses Begriffs ausgegangen wird, sondern sich ihre Popularität auch vor dem Hintergrund der in Kapitel 2 gewonnenen theoretischen Ergebnisse feststellen lässt. Dennoch wurden sie bereits auf dem Höhepunkt ihrer Popularität für noch weitere Rezipientenkreise popularisiert, wie das Kapitel ebenfalls zeigt. War zunächst die Theaterbühne ein für die Dickens-Popularisierung höchst wichtiges Medium, so gewann während der ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts das aufkommende filmische Medium zunehmend an Bedeutung für die Popularisierung von Dickens‘ Werk. Nach Explizierung dieser Zusammenhänge gibt das Kapitel einen Überblick über die Adaptionen von Dickens‘ Werk und seiner Biographie, die zwischen 1836 und 1994 erschienen sind.
Kapitel 4 untersucht Produkte, in denen Dickens und einige seiner Romane seit den 1990er Jahren popularisiert wurden, auf ihr populäres Potential. Der Schwerpunkt liegt auf Adaptionen für Kino und Fernsehen. Analysiert werden drei für die BBC hergestellte Adaptionen von Martin Chuzzlewit (1994), Great Expectations (1999) und Bleak House (2005) sowie die für den britischen Privatsender ITV produzierte Verfilmung von Nicholas Nickleby (2001). Hinzu kommen Kino-Verfilmungen von Great Expectations (Alfonso Cuarón, 1998), Nicholas Nickleby (Douglas McGrath, 2002) und Oliver Twist (Roman Polanski, 2005). Einer 2007 erschienenen gekürzten Buchfassung des Romans David Copperfield wird ebenfalls eine Fallstudie gewidmet, die als exemplarisch für Dickens-Popularisierungen in Schriftform betrachtet werden soll.
Auch die Popularisierung von Dickens‘ Biographie wird anhand eines Fallbeispiels in die Analyse einbezogen. Im Jahr 1990 veröffentlichte Peter Ackroyd ein biographisches Werk, das er in den Folgejahren für unterschiedliche Medien adaptierte: 1994 erschien eine gekürzte Textfassung im Buchhandel, 2002 strahlte die BBC unter dem Titel The Mystery of Charles Dickens eine Verfilmung aus. In Gestalt einer Ein-Mann-Show, mit der der britische Schauspieler Simon Callow ab Ende der 1990er Jahre in großen Teilen der englischsprachigen Welt auf Tour ging, brachte Ackroyd seinen Stoff auch auf die Theaterbühne. Kapitel 4 endet mit einer Untersuchung, die Aufschluss darüber gibt, mit welchen Mitteln der 2007 in Chatham, Großbritannien eröffnete Themenpark Dickens World zur Popularisierung von Werk und Biographie des Autors einen Beitrag leistet. Die sich anschließende Schlussbetrachtung stellt die zentralen Ergebnisse der Arbeit zusammen.


Kurzfassung in Englisch

Charles Dickens’s first novel The Pickwick Papers was published in monthly installments in 1836 and 1837. With up to 40,000 copies sold per installment, the novel became a great commercial success. Although not all of Dickens’s subsequent novels would sell as well as the first one, his popularity with his contemporary readership remained unbroken until his untimely death in 1870. An explanation for this enduring popularity may be seen in the fact that Dickens always kept the needs of his readership, which included members of all social classes, in mind.
Even before all the installments of The Pickwick Papers were published, the first adaptations of this novel had begun to appear – in print as well as on stage. These adaptations can be seen as the first popularisations of Dickens’s works. Later in his in life, Dickens himself would contribute to the popularisation of both his works and his person with his reading tours through Great Britain and America. Activities popularising Dickens’s life and work in various media have been numerous ever since, and an end of them is nowhere in sight. On the contrary, the interest of the British media in Dickens’s life and work has increased since the mid-1990s.
Although, in popular culture studies, Dickens has been regarded as a prototype of popular production, his popularity and popularisation have never been systematically analysed until now. This is what this dissertation intends to do. Chapter 2 lays the theoretical groundwork by connecting useful approaches from different fields, such as the fields of popular culture and popularisation of knowledge. Against this background, characteristics of popular texts as well as strategies in popularising literature are identified.
The subject of the third chapter is the popularity and popularisation of Dickens between 1836, the year The Pickwick Papers were published, and the mid-1990s. The chapter starts with an analysis of the popularity of Dickens’s texts during the author’s lifetime. This analysis shows that Dickens’s literary output can be referred to as truly popular not only on the basis of a more intuitive understanding of the term, but also against the background of the theoretical results of chapter 2. Nevertheless, even at the peak of their popularity Dickens’s works were popularised in order to be made accessible to an even wider audience. While, at first, the stage was an important medium for these purposes, in the first decades of the twentieth century, the developing medium of film would become a more and more prominent means for the popularisation of Dickens and his works. After considering these factors, the chapter provides an overview of the popularising adaptations of Dickens’s works which appeared between 1836 and 1994.
Chapter 4 offers more detailed analyses of products by means of which Dickens and his works have been made accessible to a wider audience since 1994. The focus lies on adaptations for the cinema and television. The analyses set out to determine the respective popular potentials of these adaptations. The chapter includes analyses of the BBC-adaptations of Martin Chuzzlewit (1994), Great Expectations (1999) and Bleak House (2005) as well as an adaptation of Nicholas Nickleby (2001) made for ITV. These case studies are complemented by analyses of three adaptations for the cinema: Great Expectations (Alfonso Cuarón, 1998), Nicholas Nickleby (Douglas McGrath, 2002) and Oliver Twist (Roman Polanski, 2005). The results of a case study of an abridged version of David Copperfield, which was published in 2007, show which strategies can be employed for popularisations in book form. The chapter also contains a case study of the popularisation of Dickens’s biography. In 1990, Peter Ackroyd published his biographical work Dickens, which he adapted for various media in the following years: 1994 saw the publication of a new abridged version of the book; in the late 1990s, Ackroyd scripted a one-man-show titled The Mystery of Charles Dickens, with which the British actor Simon Callow successfully toured large parts of the English-speaking world around the turn of the millennium. In 2002, the BBC broadcast a three-part film version whose screenplay had also been written by Ackroyd. All of these different approaches to the popularisation of Dickens’s biography are analysed. The last case study in chapter 4 shows how the theme park Dickens World, which opened in Chatham, Kent in 2007, contributes to the popularisation of Dickens’s life and work.
The final chapter summarises the central results of this dissertation.


SWD-Schlagwörter: Dickens, Charles , Popularisierung , Verfilmung , Adaption
Freie Schlagwörter (deutsch): popular culture , Themenpark
Freie Schlagwörter (englisch): Dickens, Charles , popular culture , popularisation , adaptation , theme park
Institut: Englisches Sem. 1 Inst. f. Engl. Sprache und Literatur
Fakultät: Philologische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Englische, altenglische Literaturen
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Korte, Barbara (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 01.07.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 05.05.2010
Indexliste