Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-75885
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7588/


Jantos, Susanne

Agreement in educated Jamaican English: a corpus investigation of ICE-Jamaica

Subjekt-Verb Kongruenz in Jamaikanischem Englisch: eine Korpusuntersuchung an ICE-Jamaica

Dokument1.pdf (2.291 KB) (md5sum: 2d063e5eef22ace5058e6b3796b459fd)

Kurzfassung in Englisch

The purpose of this study was to thoroughly investigate morphosyntactic variation in the subject-verb agreement system in educated Jamaican English (JamE) and to shed light on the complex net of factors that determine this variation.
After a short overview of the historical development of English in Jamaica and the sociolinguistic conditions that led to the emergence of the standard-creole continuum characterising the present language situation, chapter 2 summarizes recent research into linguistic variation in New Englishes in general and JamE in particular. Chapter 3 is devoted to a theoretical overview of previous research into subject-verb agreement, with a focus on grammatical (e.g. subject type and subject number) and situational factors (e.g. formality and mode of production) that potentially influence agreement.
On the basis of the Jamaican component of the International Corpus of English (ICE), subject-verb agreement with lexical verbs and with the exceptional verb be is analysed quantitatively and qualitatively across three spoken registers differing in their relative levels of formality. The results are then compared to those obtained from a parallel analysis of three written registers of similar formality levels (chapter 4).
The investigation focuses particularly on the nature and extent to which Jamaican Creole (JamC) exerts influence on JamE through language contact, and on how this influence depends on the formality of the situation and the mode of production (i.e. spoken or written). The analysis shows that creole influence varies with formality and that this results in a high degree of complexity in the subject-verb agreement system in Jamaican English, as described in detail in this chapter.
For a part of the phenomenon under investigation - namely agreement in existential there + be constructions - this work also offers inter-variety analyses on the basis of further ICE-corpora (GB, Singapore, India) as well as an American corpus (Santa Barbara Corpus). This comparative study in chapter 5 indicates that the frequency of (non-) agreement in such existential there constructions is closely tied to grammatical factors and that differences in frequencies can be attributed to the type of variety (L1 versus L2) rather than to substrate influence.
Chapter 6 extends the focus in a two-pronged fashion. First, it provides a typological discussion of structures that can be used as alternatives to there + be constructions to express existence, e.g. locative and possessive constructions. Second, the focus of the investigation is shifted to the respective substrates in Jamaica, India and Singapore, in order to identify the most commonly used existential expressions. This is followed by a corpus analysis of the relevant existential constructions in the four ICE-Corpora (the American corpus is excluded due to a lack of comparability), in order to uncover substrate influence on the respective varieties. The corpus analysis shows strong preferences in the individual varieties of English for different constructions which can be unequivocally attributed to contact influence from the corresponding substrate languages. With regard to the contact varieties (JamE, Indian English, Singapore English) the influence of the respective contact language appears in the preference of alternative existential constructions (e.g. with have) rather than in the frequency of (non-) agreement in there + be constructions.


Kurzfassung in Deutsch

Die Arbeit untersucht die sprachliche Variation im System der Subjekt-Verb-Kongruenz in Jamaikanischem Englisch (JamE). Ziel dieser Untersuchung ist es, das komplexe Netz von Faktoren zu untersuchen, die diese sprachliche Variation beeinflussen.
Nach einem Überblick über die historische Entwicklung der sprachlichen Situation in Jamaika und des sprachlichen Kontinuums zwischen dem Kreol (JamC) und Standard JamE werden bisherige Forschungsergebnisse zu sprachlicher Variation in New Englishes im Allgemeinen und JamE im Besonderen skizziert (Kapitel 2). Kapitel 3 beschäftigt sich mit der Diskussion der bisherigen Forschung zur Subjekt-Verb-Kongruenz im Englischen, vor allem im Hinblick auf potentielle grammatikalische Einflussfaktoren (z.B. Beispiel Subjekttyp oder grammatische Zahl des Subjekts), sowie situationale Faktoren wie Formalität oder Produktionsmodalität.
Als Datengrundlage der qualitativen und quantitativen Analyse von Subjekt-Verb-Kongruenz in Kapitel 4 dient der Jamaikanische Teil des International Corpus of English (ICE). Die Untersuchung erfolgt anhand des Vergleichs dreier gesprochener Textkategorien, die sich im Grad der Formalität unterscheiden, mit drei geschriebenen Kategorien ähnlicher Formalitätsniveaus.
Im Zentrum der Untersuchung stehen Umfang und Intensität des Einflusses, den das JamC auf das JamE im Sprachkontakt ausübt, und zwar in Abhängigkeit von Formalität der Situation und Produktionsmodalität (gesprochen oder geschrieben). Es stellt sich heraus, dass der nach Formalitätsgrad variable Substrateinfluss zu einem hohen Maß an Komplexität im jamaikanischen Kongruenzsystem führt, das im Kapitel detailliert beschrieben wird.
Für einen Teil des untersuchten Phänomenbereichs – nämlich Kongruenz bei Existentialkonstruktionen des Typs there + be – liefert die Arbeit auch varietätenvergleichende Analysen auf der Grundlage weiterer ICE-Corpora (GB, Singapore, India) sowie eines amerikanischen Vergleichskorpus. Diese komparative Untersuchung in Kapitel 5 zeigt, dass die Häufigkeit von (In)kongruenz in hohem Maße an grammatische Faktoren gebunden ist und sich Unterschiede eher auf den Varietätentyp (L1 versus L2) als auf Substrateinfluss zurückführen lassen.
In Kapitel 6 wird der Fokus in zweierlei Hinsicht erweitert. Erstens werden in einer typologischen Diskussion Strukturen thematisiert, die als Alternativen zu there + be Konstruktionen zum Ausdrücken von Existenz dienen können, wie zum Beispiel Lokativ- und Possessivkonstruktionen. Zweitens wird der Analysefokus auf die jeweiligen Substrate in Jamaika, Indien und Singapur ausgeweitet, um die dort gebräuchlichen Ausdrücke zu identifizieren. Im Anschluss folgt eine Korpusanalyse der entsprechenden Existentialkonstruktionen in vier ICE-Korpora (das amerikanische Korpus wird auf Grund mangelnder Vergleichbarkeit nicht einbezogen), um möglichen Substrateinfluss auf die jeweiligen Varietäten aufzudecken. Die Korpusanalyse offenbart starke Präferenzen in den einzelnen Varietäten für unterschiedliche Konstruktionen, die sich eindeutig Kontakteinflüssen aus den Substratsprachen zuordnen lassen. Was die Kontaktvarietäten (JamEng, Indian English, Singapore English) betrifft, zeigt sich der Einfluss der jeweiligen Kontaktsprachen eher in der Präferenz für andere Formen der Existentialkonstruktion (z.B. mit have) als in der Häufigkeit von (In)kongruenz bei there + be.


SWD-Schlagwörter: Variationslinguistik , Morphosyntax , Korpuslinguistik , Soziolinguistik
Freie Schlagwörter (deutsch): Jamaikanisches Englisch , Subjekt-Verb Kongruenz
Freie Schlagwörter (englisch): Jamaican English , Subject-Verb Agreement , International Corpus of English , ICE-Jamaica
Institut: Englisches Sem. 1 Inst. f. Engl. Sprache und Literatur
Fakultät: Philologische Fakultät
DDC-Sachgruppe: Englisch, Altenglisch
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Mair, Christian (Prof. Dr. Dr. h.c.)
Sprache: Englisch
Tag der mündlichen Prüfung: 09.11.2009
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 25.06.2010
Indexliste