Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-74951
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7495/


Villain, Christian

Einfluss der perioperativen Flüssigkeitstherapie auf die intestinale Anastomosenheilung im Kleintiermodell

Impact of different perioperative fluid regimes on intestinal anastomotic healing in a small animal model

Dokument1.pdf (6.476 KB) (md5sum: 120ceff86ab9c2ee7fbe07973076cb14)

Kurzfassung in Deutsch

Anastomoseninsuffizienzen sind nach wie vor ein weitgehend ungelöstes Problem in der Viszeralchirurgie. Die wenigen verfügbaren klinischen Daten bezüglich des Einflusses des perioperativen Flüssigkeitsmanagements empfehlen derzeit aufgrund geringerer Komplikationen ein restriktives Volumenregime. Das Ziel dieser Studie war, den Effekt des intraoperativen Flüssigkeitsregimes mit Kristalloiden und Kolloiden auf die Anastomosenheilung zu untersuchen. Als weit verbreitete Vertreter dieser Gruppen wählten wir Jonosteril® und Voluven®. 56 Ratten wurden in Gruppen randomisiert. Die Kontrollgruppe erhielt ein perioperatives Volumenregime von 9 ml/kg/h. Die restriktive Volumengruppe erhielt eine Menge von 3 ml/kg/h und die liberale eine Menge von 36 ml/kg/h. Nach Medianlaparotomie wurden alle Tiere 30 min mit Infusion behandelt. Innerhalb weiterer 30 min wurde eine End-zu-End-Anastomose am Dünndarm 15 cm proximal der Bauhin´schen Klappe mit 8 nicht-resorbierbaren, unterbrochenen extramukösen Einzelknopfnähten angelegt. Am 4. postoperativen Tag wurde das Anastomosensegment entnommen und der Berstungsdruck gemessen. Als weiterer Parameter wurde die Hydroxyprolinkonzentration bestimmt. Histologisch wurde das Segment durch 2 Pathologen begutachtet. Anastomoseninsuffizienzen wurden nicht beobachtet. Der Berstungsdruck der mit Kristalloid behandelten Tiere war in der restriktiven Gruppe signifikant höher als in der liberalen Volumengruppe. Auch die Hydroxyprolinkonzentration lag im restriktiven Regime signifikant höher. Histologisch ließ sich nach liberalem Regime ein submukosales Ödem am 4. postoperativen Tag nachweisen. Bei mit kolloidaler Lösung behandelten Tieren war der Berstungsdruck in der restriktiven Gruppe signifikant höher als in der Kontrollgruppe. Auch der Hydroxyprolingehalt war in der restriktiven Gruppe am höchsten. Das liberale Regime zeigte aber nicht derart deletäre Folgen wie nach Kristalloidapplikation. Wir konnten zum ersten Mal in einer systematischen Studie den Einfluss des perioperativen Flüssigkeitsregimes auf die mechanische (Berstungsdruck) und strukturelle (Hydroxyprolin) Belastbarkeit einer Dünndarmanastomose in der frühen postoperativen Phase nachweisen. Da diese Faktoren entscheidende Bedeutung für die Entwicklung einer Anastomoseninsuffizienz haben, können wir feststellen, dass Volumenüberladung in der perioperativen Phase deletäre Effekte auf die Anastomosenheilung und dadurch postoperative Komplikationen hat.


Kurzfassung in Englisch

Anastomotic insufficiency still remains an unsolved problem in digestive surgery. Little clinical data, regarding the impact of perioperative volume management exist, which suggest lower complication rates in intestinal surgery under restrictive volume regimens. The aim of our study was to investigate the effect of the extent of intraoperative fluid administration with crystalloids and colloids on the stability of intestinal anastomoses. 56 rats were randomly assigned to experimental groups. Control group received an amount of 9 ml/kg/h, restrictive group 3 ml/kg/h and liberal group 36 ml/kg/h. After midline incision, all animals received the corresponding infusion for a 30-minute period. Infusion was continued for further 30 minutes whereas an end-to-end small bowel anastomosis was performed 15 cm proximal to the Bauhin valve with 8 nonabsorbable interrupted inverting sutures. At reoperation on the 4th postoperative day, the anastomotic segment was dissected and the bursting pressure [mmHg] was measured. As a second parameter for the quality of anastomotic healing, hydroxyproline concentration was examined with a spectrophotometric method. Histologically, structural changes of the anastomotic segments were assessed by 2 pathologists.
Anastomotic insufficiency was not seen in all animals. Bursting pressure of animals treated with crystalloids was significantly higher in the restrictive regime compared to the liberal group. The same result was observed in hydroxyproline concentration. In all animals with volume overload a marked submucosal edema was found. In animals treated with colloid infusion bursting pressure reached significant higher levels in the restrictive group compared to control group. Hydroxyproline concentration was also highest in restrictive group. Compared to the liberal crystalloid regime the liberal colloid regime did not show the same deleterious effects. We could demonstrate for the first time in a systematic investigation, that the quantity of crystalloid and colloid infusion, applied intraoperatively, has a significant impact on functional (bursting pressure) and structural (hydroxyproline) stability of intestinal anastomoses in the early postoperative period. Because the stability and quality of an intestinal anastomosis have an impact on insufficiency rates, it should be noted that volume overload may have deleterious effects on anastomotic healing and postoperative complications in digestive surgery, possibly because of a marked bowel wall edema.


SWD-Schlagwörter: Anastomose , Infusion
Freie Schlagwörter (deutsch): Flüssigkeitstherapie , Anastomosenheilung
Freie Schlagwörter (englisch): fluid therapy , anastomotic healing
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Obermaier, Robert (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.10.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 10.05.2010
Indexliste