Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/766/


Walter, Peter

Die Gründungen des Collegium Germanicum et Hungaricum : Etappen der Kollegsgeschichte

The foundations of the Collegium Germanicum et Hungaricum (Rome)

Dokument1.pdf (382 KB) (md5sum: 76b70b871e11de4779f9f94d99c42778)

Kurzfassung in Deutsch

Die Gründung des Collegium Germanicum in Rom im Jahre 1552 ist Teil eines Prozesses, der bereits vor der Reformation einsetzte, durch diese aber neue Dringlichkeit erhielt: die Reform des Weltpriesterstandes, für dessen Ausbildung es bislang keine einheitlichen Standards gab. Die Idee zur Gründung einer römischen Ausbildungsstätte für Führungskräfte der deutschen Kirche geht auf den päpstlichen Diplomaten Kardinal Giovanni Morone zurück, der Papst Julius III. und Ignatius von Loyola für dieses Projekt gewann. Letzterer hat sich der Sache angenommen und sie zur Sache seines Ordens gemacht. Morone steht auch hinter der Neugründung durch Papst Gregor XIII. im Jahre 1573, der das finanziell bislang nicht gesicherte Kolleg auf ein festes Fundament stellte, ihm eine klare Aufgabenstellung zuwies und es 1580 mit dem ein Jahr zuvor gegründeten Collegium Hungaricum vereinte. Die römische Revolution setzte dem Institut, das bereits durch die Aufhebung der Gesellschaft Jesu (1773) und die Gründung einer Konkurrenzanstalt in Pavia durch Kaiser Joseph II. (1781) geschwächt war, ein Ende. Dies erwies sich jedoch als vorläufig. 1818 kamen junge Schweizer auf der Suche nach einer „ultramontanen“ Ausbildung nach Rom und trugen zur Wiederbelebung des Kollegs durch die wiedererstandene Gesellschaft Jesu bei.


Kurzfassung in Englisch

The foundation of the Collegium Germanicum in Rome in 1552 is part of a process that already started before the Reformation. But it can be said that the Reformation accelerated the above mentioned process – a process that now more than ever required the reform of the secular clergy because there didn’t exist any uniform standards for a clerical education. The idea to found a Roman institution for the education of clerics with leadership qualities for the German Chuch goes back to the papal diplomat Cardinal Giovanni Morone who won Pope Julius’ III. and Ignatius Loyola’s approval for this project. The latter looked after this matter and turned it into a matter of great concern of his order. Morone is also the driving force behind the new foundation in 1573 by Pope Gregory XIII. who worked out a sound financial basis for the College that had been up to this point in a precarious position. He also gave it a
definite objective and he was responsible for the unification with the Collegium Hungaricarum (1580) that had been founded a year before. The Roman revolution (1798) put an end to the institute that had already been weakened by the dissolution of the Society of Jesus (1773) and by the foundation of a rivalling institution in Pavia by the Emperor Joseph II. (1781). This development was only temporary. In 1818 a couple of young Swiss men in search of an “ultramontane” education went to Rome and together with the newly founded Society of Jesus they helped to revive the College.


SWD-Schlagwörter: Rom / Germanicum , Geschichte
Institut: Institut für Systematische Theologie
DDC-Sachgruppe: Religion
Dokumentart: Aufsatz
Quelle: Korrespondenzblatt : Jubiläumsausgabe zum 450jährigen Bestehen des Collegium Germanicum et Hungaricum / COLLEGIUM GERMANICUM ET HUNGARICUM <Rom> (2002), S. 86-113
Sprache: Deutsch
Erstellungsjahr: 2002
Publikationsdatum: 29.07.2003
Indexliste