Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-7587
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/758/


Justies, Nicole

Effektorfunktionen von Makrophagen nach Aktivierung mit Borrelia burgdorferi

Effectorfunctions of macrophages after activation with Borrelia burgdorferi

Dokument1.pdf (1.277 KB) (md5sum: 3bae6ae517d7347a13172fbdd3e5b818)

Kurzfassung in Deutsch

Die Verwendung von immundefizienten Mäusen erlaubte die Rolle der Makrophagen bei der Entstehung der Lyme Arthritis bzw. der Resistenz gegenüber dem Pathogen zu untersuchen. Nachdem im Laufe der Arbeit auch der Mausstamm Rag2-/-/GammaC/Balb-c zur Verfügung stand, konnte eine Rolle der NK-Zellen bei der Entstehung der arthritischen Läsionen in diesem Modell ausgeschlossen werden. Es konnte nachgewiesen werden, dass die KMMø des resistenten Mausstammes nach Phagozytose der Spirochäten eine viel niedrigere Antwort als die KMMø des empfindlichen Mausstammes aufweisen. Dies betrifft sowohl die Radikalbildung O2-, NO als auch die Produktion der pro-inflammatorischen Zytokine TNF-a, IL-12 und IFN-g. Besonders auffällig war die Unfähigkeit der resistenten C57Bl/6 KMMø das bioaktive Heterodimer IL-12p75 zu sezernieren. Die Wechselwirkungen zwischen NO und Borrelien und IL18 wurden detaillierter untersucht und dabei festgestellt, dass erstens: Borrelien in Kombination mit IL-18 in KMMø des empfindlichen Mausstammes IFN-g in hohen Mengen induzieren können. Zweitens, NO wirkt als Suppressor dieses Prozesses. Untersuchungen des Arginin-Metabolismus der KMMø beider Mausstämme zeigten, eine erhöhte Grundaktivität der Arginase bzw. Polyamin-Synthese in den CB17 Makrophagen, die durch die Phagozytose von Spirochäten weiter gesteigert wurde. Die KMMø des resistenten Mausstammes waren bei gleichen Pathogendosen auffällig anergisch. Wurde allerdings das Bb Oberflächenprotein lipOspA zur Aktivierung verwendet, kam es bei beiden Mausstämmen zu einer ausgeprägten Antwort. Zusammenfassend kann man postulieren, dass die Entstehung der Resistenz gegenüber des Pathogens Borrelia burgdorferi eher durch das Fehlen einer Reaktion der Makrophagen des Wirtes als durch eine gezielte Antwort auf das Pathogen zustande kommt. Die hohe pro-inflammatorische Abwehrreaktion wäre somit für die Entstehung der verschiedenen Pathologien im empfindlichen Mausstamm (CB17scid) verantwortlich.


SWD-Schlagwörter: Makrophage , Borrelia burgdorferi , Effektorfunktion , Zytokine , Stickstoffmonoxid
Freie Schlagwörter (deutsch): Scid
Freie Schlagwörter (englisch): macrophage , cytokines , Borrelia burgdorferi , effectorfunction , scid-mouse
Institut: Institut für Biologie 3
Fakultät: Fakultät für Biologie (bis Sept. 2002)
DDC-Sachgruppe: Biowissenschaften, Biologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Weltzien, Hans-Ulrich (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.07.2003
Erstellungsjahr: 2003
Publikationsdatum: 21.07.2003
Indexliste