Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-75308
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7530/


Dautel, Florian

Textilfasern im Verlauf des Schusskanals - experimentelle Untersuchung an einem Haut-Gelatine-Verbundmodell

Textile fibres along the bullet path - experimental study on a skin-gelatine composite model

Dokument1.pdf (1.761 KB) (md5sum: 442fc7ec1b6655128c9a6b0a6cfe0810)

Kurzfassung in Deutsch

Der Nachweis von Textilfasern im Schusskanal wurde bei Schussverletzungen von bekleideter Haut in der Vergangenheit zur Differenzierung zwischen der Ein- und Ausschussverletzung herangezogen, da bei der Verwendung von Faustfeuerwaffen lediglich eine Verschleppung von Textilfasern in Schussrichtung für möglich gehalten wurde. In der vorliegenden Arbeit wurde anhand eines Haut-Gelatine-Verbundmodells die Verlagerung von Textilfasern aus der Ein- und Ausschussregion in den Schusskanal systematisch untersucht. Dazu wurde die Haut der Ein- und Ausschussregion mit Textilgewebe (Jeans- bzw. Jersey-Stoff) bedeckt. 4 Versuchsserien zu je 10 Testschüssen wurden mit einem 9mm Parabellum Vollmantelgeschoss aus einer Distanz von 2 m abgegeben. Die Schusskanallängen betrugen 25 cm bzw. 8 cm. Anschließend wurden die Schusskanäle abschnittsweise mikroskopisch auf das Vorhandensein von Textilfasern untersucht. Dabei wurden in allen untersuchten Schusskanälen Textilfasern von der Ein- und Ausschussregion nachgewiesen. Das Verteilungsmuster war abhängig von der Länge des Schusskanals und von der Ausdehnung der temporären Kavitation.


Kurzfassung in Englisch

In the past, the presence of textile fibres in the bullet track of gunshot injuries in body regions covered with clothes was used to differentiate between entrance and exit wounds; as with handguns, a displacement of textile fibres was considered possible only in the direction of the shot. In the present study, the transfer of textile fibres from the entrance and exit regions into the bullet path was systematically investigated with the help of a skin-gelatine composite model. For this purpose, the skin of the bullet entrance and exit region was covered with textile fabric (jeans or jersey material), before conducting four test series of ten test shots each firing a 9-mm Parabellum full-jacketed projectile from a distance of 2 m. The length of the bullet track was 25 and 8 cm, respectively. Subsequently, the bullet tracks were microscopically investigated in sections for the presence of textile fibres. In all the investigated bullet tracks, textile fibres both from the entrance and exit regions could be demonstrated.
The distribution pattern depended on the length of the bullet path and the extension of the temporary cavitation.


SWD-Schlagwörter: Schussverletzung
Freie Schlagwörter (deutsch): temporäre Wundhöhle , Faserverschleppung , Schusskanal
Freie Schlagwörter (englisch): gunshot injuries , textile fibres , gunshot wound , bullet track , composite model
Institut: Inst. für Rechtsmedizin
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Pollak, Stefan (Prof. Dr. Dr.)
Quelle: Vennemann B, Dautel F, Braunwarth R, Straßburger E, Hunzinger M, Pollak S, Große Perdekamp M (2007) Textile fibres along the bullet path – experimental study on a skin-gelatine composite model. Int J Legal Med 122(3):213-218
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 27.11.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 27.05.2010
Indexliste