Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-76422
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7642/


Moser, Katharina Alexandra

Die Effekte des Sporttreibens auf die kognitive Leistungsfähigkeit im schulischen Kontext

Effects of physical exercise on cognition in a school setting

Dokument1.pdf (5.505 KB) (md5sum: 59f9ba3b25ff471b7c34f88c33eb572c)

Kurzfassung in Deutsch

EINLEITUNG: Die Auswirkungen körperlicher Aktivität auf den Körper und die Psyche wurden mittlerweile eingehend untersucht. Dem Zusammenhang von körperlicher Aktivität und kognitiver Leistungsfähigkeit wird allerdings bislang noch wenig Betrachtung geschenkt. In vorliegender Studie wurde der Effekt von aerobem Schulsport auf die Konzentrationsleistungsfähigkeit im Anschluss untersucht. METHODEN: Dazu wurden 374 Gymnasiasten der Klassen 6 bis 9 in drei Gruppen eingeteilt. Die Sportgruppe war 30 min locker joggen, die Mathematikgruppe hatte Mathematikunterricht beim jeweiligen Lehrer und die Kontrollgruppe hatte eine Freistunde unter Aufsicht (kognitiv nicht anstrengende Selbstbeschäftigung). Diese Intervention fand jeweils in der 5. Unterrichtsstunde statt. In der 6. Stunde wurde die kognitive Leistungsfähigkeit mittels des d2, ZVT und FAIR getestet. Die Ergebnisse wurden mittels SPSS ausgewertet. ERGEBNISSE: Im d2 und ZVT waren die Sport- und Kontrollgruppe signifikant besser als die Mathematikgruppe (d2: F(2,356)=6.70, p=.001; ZVT: F(2,368)=9.80, p<.001). Im FAIR etwa 35 min nach der Intervention war nur noch die Sportgruppe besser als die Mathematikgruppe (F(2,356)=5.56, p=.004). Schüler scheinen daher nach dem Sportunterricht konzentrationsleistungsfähiger als nach anderem Unterricht zu sein. Im Gegensatz zur Kontrollgruppe scheint Sport zu einem längeren mentalen Frischbleiben zu führen. Es könnte aber auch sein, dass nach dem Schulsport eine gewisse Erholungsphase von etwa 35 min nötig ist, bis die positiven Effekte zur Wirkung kommen. Des Weiteren fand sich, dass ältere Schüler (Klasse 9) mehr von eventuellen positiven Effekten des Schulsports zu profitieren scheinen. Es wurden sowohl französische als auch deutsche Schüler untersucht. Bei den französischen Schülern fand sich kein Unterschied zwischen der Mathematik- und der Sportgruppe. Französische Schüler scheinen demnach anders auf den Schulsport zu reagieren als deutsche Schüler. In einer 2-faktoriellen ANOVA fand sich ein Moderatoreffekt beim ersten Konzentrationsleistungstest d2 von Nationalität und Interventionsgruppe (F(2,338)=3.29, p=.039). Dies könnte an kulturellen Unterschieden, der Bedeutung des Sports in Deutschland und Frankreich und an dem Unterrichtsstil in deutschen bzw. in französischen Klassen liegen. ZUSAMMENFASSUNG: Aufgrund der Ergebnisse dieser Studie lässt sich sagen, dass Schulsport die Konzentrationsleistungsfähigkeit in der darauffolgenden Stunde im Gegensatz zu Mathematikunterricht erhöht. Die Schüler scheinen sich auch länger konzentrieren zu können. Es wird daher geraten, den Sportunterricht vom Nachmittag lieber in den Vormittag zu legen und von weiteren Stundenkürzungen im Schulsport abzusehen.


Kurzfassung in Englisch

OBJECTIVES: The effects of physical exercise on the human body and on psychological reactions are well-discussed in literature. But possible effects of physical exercise on cognition are still not investigated enough. In this study the effects of endurance school sport on subsequent concentration capacity was tested. METHODS: 374 German and French secondary school students were divided into three groups: the exercise group had 30 min of endurance training (moderate running), the maths group 45 min class and the control group 45 min of supervised relaxation (free period). This intervention started at 12.10 pm. At 1 pm cognitive ability was tested using the d2, ZVT and FAIR. Results were statistically analyzed with SPSS. RESULTS: The exercise and control group had better results in the d2 and ZVT than the maths group (d2: F(2,356)=6.70, p=.001; ZVT: F(2,368)=9.80, p<.001). In the FAIR about 35 min post intervention only the exercise group was better than the maths group (F(2,356)=5.56, p=.004). Students were more concentrated after physical exercise or the free period than after maths. In comparison to the control group one could conclude that physical exercise leads to a longer mental freshness. It could also be the case that students need a longer relaxing period after school sport to profit from positive effects on cognition. In addition to that results indicate that older students (grade 9) benefit more from school sport than younger students. When only regarding French students no effect between groups was found. French students seem to react differently to school sport than german students. using a 2-Way-ANOVA an interaction effect between nationality and intervention groups was found in the first test d2 (F(2,338)=3.29, p=.039). This could be due to cultural differences. CONCLUSION: Regarding the results od this present study it can be concluded that school sport increases concentration and cognitive ability in the next lesson in contrast to maths. The students seem to be able to concentrate longer after physical exercise. It is therefore adviseable to rearrange class schedules by placing physical exercise lessons in between kognitive exhaustive lessons as maths instead of placing them in the afternoon. Furthermore it is not adviseable to continue existing cutbacks in school sport.


SWD-Schlagwörter: Schule , Kognition , Kind , Konzentration , Schulsport , Sport , Bewegung , Leistungsfähigkeit , Gymnasium , Körperliche Aktivität , Frankreich , Deut
Freie Schlagwörter (deutsch): kognitive Leistungsfähigkeit
Freie Schlagwörter (englisch): school , children , physical exercise , concentration , cognitive ability
Thesaurus Sozialwissenschaften Sportpsychologie , Sportwissenschaft , Psychologie
Institut: Institut für Sport und Sportwissenschaft
Fakultät: Wirtschafts- und Verhaltenswissenschaftliche Fakultät
DDC-Sachgruppe: Psychologie
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Fuchs, Reinhard (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 14.07.2010
Erstellungsjahr: 2010
Publikationsdatum: 21.07.2010
Indexliste