Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Eingang zum Volltext

Lizenz

Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:bsz:25-opus-76856
URL: http://www.freidok.uni-freiburg.de/volltexte/7685/


Becker, Axel

Evidenz-basierte klinische Studien in der Plastischen Chirurgie 1990-2005

Evidence-based clinical studies in plastic surgery 1990-2005

Dokument1.pdf (789 KB) (md5sum: 7bf149048612b975860f43a37e0b866c)

Kurzfassung in Deutsch

Diese Arbeit liefert eine Übersicht über Evidenz-basierten Studien in der Plastischen Chirurgie während des Beobachtungszeitraumes von 1990 bis 2005. Es wurden die führenden Zeitschriften der Plastischen Chirurgie gewählt (in Anlehnung an deren Impaktfaktor) und diese systematisch mittels Handsuche gelesen. Die Artikel wurden entsprechend den Cochrane-Kriterien für Evidenz-basierte Studien ausgewählt und eingeschlossen, sowie auf die beschriebenen Variablen hin untersucht und ausgewertet. Es stellte sich heraus, dass der prozentuale Anteil Evidenz-basierter klinischer Studien an allen Originalartikeln der eingeschlossenen Zeitschriften sehr gering ist. Dies lässt sich auch im Vergleich mit anderen medizinischen Fachdisziplinen bestätigen. Die steigende Publikationsfrequenz Evidenz-basierter Studien während der letzten Jahre zeigt jedoch einen Trend der Autoren plastisch chirurgischer Artikel von der rein empirischen, in Richtung wissenschaftlich begründeten, „outcome-orientierte“ Forschung. Des Weiteren ließen sich innerhalb der Evidenz-basierten Studien Bereiche aufdecken, die einer besseren Berichterstattung bedürfen. Gerade Bereiche wie z.B. die „Verblindung der Teilnehmer“ oder die „Berechnung der Gruppengröße“ bedürfen dieser genauen Berichterstattung, damit ein besserer Vergleich von Artikeln untereinander gewährleistet werden kann. Ein Unterschied in der Berichterstattung dieser Studienmerkmale ließ sich zwischen Zeitschriften der „allgemeinen“ Plastischen Chirurgie und des Teilbereichs der „ästhetischen“ Plastischen Chirurgie nicht aufzeigen. Eine Verzerrung bezüglich der angenommenen Artikel der jeweiligen Zeitschrift konnte festgestellt werden. Einerseits publizieren einzelne Zeitschriften bevorzugt Artikel aus dem eigenen Land (z.B. das „British Journal of Plastic Surgery“), zum Anderen werden bevorzugt Artikel mit signifikant unterschiedlichem Ergebnis publiziert. Diese Ergebnisse deuten daraufhin, dass die Zeitschriften nur bedingt das gesamte Volumen der Plastisch Chirurgischen Forschung widerspiegeln. Ein Zusammenhang konnte auch zwischen der Finanzierung einer Studie und dessen Ergebnis festgestellt werden. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer besseren Berichterstattung und einer kritischen Betrachtung von Studien, die ihre Finanzmittel aus kommerziellen Quellen beziehen. Die gewonnenen Ergebnisse weisen auf die Notwendigkeit einer absoluten Transparenz der Studienmerkmale und des Finanzflusses hin und erhärten die Forderung nach Evidenz-basierten Studien mit ausreichender Qualität in der Plastischen Chirurgie.


Kurzfassung in Englisch

Financial and other competing interests have recently received increasing attention. In particular clinical research in plastic surgery attracts for-profit organizations, thus, explaining the increasing number of financial sponsorships. However, research articles often lack sufficient description of study design as well as disclosure of the source of funding. Furthermore, debate exists whether industry funding influences research findings and is leading to pro-industry results. A hand search was conducted identifying all randomized controlled (RCT) and controlled clinical trials (CCT) in 4 plastic surgery journals (Plastic and Reconstructive Surgery, British Journal of Plastic Surgery, Annals of Plastic Surgery, and Aesthetic Plastic Surgery) between 1990 and 2005. Subsequently, the influence of financial support on study outcome was analyzed. A total of 10,476 original articles were analyzed, resulting in the identification of 346 clinical trials which meet the Cochrane criteria for RCTs and CCTs. One hundred eighty-three trials and 163 studies were found to be RCTs and CCTs, respectively. Hereof, only 70 trials (20.2%) reported on grant support. Of these, 42 trials (60%) were supported by the industry. Depending on the topic addressed marked differences were detected regarding grant support. Studies with a focus on reconstructive plastic surgery were supported by the industry and by public institutions in almost equal shares (18 trials vs. 15 trials), whereas aesthetic surgical topics were predominantly funded by the industry (13 trials vs. 6 trials). Industry-funded trials reported more often statistically significant differences between treatment arms (28 trials vs. 16 trials). Authors' conclusions were found to be positively associated with financial competing interests. However, trial funding is rarely declared in the plastic surgery literature. Thus, the quality of reporting needs to be improved to be able to investigate these relationships in greater detail and draw more representative conclusions.
Although a myriad of original articles is published annually in plastic surgical journals assessment of the level of evidence-based medicine has rarely been conducted. A hand search was conducted identifying randomized controlled (RCTs) and controlled clinical trials in 3 plastic surgical journals from 1990 to 2005. The quality of reporting was assessed and additional parameters investigated including report of statistical significance, type of institution, and country affiliation of the first author. Nine thousand four hundred twenty-eight original articles were analyzed of which 172 and 139 articles met the inclusion criteria for RCTs and controlled clinical trials, respectively. Fifty-nine RCTs reported on successful double-blinding with only 20 RCTs reporting the allocation concealment appropriately. Description of participant drop-outs was detected in 64 RCTs and a statistically significant result was reported in 118 RCTs. The annual publication of controlled trials has increased over the last 16 years, with the majority of controlled trials being from North-America and Europe. Execution and publication of controlled trials has increased in the plastic surgical literature. However, the quality of reporting deserves improvement.


SWD-Schlagwörter: evidenzbasiert , Evidenz-basiert , plastische Chirurgie , Finanzierung
Freie Schlagwörter (deutsch): evidenzbasiert , Evidenz-basiert , plastische Chirurgie , Finanzierung
Freie Schlagwörter (englisch): evidence-based , evidencebased , plastic surgery , financal sponsoring , clinical studies
Institut: Chirurgische Univ.-Klinik
Fakultät: Medizinische Fakultät / Universitätsklinikum
DDC-Sachgruppe: Medizin und Gesundheit
Dokumentart: Dissertation
Erstgutachter: Stark, Björn (Prof. Dr.)
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 12.05.2010
Erstellungsjahr: 2009
Publikationsdatum: 13.08.2010
Indexliste